Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wenn die Sucht nach Pornos zur Krankheit wird

20.05.2019 - Schätzungen zufolge lebt eine halbe Million Sex- und Pornosüchtiger in Deutschland. Ein Betroffener erzählt, dass die Folgen teils gravierend sind - auch für die Partner. Bald allerdings könnte zumindest die Diagnose leichter fallen.

  • Pornografie ist im Netz einfach verfügbar - und kann süchtig machen. Foto: Sebastian Willnow  © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Pornografie ist im Netz einfach verfügbar - und kann süchtig machen. Foto: Sebastian Willnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Immer mal wieder morgens ist Max Schmidt froh,
ein «normaler Mann» zu sein. So nennt er es, wenn er mit einer
Erektion aufwacht. «Seit Ewigkeiten habe ich wieder eine
Morgenlatte», sagt Schmidt. «Ich werde geil, wenn ich neben meiner
Frau liege.»

Für den Münchner Mitte 40 ist das ein Erfolg. Denn jahrelang hat Schmidt seine Lust vor allem mit Pornos gestillt, sich beim Zuschauen befriedigt. Die Filme waren einfach zu haben, unkompliziert und reizvoll. Mit der Zeit wurden sie zur Sucht.

Sie (zer)störten sein Sexualleben und seine Beziehung. Heute muss er seine Ehe retten. «Ich habe mir damit lange mein Leben versaut», sagt er. In Wahrheit heißt Schmidt anders. Doch er will aufklären: Tausende andere, denen es so oder so ähnlich geht wie ihm.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren