Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Gojko Mitić erhält Preis für Lebenswerk

13.11.2019 - Er war der Chefindianer in der DDR: Gojko Mitić. Seine Filme hatten ein Millionenpublikum. Jetzt wird der «Winnetou des Ostens» geehrt.

  • Im Film war Gojko Mitić nie Winnetou, bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg aber schon. Foto: Ulrich Perrey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Im Film war Gojko Mitić nie Winnetou, bei den Karl-May-Spielen in Bad Segeberg aber schon. Foto: Ulrich Perrey/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der als «Defa-Chefindianer» und «Winnetou des Ostens» bekannte Schauspieler Gojko Mitić erhält den mit 10.000 Euro dotierten Preis der Defa-Stiftung für sein filmkünstlerisches Lebenswerk.

Mitić präge mit den von ihm verkörperten indianischen Figuren das Genre des Defa-Indianerfilms, hieß es in einer Mitteilung der Stiftung in Berlin. Dem 79 Jahre alten deutsch-serbischen Schauspieler soll die Auszeichnung am 13. Dezember in Berlin verliehen werden.

Ab Mitte der 60er Jahre zählte Mitić zu den populärsten Stars der DDR. Seine erste Defa-Rolle spielte er 1965 als Tokei-ihto in «Die Söhne der großen Bärin», mit mehr als neun Millionen Besuchern einer der kommerziell erfolgreichsten Filme der DDR-Kinogeschichte.

Mitić galt über Jahrzehnte als Ost-Gegenstück zum französischen Schauspieler Pierre Brice. Im Gegensatz zu Brice, der in der Rolle der Karl-May-Figur Winnetou in Westdeutschland berühmt wurde, verkörperte Mitić den fiktiven Apachen-Häuptling allerdings nie in einem Film.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren