Dienste

 

 

Zu viel Vertrauen in Technik Ermittler: Teslas Autopilot machte tödlichen Unfall möglich

Die Analyse amerikanischer Spitzenermittler zum tödlichen Tesla-Crash im Mai 2016 enthält auch harsche Kritik am Elektroauto-Hersteller: Sein Autopilot-Assistent habe zugelassen, dass der Fahrer sich für längere Zeit ablenkte, obwohl er die Kontrolle behalten sollte.
Tesla-Cockpit: Zum tödlichen Crash eines vom Computer gesteuerten Tesla-Elektroautos haben nach Einschätzung der Ermittler zu lasche Sicherheitsvorkehrungen der Software beigetragen. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Tesla-Cockpit: Zum tödlichen Crash eines vom Computer gesteuerten Tesla-Elektroautos haben nach Einschätzung der Ermittler zu lasche Sicherheitsvorkehrungen der Software beigetragen. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zum tödlichen Crash eines vom Computer gesteuerten Tesla-Elektroautos im vergangenen Jahr haben nach Einschätzung amerikanischer Unfallermittler zu lasche Sicherheitsvorkehrungen der Software beigetragen.

Teslas Fahrassistenz-System Autopilot hätte nicht zulassen dürfen, dass der Fahrer es nicht wie vom Hersteller vorgeschrieben nutzt, erklärte die Untersuchungsbehörde NTSB.

Tesla versicherte daraufhin, man werde die Empfehlungen der Ermittler prüfen. Man werde aktuelle und künftige Kunden auch weiterhin «extrem deutlich» darauf hinweisen, dass sie auch bei eingeschaltetem Fahrassistenten stets aufmerksam bleiben müssten.

Bei dem Unfall war Anfang Mai 2016 ein 40-Jähriger ums Leben gekommen, als sein von Teslas Autopilot gesteuertes Auto unter einen Lastwagen-Anhänger raste, der die Straße querte. Der Lkw-Fahrer habe ihm die Vorfahrt genommen, befanden die NTSB-Ermittler. Zugleich habe sich der Tesla-Fahrer zu sehr auf den Fahrassistenten verlassen.

Das Autopilot-System habe zwar wie vom Hersteller beschrieben funktioniert - sei aber für diese Situation nicht konzipiert gewesen. Zugleich habe es zugelassen, dass der Fahrer nicht auf den Verkehr geachtet habe, obwohl Tesla grundsätzlich vorschreibt, dass beim Autopilot-Einsatz der Mensch stets den Überblick behalten müsse.

Laut einem ersten NTSB-Bericht war der Tesla-Fahrer von der Software mehrfach aufgefordert worden, die Hände aufs Steuer zu legen. Tesla verschärfte nach dem Unfall die Sicherheitsvorkehrungen und machte es unmöglich, die Hände für einen längeren Zeitraum vom Lenkrad zu nehmen. Der Konzern hatte stets betont, dass der Autopilot-Assistent einen Tesla nicht zum selbstfahrenden Auto mache. Fahrer hatten die Kontrolle jedoch immer wieder dem System überlassen, wie YouTube-Videos belegten.

Die Familie des ums Leben gekommenen Tesla-Fahrers erklärte bereits vor der Veröffentlichung der NTSB-Schlussfolgerungen: «Wir haben wiederholt gehört, dass das Auto unseren Sohn getötet habe. Das ist einfach nicht der Fall.» Aber sowohl Mensch als auch Technik hätten in einem kurzen Moment den Lastwagen nicht bemerkt. Ein Trost sei für die Familie, dass sein Tod dazu beitrage, die Technik für andere Fahrer sicherer zu machen.

Die NTSB (National Transportation Safety Board) untersucht neben Flugzeugabstürzen relevante Unfälle im gesamten Transportwesen der USA und formuliert Empfehlungen auf dieser Basis. Dazu gehört in diesem Fall unter anderem die Entwicklung von Systemen, die besser die Aufmerksamkeit des Fahrers im Blick behalten. Außerdem sollten Daten zu Verkehrsereignissen in standardisierten Formaten gespeichert werden, hieß es.

© dpa-infocom GmbH
 
Ein Streifenwagen der Polizei vor dem Haupteingang des Zentrum für Psychiatrie in Zwiefalten. Foto: Thomas Warnack © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Suchtkranke Straftäter fliehen aus Psychiatrie

Ein Rammbock aus Bettkastenholz, Laken zum Abseilen: Drei drogenabhängige Straftäter sind auf abenteuerliche Weise aus der Psychiatrie in Zwiefalten geflohen. Was ist von ihnen nun zu befürchten?
 
 
 Zur Übersicht PanoramaZur Startseite 
 

 
6281666
Ermittler: Teslas Autopilot machte tödlichen Unfall möglich
Die Analyse amerikanischer Spitzenermittler zum tödlichen Tesla-Crash im Mai 2016 enthält auch harsche Kritik am Elektroauto-Hersteller: Sein Autopilot-Assistent habe zugelassen, dass der Fahrer sich für längere Zeit ablenkte, obwohl er die Kontrolle behalten sollte.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_panorama/6281666,1,Zu-viel-Vertrauen-in%C2%A0Technik--Ermittler%3A-Teslas-Autopilot-machte-t%C3%B6dlichen-Unfall-m%C3%B6glich,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/PwOOFCA8vDe4WfdXaWh8gZieW_lvIbXKbKCgElwGtEsu3Pe8YL9o3ynt5FWjR8HucRV0YdIbQ7tUJ0bQkiQJEg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Ist der Mensch verliebt, verdreht ihm ein Hormonmix den Kopf. Foto: Westend61/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Schwangerschaft gleicht manchmal einer Achterbahn der Gefühle. Dafür sind auch Hormone verantwortlich. Die spielen aber auch außerhalb dieses besonderen Zustands eine große Rolle. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hormone werden in unterschiedlichen Organen des Körpers produziert. Foto: dpa-infografik © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Einmaleins der Hormone: Wie sie den Körper beeinflussen

Glückshormone, Kuschelhormone, Sexualhormone: Davon gehört hat jeder schon mal. Aber was genau tun Botenstoffe wirklich im Körper? Lassen sie sich ...  mehr
 
 
 

Bundestagswahl 2017

Packung in den Farben der Flagge von Jamaika. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Mit der Bundestagswahl 2017 endet auch die GroKo; die SPD will in die Opposition. Kommt nun eine Koalition aus CDU/CSU, FDP und den Grünen?
 Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Das wird inhaltlich schwierig; außerdem ist das Verhältnis der Parteien zueinander eher angespannt.
 Ja, das Jamaika-Bündnis ist die einzig logische Schlussfolgerung aus den Wahlergebnissen. Ich glaube, die Parteien könnten sich gut ergänzen.
 Ich denke schon, dass es so kommen wird, aber gut finde ich das ganz und gar nicht...
Abstimmen Ergebnis
 
Hallo, Mama? Nashorn-Baby bettelt um Aufmerksamkeit
 

Hallo, Mama? Nashorn-Baby bettelt um Aufmerksamkeit

Im Chester Zoo lebt derzeit ein zwei Monate junges Nashorn-Baby. So sehr es auch um die Aufmerksamkeit der Mutter ringt - Mama-Rhino scheint nicht ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Max Giesinger bei der 26. Verleihung des Deutschen Musikpreises Echo. Foto: Jens Kalaene/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

"The Voice Kids": Max Giesinger ersetzt Sasha

Es ist offiziell: Der Ex-"The Voice of Germany"-Kandidat Max Giesinger ersetzt in der kommenden Staffel von "The Voice Kids" Sänger Sasha in der ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 25. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 25. September 2017:  mehr