Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gamerdingers Fußball-Kolumne

18.03.2019 - Bayern ist oben, Schalke verliert auch mit Huub Stevens, Nürnberg und Hannover sind nicht zu retten - und die Handspiel-Regelauslegung ist totaler Quatsch! Also alles eigentlich wie immer in der Bundesliga, von der wir spätestens seit den jüngsten Champions-League-Abenden wissen, dass sie nicht mehr erstklassig ist. Also widmen wir uns lieber der heute beginnenden Länderspiel-„Pause“. Irgendwie war es geradezu symptomatisch: Er hatte sich auf die Bahn verlassen und stieg erst in Köln in einen PKW des zufällig am Standort des nächsten Länderspiels ansässigen Unternehmens um, war aber dennoch zur eigenen Pressekonferenz ein wenig zu spät dran: Die Rede ist (mal wieder) von Bundestrainer Joachim Löw, der unter der Woche seine Kadernominierung für die Länderspiele gegen Serbien und die Niederlande sowie eine Erläuterung zur Ausbootung „der Drei“ aus München öffentlich kund tat. Ungewöhnlich war die PK ohnehin schon, weil nämlich Kader in der Vergangenheit über die Presse kommuniziert wurden, und – im Gegensatz zu seinem Besuch in München, um die Herren Boateng, Hummels und Müller vom Aus zu informieren – grundsätzlich vorangekündigt sind!

  • Normalerweise müsste in dieser Situation jetzt ein deutliches Wort vom DFB-Kapitän kommen – doch die Position von Manuel Neuer wurde vom Bundestrainer angezählt. © picture alliance / dpa / augenklick / firo Sportphoto /...

    Normalerweise müsste in dieser Situation jetzt ein deutliches Wort vom DFB-Kapitän kommen – doch die Position von Manuel Neuer wurde vom Bundestrainer angezählt. © picture alliance / dpa / augenklick / firo Sportphoto / Jürgen Fromme

Irritierende Äußerungen

Joachim Löw war zwar auf eben jener Pressekonferenz in seinen Aussagen ziemlich klar, aber die Namen „der Drei“ Münchner nun Ex-Nationalspieler konnte er irgendwie nicht aussprechen. Wie bei einem Radioquiz, in dem die Worte „ja“, „nein“, „schwarz“ und „weiß“ nicht verwendet werden dürfen, vermied Jogi Löw das Aussprechen der Namen der Geschassten. Diese hingegen tun sich ziemlich schwer damit, die endgültige Entscheidung zu akzeptieren, nie mehr für Deutschland spielen zu dürfen. Oder aber, sie wissen einfach mehr als wir...! Irritierend war für mich, dass sowohl Mats Hummels als auch Thomas Müller nicht müde werden zu betonen, „dass da das letzte Wort noch nicht gesprochen ist“. Ich spekuliere mal, dass eine solche Aussage nur dann Sinn macht, wenn man weiß, dass der Trainer, der einem Tür vor der Nase zugeschlagen hat, nicht mehr lange Trainer ist.

Wachablösung I

Steht uns also eine Wachablösung an der Trainerspitze des Landes bevor? Fakt ist, dass der Bundestrainer an Souveränität erheblich eingebüßt und den ganz normalen Erfolgsdruck eigenhändig und unnötig mindestens verdoppelt hat. Denn Rückendeckung durch den Chef sieht auch anders aus, als das, was DFB-Präsident Reinhard Grindel von sich gab: „Ich glaube, dass es klug gewesen wäre, schon am Dienstag, am Tag der Entscheidung, im Rahmen einer Pressekonferenz persönlich einerseits die Wertschätzung für die Spieler deutlich zu machen, andererseits der Öffentlichkeit zu vermitteln, warum man jetzt einen anderen Weg gehen will", sagte Grindel gegenüber den Kollegen vom ZDF. Könnte also durchaus sein, dass bei ausbleibendem sportlichen Erfolg eine Wachablösung sehr zeitnah erfolgen könnte. Dass ein solcher Plan mit Nachdruck der Bayern umgesetzt würde, ist naheliegend und würde auch die Äußerungen von Hummels und Müller sowie das doch auffällig passive Verhalten der Bayern-Führung in der „Causa Ausbootung“ erklären.

Wachablösung II

Während Uli Hoeneß und Co. trotz eigener Bayern-Probleme also offensichtlich im Hintergrund die Strippen ziehen (anders ist der Slapstik-Auftritt des DFB-Teammanagers Oliver Bierhoff am vergangenen Mittwoch mit rot-weißem Schal auf der Münchner Tribüne nicht zu begreifen) und Jogi Löw wackelt, müsste der DFB-Präsident Grindel eigentlich längst gestürzt worden sein. Dass dieser zusammen mit Löw auch gleich seinen Hut nehmen könnte, ist zwar unwahrscheinlich, würde aber in meinen Augen total viel Sinn machen. Nach der (Deutschen) Welle von Donnerstag...

Einen Funktionär des weltweit größten Sportfachverbandes, der per se ungern - und vergangene Woche sich verweigernd – Funktionärsfragen beantwort, braucht kein Mensch (und kein Verband) in einer Führungsposition. Sein Fluchtverhalten bei dem Interview mit der Deutschen Welle basierte auf im gesamten Gesprächsverlauf aufgezeigter Genervtheit und Unlust, unbequeme Fragen zu einem unbequemen Thema wie der geplanten 25-Miliiarden-Investition der Fifa in die angedachte Grand Nations League zu beantworten. Grindel riss sich das Mikrofon vom Jacket und ließ den Kollegen Florian Bauer mit seinen Fragen einfach sitzen. Setzen 6, Herr Präsident. Das war eine echte Lachnummer!


Wachablösung III

Da läuft also zurzeit so einiges schief beim Deutschen Fußball-Bund – und im deutschen Profifußball. Aber es gibt auch positive Dinge zu belobigen und – man höre und staune – sogar den Bundestrainer betreffend! Der nämlich offerierte Barcelonas Stamm-Keeper Marc ter Stegen einen offenen Zweikampf mit dem Kapitän der Nationalmannschaft, Manuel Neuer. Neben der Nominierung von „frischem Blut“ (aber bitte jetzt nicht Werders Maxi Eggestein zum direkten Nachfolger Thomas Müllers apostrophieren...) meines Erachtens eine völlig richtige Entscheidung von Jogi Löw, denn ter Stegen spielt eine tolle Saison und seit geraumer konstant besser als Ex-Welttorhüter Neuer, der an seine überragenden Leistungen aus den Jahren 2011 bis 2016 scheinbar nicht mehr herankommt. Seine langwierige Fußverletzung im vergangenen Jahr hat ihn ein gutes Stück zurückgeworfen und scheint ihn irgendwie ausgebremst zu haben. Selbst bei einem 6:0 gegen Mainz 05 verrät Neuer Unsicherheiten und wechselt sogar die Handschuhe, was nicht gerade für gesteigertes Selbstvertrauen spricht. Dass ter Stegen trotz seiner 26 Lenze nochmal zu einem Leistungssprung angesetzt hat, spricht absolut für ihn. Die logische Folge dieser Entwicklung wäre die Wachablösung im Tor – spätestens zur EM 2020! Aber welcher Bundestrainer entscheidet dies dann...?

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren