Dienste

 

 

Kriminalität Tod bei Autorennen: Fahrer unter Mordverdacht in U-Haft

Drei Autofahrer liefern sich in Mönchengladbach ein illegales Straßenrennen. Am Ende ist ein unbeteiligter Fußgänger tot. Die drei mutmaßlichen Raser werden festgenommen. Der Unfallfahrer kommt in Untersuchungshaft. Der Vorwurf lautet Mord.
  • Nahe der Unfallstelle in Mönchengladbach soll ein Kreuz an den getöteten Fußgänger erinnern. Foto: Federico Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Nahe der Unfallstelle in Mönchengladbach soll ein Kreuz an den getöteten Fußgänger erinnern. Foto: Federico Gambarini © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Laut Staatsanwaltschaft fuhr der Angeklagte «wie ein Rennfahrer». Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Laut Staatsanwaltschaft fuhr der Angeklagte «wie ein Rennfahrer». Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 2

Nach dem Tod eines Fußgängers bei einem illegalen Straßenrennen in Mönchengladbach sitzt der mutmaßliche Unfallfahrer wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Ein Richter erließ Haftbefehl gegen den 28 Jahre alten Mann, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten.

Der 28-Jährige war bereits nach dem Unfall in der Nacht zu Samstag zur Vernehmung festgenommen worden, danach aber zeitweise auf freien Fuß gewesen. Schließlich nahmen die Beamten ihn erneut fest.

Am Rennen waren nach Erkenntnissen der Polizei drei Autos beteiligt. Außer dem mutmaßlichen Todesfahrer wurden zwei weitere Verdächtige festgenommen, diese kamen aber wieder auf freien Fuß. Gegen die 22 und 25 Jahre alten Männer dauere aber die Strafverfolgung wegen Straßenverkehrsgefährdung an, erklärte die Polizei.

Bei dem illegalen Autorennen in Zentrum von Mönchengladbach war am späten Freitagabend ein 38 Jahre alter Fußgänger tödlich verletzt worden. Nach Polizeiangaben war der 28-jährige Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort habe er den Fußgänger, der die Straße überqueren wollte, überfahren. Der Mann starb noch am Unfallort. An der Unfallstelle gilt Tempo 40.

«Die Tat wird als Mord bewertet», erklärte die Polizei. Eine fast 20-köpfige Ermittlungskommission namens «Raser» wertet unter anderem Zeugenaussagen und Videoaufnahmen aus. Auch die Aufnahmen einer in einem Auto montierten Kamera werden analysiert.

«Zeugen berichten, dass die Fahrer immer wieder versuchten, sich gegenseitig zu überholen», hatte Polizeisprecher Jürgen Lützen gesagt. Es habe diverse Überholmanöver gegeben. Am Montag waren am Schauplatz noch die Markierungen der Spurensicherung zu sehen. Ein Holzkreuz, Blumen und Kerzen erinnerten an den Tod des Mannes.

Am Amtsgericht Saarlouis begann am Montag derweil der Prozess gegen einen 23-Jährigen, der im August 2016 viel zu schnell in eine Kurve gefahren, die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und eine 14-Jährige tödlich verletzt hatte. Er war damals mit zwei weiteren jungen Männer in getunten Autos unterwegs gewesen. Doch weil sich wohl nicht beweisen ließ, dass es sich um ein illegales Autorennen handelte, lautet der Vorwurf nicht Mord, sondern fahrlässige Tötung.

Der tödliche Unfall vom Wochenende entfachte erneut die politische Debatte um eine Strafverschärfung für illegale Straßenrennen. «Das sind keine Bagatellen, das muss härter geahndet werden», sagte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) der «Rheinischen Post» (Montag). «Angesichts der Entwicklung auf unseren Straßen halte ich es für vernünftig, dass wir rasch gesetzlich reagieren», betonte er. Auch NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) und Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) äußerten sich ähnlich.

Ende März waren erstmals in Deutschland zwei Raser nach einem illegalem Rennen mit tödlichem Ausgang des Mordes schuldig gesprochen worden. Das Landgericht Berlin verhängte lebenslange Haftstrafen.

© dpa-infocom GmbH
 
Ein Hinweisschild auf dem zu lesen ist, dass aus Respekt keine Selfies gemacht werden sollen, steht vor den Trümmern eines zerstörten Hauses in San Cipriano. Foto: Gregorio Borgia © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Jahrestag: Gedenken an Erdbeben um Amatrice in Italien

Italien gedenkt heute der Erdbebenkatastrophe um die Stadt Amatrice vor einem Jahr. In der Gegend in Mittelitalien starben am 24. August 2016 genau 299 Menschen. Viele Orte der bergigen Region liegen ...
 
 
 Zur Übersicht PanoramaZur Startseite 
 

 

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen?

Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte ...  mehr
 
 
 

Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen

Ein Stimmzettel der Bundestagswahl und ein Stimmzettelumschlag. Foto: K.-J. Hildenbrand/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Noch einen Monat bis zur Bundestagswahl: Doch es liegt Unsicherheit in der Luft - fast 50% der Wähler wissen noch nicht, für wen sie stimmen wollen. So viele Unentschlossene gab es noch nie! Und selbst?
 Geht mir genauso, ich hab noch keinen blassen Schimmer, wen ich denn nun wählen soll...wird wohl eine sehr spontane Entscheidung.
 Ich verstehe das nicht, als ob sich in dem einen Monat bis zur Wahl noch etwas Grundlegendes ändern würde, was die Entscheidung klarer macht...
 Meine Wahl steht schon sehr lange fest und daran gibt es auch nichts mehr zu rütteln. Ich bleibe meiner Linie treu.
Abstimmen Ergebnis
 
Geisterbus in London: Taxifahrer entgeht Crash
 

Geisterbus in London: Taxifahrer entgeht Crash

Dieser Taxifahrer in seiner Nachtschicht hat soetwas vermutlich selbst in London noch nicht erlebt. Ein führerloser Doppeldeckerbus rollt plötzlich ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Die Wünschmanns: Eine ganz normale Familie... © Warner Bros. Pictures
  • Erleben Sie mit "Happy Feed" gemeinsam mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Aufenthalt im Europa-Park! © Europa Park
  • Alltag bei Familie Wünschmann  © Warner Bros. Pictures
  • "Happy Family" startet am 24. August in den Kinos. © Warner Bros. Pictures
 

Zum Kinostart von "Happy Family" einen Familien-Tag im Europa-Park gewinnen!

Ein aberwitziges Abenteuer für die ganze Familie: Am 24. August startet mit "Happy Family" der neue Animationsfilm von Warner Bros. Pictures in den ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 24. August

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. August 2017:  mehr