Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Frauenleiche in Spanien gefunden

21.06.2018 - Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L.: Jetzt wurde in Spanien eine Frauenleiche gefunden. Die Angehörigen bangen - und sehen sich mit Hasskommentaren konfrontiert.

  • Die Bereitschaftspolizei aus Nürnberg sucht die Pegnitzwiese nach der vermissten Tramperin ab. Foto: Markus Roider/Reporter 24 © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Bereitschaftspolizei aus Nürnberg sucht die Pegnitzwiese nach der vermissten Tramperin ab. Foto: Markus Roider/Reporter 24 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im spanischen Baskenland ist die Leiche einer Frau entdeckt worden, bei der es sich möglicherweise um die seit einer Woche vermisste Tramperin Sophia L. handelt.

Die Tote, deren Körper Spuren von Gewalt aufgewiesen habe, sei an einer Tankstelle in Asparrena in der Provinz Álava entdeckt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press am Donnerstagabend unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Die Frauenleiche sei am Nachmittag von der baskischen Polizei gefunden worden, hieß es. Sie sei bislang nicht eindeutig identifiziert worden. Gerichtsmediziner sollten die Tote nun genauer untersuchen. Viele Anzeichen deuteten aber darauf hin, dass es sich um die 28-jährige Studentin handeln könnte, die am Donnerstag vor einer Woche verschwunden war.

Der Leipziger Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz sagte am Abend, er kenne die Medienberichte über den Leichenfund, er wollte sich dazu aber nicht äußern. Die Ermittler in Deutschland waren bereits zuvor davon ausgegangen, dass Sophia L. getötet wurde. Wo sie sich befinden könnte, war aber unklar.

Die 28-Jährige war zuletzt gesehen worden, als sie an einer Tankstelle an der Autobahn 9 nahe dem Leipziger Flughafen in einen Lastwagen gestiegen sein soll. Die Frau wollte nach Bayern trampen, kam aber nicht an. Am Dienstag hatten die Ermittlungsbehörden mitgeteilt, dass ein Mann in Spanien festgenommen worden sei. Er gilt als dringend verdächtig, die Studentin getötet zu haben.

Die Polizei hat nahe der Fahrtroute des verdächtigen Lastwagens nach der Vermissten gesucht, unter anderem in Lauf an der Pegnitz in Bayern. Die Behörden machten jedoch auch am Donnerstag keinerlei Angaben zu den Suchaktionen oder zum Alter und zur Herkunft des Verdächtigen. Berichten zufolge soll der Verdächtige aus Marokko stammen.

Familie und Freunde von Sophia L. sehen sich rechten Hasskommentaren bis hin zu Morddrohungen ausgesetzt. Das sei unerträglich, erklärte der Bruder. In einem Brief an die Medien schrieb er: «Sophia würde unter keinen Umständen wollen, dass auf ihre Kosten rassistische Hetze betrieben wird, wie es teils schon geschehen ist.» Es sei unerträglich, wie das Verschwinden seiner Schwester von Rassisten instrumentalisiert werde, bevor überhaupt Klarheit herrsche, was passiert sei.

Über Twitter bat der Bruder am Donnerstag zudem erneut um Hinweise auf seine Schwester. «Bitte haltet die Augen offen, bittet informiert die Polizei, wenn ihr sie irgendwo gesehen habt», heißt es in dem englischsprachigen Post.