Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Viele schieben ärztliche Vorsorgetermine auf

13.08.2020 - Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, meiden viele Menschen unnötige Kontakte mit anderen - und vermeintlich unnötige Besuche in Arztpraxen. Experten sehen das kritisch und warnen.

  • Keine Kontrolle wegen der Pandemie: Mehr als jeder Fünfte hat einer Umfrage zufolge aufgrund von Corona einen Zahnarztbesuch verschoben. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Keine Kontrolle wegen der Pandemie: Mehr als jeder Fünfte hat einer Umfrage zufolge aufgrund von Corona einen Zahnarztbesuch verschoben. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Krebsfrüherkennung oder Zahnkontrolle: Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schieben viele Menschen wegen Corona gesundheitliche Vorsorgetermine auf die lange Bank.

Die BZgA verweist dabei auf aktuelle Umfragewerte und rät eindringlich, dass man solche Untersuchungen auch in Pandemiezeiten konsequent wahrnehmen sollte.

Jeder Fünfte hat Zahnarzttermin verschoben

Mitte Juli gaben 11 Prozent der Befragten im «COVID-19 Snapshot Monitoring» (Cosmo) an, Termine zur Krebsfrüherkennung wegen Corona aufgeschoben zu haben. Bei Gesundheits-Check-ups, wo gesundheitliche Risiken und Vorbelastungen allgemein geprüft werden, lag der Anteil bei 16 Prozent. Und mehr als jeder Fünfte (22 Prozent) hat einen Zahnarztbesuch verlegt.

Verschiedene medizinische Fachgesellschaften hatten in den vergangenen Wochen und Monaten davor gewarnt, Vorsorgetermine wegen Corona nicht wahrzunehmen. Und die Bundeszahnärztekammer hatte erst vor kurzem die hohen Hygiene-Standards in den Praxen betont.

Risiko für andere negative Entwicklungen

Die Autoren des Cosmo-Monitorings sehen den Verzicht ebenfalls problematisch: «Wenn Corona zu fehlender Vorsorge führt, erhöht das das Risiko für andere, negative gesundheitliche Entwicklungen», schreiben sie in ihrem Überblick.

Das Querschnitt-Monitoring der Uni Erfurt, bei dem seit Anfang März regelmäßig rund 1000 Menschen im Internet zu ihren Wahrnehmungen in der Pandemie befragt werden, erfolgt im Auftrag eines Konsortiums. Dazu gehören unter anderem das Robert Koch-Institut und die BZgA.

© dpa-infocom, dpa:200813-99-155201/2

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren