Dienste

 

 

Böen bis 140 km/h Orkantief wütet über weiten Teilen Deutschlands

Schwere Sturmböen entwurzeln Bäume und werfen Baugerüste um, mindestens zwei Menschen werden davon erschlagen. Bei der Bahn sind viele Strecken blockiert. An der Nordsee fallen etliche Fähren aus. Ein früher Herbststurm hat Deutschland erreicht.
  • Spaziergänger stemmen sich am Strand von St. Peter-Ording gegen den ersten Herbststurm des Jahres. Foto: Wolfgang Runge © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Spaziergänger stemmen sich am Strand von St. Peter-Ording gegen den ersten Herbststurm des Jahres. Foto: Wolfgang Runge © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Jede Menge Wind: Ein Surfer ist auf den Wellen der Nordsee am Strand von St. Peter-Ording unterwegs. Foto: Bodo Marks © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Jede Menge Wind: Ein Surfer ist auf den Wellen der Nordsee am Strand von St. Peter-Ording unterwegs. Foto: Bodo Marks © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Weltuntergangsstimmung: Dunkle Sturmwolken ziehen über das Ostseebad Warnemünde hinweg. Foto: Bernd Wüstneck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Weltuntergangsstimmung: Dunkle Sturmwolken ziehen über das Ostseebad Warnemünde hinweg. Foto: Bernd Wüstneck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Tödlicher Unfall: Polizeibeamte sichern in Hamburg ein umgestürztes Baugerüst, das einen Passanten unter sich begraben und getötet hatte. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Tödlicher Unfall: Polizeibeamte sichern in Hamburg ein umgestürztes Baugerüst, das einen Passanten unter sich begraben und getötet hatte. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ausflugs- und Linienschiffe sind im Hafen von Hamburg bei starkem Gegenwind auf der Elbe vor den Landungsbrücken unterwegs. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ausflugs- und Linienschiffe sind im Hafen von Hamburg bei starkem Gegenwind auf der Elbe vor den Landungsbrücken unterwegs. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Landschaftsmalerei: Sand weht auf Norderney bei stürmischem Wind über eine Düne und wirkt wie ein natürlicher Weichzeichner. Foto: Volker Bartels © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Landschaftsmalerei: Sand weht auf Norderney bei stürmischem Wind über eine Düne und wirkt wie ein natürlicher Weichzeichner. Foto: Volker Bartels © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • "Wir sind Hamburg" - und wir sind nass: Ein Linienschiff kämpft sich im Hafen bei starkem Gegenwind durch die Elbe vor den Landungsbrücken. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    "Wir sind Hamburg" - und wir sind nass: Ein Linienschiff kämpft sich im Hafen bei starkem Gegenwind durch die Elbe vor den Landungsbrücken. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Am Strand von Norderney haben die Strandkörbe dem Herbststurm nicht standgehalten. Foto: Volker Bartels © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Am Strand von Norderney haben die Strandkörbe dem Herbststurm nicht standgehalten. Foto: Volker Bartels © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 8

Als erster großer Herbststurm des Jahres hat Orkantief «Sebastian» den Norden und Nordwesten Deutschlands getroffen. In Hamburg wurde ein Mann von einem Baugerüst erschlagen.

Im Hochsauerlandkreis in Nordrhein-Westfalen traf ein entwurzelter Baum einen Mann tödlich. Im Laufe des Mittwochs tobte Sturmtief «Sebastian» mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde, so heftig wehte es beispielsweise auf dem Brocken im Harz, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte (DWD). Orkanböen etwa an der Nordsee kamen demnach auf bis zu 140 Stundenkilometer, am Abend dann wurden die stärksten Winde an der Ostsee gemessen.

Etliche Bäume stürzten um, wodurch es etwa in Nordrhein-Westfalen zu Behinderungen im Bahnverkehr kam. Der Wind beschädigte Autos und Gebäude; Dachziegel flogen umher. An der Nordsee fielen viele Fährverbindungen aus. Zuvor hatte «Sebastian» bereits die Niederlande erreicht. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol wurden zeitweise Start- und Landebahnen geschlossen.

Der heftige Wind sollte an der See in der Nacht zu Donnerstag andauern. Auch für den Südwesten Deutschlands rechneten die Meteorologen mit Sturmböen. «Über der Mitte lässt der Wind hingegen deutlich nach», teilte der DWD mit. Hinzu komme aber Dauerregen, der sich von Südwesten her bis zur Mitte Deutschlands ausbreite. Stellenweise könnten dabei am Donnerstag unwetterartige Mengen zusammenkommen.

Zu dem tödlichen Unfall in Hamburg kam es, als ein umgestürztes Baugerüst einen Passanten in der Innenstadt unter sich begrub. Nach Angaben eines Feuerwehrsprechers hatte sich das Gerüst vermutlich in Folge starker Böen vom Dach eines siebengeschossigen Bürogebäudes gelöst. In der Elbe in Hamburg kam außerdem ein Rollstuhlfahrer ums Leben. Warum der Mann ins Wasser geriet, war zunächst unklar. «Der Sachverhalt wird untersucht. Ein Suizid ist ausdrücklich nicht ausgeschlossen», sagte ein Polizeisprecher.

Das Todesopfer im Hochsauerlandkreis war ein 53-jähriger Mann, der am frühen Mittwochnachmittag bei Brilon Vermessungsarbeiten an einem Wald vornahm. Der starke Wind entwurzelte in seiner unmittelbaren Nähe eine etwa 20 Meter hohe Fichte, die auf ihn fiel, wie die Polizei mitteilte. Der Bauleiter fand den Mann und alarmierte den Rettungsdienst. Die Bergung gestaltete sich wegen des starken Windes sehr schwierig.

Auf der Nordseeinsel Föhr wurde eine Fußgängerin von einem Baum getroffen. Dabei wurde sie schwer verletzt, wie die Polizeidirektion Flensburg mitteilte. Glück im Unglück hatte ein Mitarbeiter der Nikolaikirche in Kiel: Ein Firstziegel fiel nach Angaben der Gemeinde vom Dach der Kirche auf das Auto des Mannes und zerschlug das Glasdach, der Mann hatte den Wagen aber kurz zuvor verlassen.

«Sebastian» beeindruckte selbst die sturmerprobten Hallig-Bewohner. Das laue Lüftchen habe sich gewandelt zu einem richtig kräftigen Sturm, sagte Erco Lars Jacobsen von der Hallig Hooge. Unangenehm mache das Wetter vor allem der Regen - und dass der Sturm dieses Jahr sehr früh da ist.

Der Sturm wirbelte auch die Fahrpläne der Fähren durcheinander. Die Schiffe zwischen dem Festland und den Inseln und Halligen im Wattenmeer fuhren zum Teil nicht, wie die Wyker Dampfschiffs-Reederei mitteilte. Auch die Hochseeinsel Helgoland war per Schiff am Mittwoch nicht erreichbar. Auf dem Hindenburgdamm, der die Insel Sylt mit dem Festland verbindet, wurde der Bahnverkehr eingestellt.

In Hamburg zog «Sebastian» Einschränkungen im U- und S-Bahnverkehr nach sich. Die Feuerwehr der Hansestadt rückte zwischen 12.00 und 19.15 Uhr gut 350 Mal aus, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Mehrfach hätten die Einsatzkräfte Straßen und Bahngleise freiräumen müssen.In Nordrhein-Westfalen war ebenfalls Geduld auf Straßen und Schienen gefragt. Wegen der starken Windböen schloss hier außerdem der Wuppertaler Zoo zwischenzeitlich seine Pforten. In Berlin rief die Feuer am Mittwochnachmittag wegen der vielen wetterbedingten Einsätze für knapp zwei Stunden den Ausnahmezustand aus. Es habe keine Verletzten gegeben, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Zwischen 14 und 18 Uhr sei es zu 75 Einsätzen gekommen.

Flensburg schloss wegen der Sturmwarnungen die städtische Kindertagesstätten und empfahl den Schulen, ebenfalls zu schließen. In Husum wurden vier Leichtbauhallen einer Messe zum Thema Windenergie geräumt. Zu etlichen Feuerwehreinsätzen kam es auch in Ostfriesland und in Bremen. Ein Polizeisprecher sagte: «Die Einsätze kommen im Minutentakt rein.»

Im Online-Portal «Kachelmannwetter» hieß es mit Blick auf umstürzende Bäume: «Die belaubten Bäume sind das Problem. Im Winter ohne Laub würde der Sturm deutlich weniger anrichten. Schon bei 70 km/h können einzelne Bäume umstürzen, 80 km/h und mehr sind dann für so einige Bäume zu viel.»

In den Niederlanden war der Flugverkehr stark beeinträchtigt. Die Fluggesellschaft KLM strich rund 60 innereuropäische Flüge, wie das Unternehmen mitteilte. Auf dem Flughafen Schiphol mussten Start- und Landebahnen wegen starker Winde geschlossen werden. Der Flughafen warnte Passagiere vor großen Verspätungen. Umfallende Bäume verursachten in den Niederlanden Verkehrsunfälle. Dabei wurden nach Angaben der Feuerwehr mindestens zwei Menschen verletzt.

© dpa-infocom GmbH
 
Eine Frau tippt auf einem Smartphone eine Nachricht. Foto: Sebastian Gollnow © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut

Sprachen verändern sich ständig. Forscher halten den Wandel für nicht zu stoppen. Ausgewählte Sprachformen sind nun für einen neuen Bericht zur Lage des Deutschen untersucht worden.
 
 
 Zur Übersicht PanoramaZur Startseite 
 

 
6280629
Orkantief wütet über weiten Teilen Deutschlands
Schwere Sturmböen entwurzeln Bäume und werfen Baugerüste um, mindestens zwei Menschen werden davon erschlagen. Bei der Bahn sind viele Strecken blockiert. An der Nordsee fallen etliche Fähren aus. Ein früher Herbststurm hat Deutschland erreicht.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_panorama/6280629,1,B%C3%B6en-bis-140-kmh--Orkantief-w%C3%BCtet-%C3%BCber-weiten-Teilen-Deutschlands,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/_6WIp5LOHE3Adv3S6LVQgodiR_hCGz5Te6XjGxBzf2C3lblO6npOjJYOz4fef5DXMlxC5x03CqQROYZxc9uULg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Fünfter Neubau: Nach der «Star», «Sea», «Sky» und «Sun» folgt die «Spirit» von Viking. Foto: Viking Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erstes LNG-Schiff: Die «Aida Nova» fährt ab Ende 2018 auf den Kanaren. Foto: Aida Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erstmals gibt es auf der «Aida Nova» Kabinen für Einzelreisende. Foto: Aida Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erstes Expeditionsschiff mit Hybrid-Technologie: Die «Roald Amundsen» von Hurtigruten kann in einigen Phasen emissionsfrei fahren. Foto: Hurtigruten/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Expeditionsschiff mit Annehmlichkeiten: Selbst einen Infinity-Pool gibt es auf der «Roald Amundsen». Foto: Hurtigruten/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Charakteristikum der «MSC Seaview» ist das ungewöhnliche Heck. Zudem gibt es sehr viel Außenfläche. Foto: MSC/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Den Fischen ganz nah: Highlight der «Le Lapérouse» und «Le Champlain» ist eine Unterwasserlounge. Foto: Ponant/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf verschiedene Routen rund um Europa begibt sich die «Seabourn Encore» ab Anfang Mai. Foto: Seabourn Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • 20 Meter länger als die bisherigen Neubauten wird die neue «Mein Schiff 1». Sie ersetzt in der Flotte das gleichnamige alte Schiff. Foto: Tui Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Im Juni 2018 bringen Lindblad Expeditions und National Geographic die «National Geographic Explorer» an den Start. Foto: Lindblad Expeditions/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Fliegender Teppich: An der Seite der «Celebrity Edge» gibt es einen freischwebenden Bereich, der über mehrere Decks bewegt werden kann. Foto: Celebrity Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vor allem der Sportbereich wird sich auf der neuen «Mein Schiff 1» komplett neu gestaltet zeigen. Foto: Tui Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Größter Rahsegler der Welt: Eigentlich sollte die «Flying Clipper» bereits 2017 getauft werden, jetzt wird es wohl 2018 so weit sein. Foto: Star Clippers/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vor allem in Alaska wird die neue «Norwegian Bliss» ab 2018 fahren. Foto: Norwegian Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf der «Norwegian Bliss» wird es als Besonderheit auch eine zweistöckige Kartbahn geben. Foto: Norwegian Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf den Spuren berühmter französischer Entdecker: «Le Lapérouse» und «Le Champlain» von Ponant gehen 2018 an den Start. Foto: Ponant/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Größtes Kreuzfahrtschiff der Welt: Die «Symphony of the Seas» wird derzeit in der STX Werft in Frankreich gebaut. Foto: Royal Caribbean International/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Blick auf den Boardwalk der «Symphony of the Seas»: Weit über 6300 Passagiere werden auf das noch im Bau befindliche Schiff passen. Foto: Royal Caribbean International/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die «Scenic Eclipse» hat unter anderem einen Hubschrauber an Bord. Foto: Scenic Luxury Cruises & Tours/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Entspannen am Pooldeck: Die «Viking Spirit» bietet Platz für 930 Passagiere. Foto: Viking Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • 100 Passagiere finden in den Kabinen der neuen «National Geographic Venture» Platz. Foto: Lindblad Expeditions/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Am 2. April bricht die «Carnival Horizon» zur Jungfernfahrt im Mittelmeer auf. Foto: Carnival Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein großer Wasserpark und ein Beachpool sind die Highlights der «Carnival Horizon». Foto: Carnival Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lange Tradition: Die «Nieuw Statendam» ist bereits das sechste Schiff von Holland America mit diesem Namen. Foto: Holland America Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die «Nieuw Statendam» bietet Platz für 2666 Passagiere und kommt in der Karibik zum Einsatz. Foto: Holland America Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Diese neuen Kreuzfahrtschiffe starten 2018

Gleich 16 neue Kreuzfahrtschiffe gehen 2018 an den Start. Aida Cruises und Tui Cruises begrüßen neue Schiffsklassen, Norwegian Cruise Line bringt ...  mehr
 
 
 

de Maizière fordert: Jeder sollte zur Wahl gehen

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Bundesinnenminister de Maizière hat seinem CDU-Kollegen Peter Altmaier widersprochen (dieser forderte, lieber gar nicht zur Wahl zu gehen anstatt die AfD zu wählen) und alle Bürger aufgerufen, am Sonntag auf jeden Fall zur Bundestagswahl zu gehen. Richtig so?
 Ja, auf jeden Fall! Jeder sollte sein Wahlrecht nutzen - alles ist besser, als nicht zu wählen!
 Nee, wenn man kein Interesse an Politik hat, dann kann man doch auch Zuhause bleiben. Bringt doch nichts...
 Ich bin sehr unentschlossen diesmal, ich weiß noch nicht, ob ich überhaupt wählen gehen sollte. Das Endergebnis wird mir eh nicht gefallen.
Abstimmen Ergebnis
 
Polizist dreht durch: Kontrolle endet glimpflich
 

Polizist dreht durch: Kontrolle endet glimpflich

Ein Polizist der Stadt Columubs im US-Bundesstaat Mississippi verlor die Kontrolle. Bei einer bloßen Verkehrskontrolle wegen einer ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Bei Linda und Basti fliegen die Funken © RTL II
  • Linda bildete zuvor mit Silvain ein Paar - doch es wollte nicht so recht knistern. © RTL II / Stefan Behrens
  • Jan und Elena haben wieder zueinander gefunden. © RTL II
  • Bei Anthony und Mechele geht es heiß her! © RTL II
 

Es knistert: Erster Sex bei "Love Island"?

Die RTL II-Kuppelshow "Love Island" sorgt für Furore: Hatten die Kandidaten Linda und Basti etwa Sex vor laufenden Kameras?!  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 20. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. September 2017:  mehr