Dienste

 

 

Bundesverwaltungsgericht Eintrittsgebühren an zwei Nordseestränden sind rechtswidrig

Eintrittsgebühren für zwei Strände der niedersächsischen Nordseeküste sind weitgehend rechtswidrig. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch (Az 10 C 7.16).
Die Klägerseite stützt sich vor allem auf das Bundesnaturschutzgesetz. Foto: Ingo Wagner © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Klägerseite stützt sich vor allem auf das Bundesnaturschutzgesetz. Foto: Ingo Wagner © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Damit müssen nun auch andere Gemeinden an den deutschen Küsten prüfen, ob die von ihnen erhobenen Strandgebühren möglicherweise gegen das Recht verstoßen.

Hintergrund des Verfahrens ist ein Streit zwischen zwei Bewohnern der niedersächsischen Nordseeküste und der Gemeinde Wangerland. Deren kommunale Touristik GmbH verlangt von Tagesgästen ein Eintrittsgeld von regulär drei Euro für das Betreten zweier von ihr gepflegter Strände auf einer Länge von rund neun Kilometern. Die Inanspruchnahme nahezu des gesamten Strandes sei unverhältnismäßig, entschieden die Richter. Die Touristik GmbH hatte den Strand eingezäunt. Die Kläger dürfen nun nach dem Urteil weite Teile des Strands ganzjährig kostenfrei besuchen.

Die Tatsache, dass die Gemeinde den Strand sauber halte und immer wieder Sand aufschütte, reiche als Begründung nicht aus, um an fast dem gesamten Küstenabschnitt eine Eintrittsgebühr zu erheben, argumentierten die Richter. Das sei nur an solchen Abschnitten rechtens, an denen die Gemeinde etwa mit Kiosken, Umkleidekabinen und Toiletten für eine höhere Badequalität sorge. Dort müssen die Kläger auch weiter Eintritt zahlen.

Die Leipziger Richter stützten sich in ihrem Urteil unter anderem auf Artikel 2 des Grundgesetzes, der die allgemeine Handlungsfreiheit vorsieht.

© dpa-infocom GmbH
 
Eine frisch geprägte Zwei-Euro-Münze mit dem Konterfei des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt liegt in der Präge der Hamburgischen Münze auf einem Tablett. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zwei-Euro-Stücke mit Helmut-Schmidt-Motiv bald im Umlauf

Viele Europäer werden ihn künftig im Portemonnaie haben: Helmut Schmidt. Sein Porträt erscheint auf 30 Millionen Zwei-Euro-Münzen, die im kommenden Jahr in Umlauf kommen. Bei der ersten Prägung ...
 
 
 Zur Übersicht PanoramaZur Startseite 
 

 
6280771
Eintrittsgebühren an zwei Nordseestränden sind rechtswidrig
Eintrittsgebühren für zwei Strände der niedersächsischen Nordseeküste sind weitgehend rechtswidrig. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch (Az 10 C 7.16).
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_panorama/6280771,1,Bundesverwaltungsgericht--Eintrittsgeb%C3%BChren-an-zwei-Nordseestr%C3%A4nden-sind-rechtswidrig,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/stwvrY8ZLpPfWpboM+VFakj5RUxSw+NbZjPbSHJESUy7lo4SlUJaQugdmseNLjmQ9dGEEFAYUW3weJrxjsxKJQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Bei Speichernot auf Android-Geräten ist meistens eine SD-Speicherkarte die einfachste Lösung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Braucht man sie wirklich noch? Bei Platzmangel auf dem Smartphone sollte jede App in Frage gestellt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Apple-Geräte können zwar nicht mit Speicherkarten erweitert werden. Dafür ist mit iCloud ein Online-Speicher ins Betriebssystem integriert. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Platz schaffen auf dem Smartphone

Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher ...  mehr
 
 
 

Gesetzliche Rente für Kanzler, Minister, Abgeordnete

Abgeordnete bekommen eine «Altersentschädigung», der Bundespräsident ein Ruhegehalt, der Bundeskanzler und seine Minister eine Pension. Foto: Franz-Peter Tschauner © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Bundespräsidenten, Kanzler, Minister und Bundestagsabgeordnete sollen nach dem Willen der Linken künftig nur noch eine gesetzliche Rente beziehen. Dies sei nötig als Signal für mehr sozialen Zusammenhalt. Eine gute Idee?
 Auf jeden Fall! Das würde beweisen, dass die Politik ihre Verantwortung für den sozialen Zusammenhalt im Lande begreift
 Das wäre ein tolles Statement, allerdings wird das niemals umzusetzen sein.
 Was für eine Schnapsidee! Leuten in einer gewissen Position steht nun mal ein Ruhegehalt bzw. eine Pension zu, Punkt. Das ist nur fair.
Abstimmen Ergebnis
 
Kein Katzenjammer: Pecan genießt und spendet
 

Kein Katzenjammer: Pecan genießt und spendet

Auf den ersten Blick kommt Pecan wie ein versnobter Kater herüber. Doch die Katze aus Amerika weiß einfach nur was gut ist. Sie schätzt ihr ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Fernbusfahrer Beni Gisler (Michael Neuenschwander) leidet unter aggressiven Ausbrüchen. © ARD Degeto/SRF / Daniel Winkler
 

"Tatort" Luzern: Wenn das Opfer zum Ermittler wird

Ein Suizid entpuppt sich als Mord: Die Schweizer "Tatort"-Kommissare stehen vor einem Rätsel. Doch zum Glück gibt es unerwartete Hilfe...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 19. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 19. September 2017:  mehr