Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Stefan Raab: TV-Comeback um den ESC 2017 zu retten?

14.09.2016 - Der NDR hat es geschafft: Der Sender hat Stefan Raab zu einem Comeback überredet - nur leider nicht vor, sondern hinter der Kamera. Nach einem Jahr Ruhestand übernimmt der Ex-Showmaster eine neue Vorentscheidungssendung zum Eurovision Song Contest. Kann Raab den ESC retten?

  • Stefan Raab übernimmt die Produktion von "Eurovision Song Contest - Unser Song 2017" © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Stefan Raab übernimmt die Produktion von "Eurovision Song Contest - Unser Song 2017" © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Da fehlt der Mann mit dem breiten Grinsen erst ein Jahr auf der Mattscheibe, schon ist er fast wieder da: Stefan Raab wird dem NDR helfen, einen neuen Star zu finden, der Deutschland 2017 in Kiew bei dem Eurovision Song Contest vertreten soll - allerdings wird er nicht vor der Kamera stehen, sondern als Produzent agieren.

Im Prinzip läuft die neue Show wie viele andere Castingshows ab: Interessierte sollen sich beim NDR bewerben, Vertreter des NDR und anderer ARD-Sender, der Produktionsfirma Raab TV und andere musikalischen Experten, wählen 30 Gesangstalente aus, die in die zweite Castingrunde eingeladen werden.

Nur die besten fünf schaffen es in die Live-Sendung am 9. Februar, die von Barbara Schöneberger moderiert werden soll. In der Sendung "Eurovision Song Contest - Unser Song 2017" singen alle Finalisten einen eigen für sie geschriebenen Song, jeweils aus der Feder von internationalen Komponisten.

Eine kompetente Jury darf natürlich nicht fehlen: Lena, ESC-Siegerin von 2010, bewertet zusammen mit Tim Bendzko und Florian Silbereisen die Teilnehmer. Die letztliche Entscheidung wird aber von den Zuschauern gefällt, die für ihren Favoriten abstimmen können. Dieses Mal sollen durch Internetstreams europaweit Zuschauer angesprochen werden - auch sie können durch die ESC-App für einen deutschen Star abstimmen.

Deutschlands Ergebnisse der letzten Jahre sahen, milde gesagt, bescheiden aus. Ob Stefan Raab das nun wieder richten kann? 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren