Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Unto the End» ist ein anspruchsvolles Fantasy-Abenteuer

07.01.2021 - Besonders realistisch geht es in den meisten Fantasy-Spielen nicht zu. Doch «Unto the End» ist in vielerlei Hinsicht ganz anders - und gerade deshalb einen Blick wert.

  • Zurück zu Frau und Kind: Seine Geschichte erzählt «Unto the End» zurückhaltend, aber wirkungsvoll. Foto: 2 Ton Studios/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Zurück zu Frau und Kind: Seine Geschichte erzählt «Unto the End» zurückhaltend, aber wirkungsvoll. Foto: 2 Ton Studios/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Schritt für Schritt ins Ungewisse: Solche dunklen Höhlen sind einer der Hauptschauplätze von «Unto the End». Foto: 2 Ton Studios/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Schritt für Schritt ins Ungewisse: Solche dunklen Höhlen sind einer der Hauptschauplätze von «Unto the End». Foto: 2 Ton Studios/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • «Unto the End» wirkt zunächst wie ein simples Hüpfspiel - bietet aber viel mehr. Foto: 2 Ton Studios/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    «Unto the End» wirkt zunächst wie ein simples Hüpfspiel - bietet aber viel mehr. Foto: 2 Ton Studios/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Genau hinsehen, schnell reagieren: Die Kämpfe in «Unto the End» sind enorm anspruchsvoll. Foto: 2 Ton Studios/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Genau hinsehen, schnell reagieren: Die Kämpfe in «Unto the End» sind enorm anspruchsvoll. Foto: 2 Ton Studios/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Eigentlich will der namenlose Wikinger-Krieger, der im Spiel «Unto the End» die Hauptrolle spielt, nur nach Hause zu Frau und Kind. Doch dafür muss er sich durch eine winterliche Fantasy-Welt voller finsterer Höhlen und böser Monster kämpfen.

So weit, so gewöhnlich die Story von «Unto the End». Doch die Art, wie das Debütspiel des kanadischen Indie-Entwicklers 2 Ton Studios seine Geschichte erzählt, macht die Wikinger-Saga zu etwas Besonderem.

Hübsche Hülle, harter Kern

Denn «Unto the End» wirkt zwar zunächst wie eine klassische Mischung aus Hüpf- und Actionspiel mit minimalistischer, aber hübscher Grafik. Doch schnell zeigt sich, dass dahinter viel mehr steckt. Denn bloßes Draufhauen führt hier nicht zum Ziel.

So wissen zum Beispiel selbst vermeintlich schwache Feinde sehr gut, wie sie mit ihren Waffen umzugehen haben. Ohne kühlen Kopf und rasche Reflexe ist das Abenteuer schnell vorbei. Immerhin: Nicht jeder Feind muss auch bekämpft werden, manche Konflikte lassen sich friedlich lösen. Und simples Wegrennen ist manchmal ebenfalls eine Option.

Realistisches Fantasy-Abenteuer

Darüber hinaus legt «Unto The End» sehr viel Wert auf eine möglichst realistische Darstellung von menschlichen Bewegungen: Wer zum Beispiel von einer Plattform springt, kann nicht sofort aufstehen und loskämpfen. Vielmehr muss sich der Held immer wieder von körperlich anstrengenden Aktionen erholen. Das sollte eingeplant werden, bevor man sich etwa von einer Anhöhe in eine Horde Monster plumpsen lässt.

Und auch anderswo ist das Spiel realistischer als viele vergleichbare Titel. So können mühsam verbesserte Waffen und Rüstungsteile zum Beispiel kaputt oder verloren gehen. Wundheilende Kräutertinkturen halten ebenfalls nicht ewig und müssen immer wieder hergestellt werden. Dieses Ressourcen-Management ist sehr herausfordert und manchmal etwas frustrierend, macht aber trotzdem eine Menge Spaß.

«Unto the End» von 2 Ton Studios und Big Sugar erscheint für PC, Xbox, Playstation, Switch und Google Stadia. Es kostet etwa 20 Euro.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren