Dienste

 

 

Wichtige Nord-Süd-Verbindung Rheintal-Bahnstrecke bereits am 2. Oktober wieder frei

Gute Nachricht für Reisende: Die nach einer Havarie gesperrte Nord-Süd-Trasse der Bahn soll fast eine Woche früher als geplant wieder befahrbar sein. Die Logistikbranche erwartet indes längerfristige Folgen - und wendet sich an den Verkehrsminister.
  • Seit dem 12. August ist die wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen Rastatt und Baden-Baden gesperrt. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Seit dem 12. August ist die wichtige Nord-Süd-Verbindung zwischen Rastatt und Baden-Baden gesperrt. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das Nordportal des im Bau befindlichen Bahntunnel Rastatt: An der Baustelle hatten sich Bahngleise abgesenkt. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Das Nordportal des im Bau befindlichen Bahntunnel Rastatt: An der Baustelle hatten sich Bahngleise abgesenkt. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Seit dem 12. August ist die Strecke an der Tunnel-Baustelle in Rastatt unterbrochen. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Seit dem 12. August ist die Strecke an der Tunnel-Baustelle in Rastatt unterbrochen. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die wichtige Nord-Süd-Trasse der Bahn ist seit über einem Monat gesperrt. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Die wichtige Nord-Süd-Trasse der Bahn ist seit über einem Monat gesperrt. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Strecke ist für den gesamten europäischen Bahnverkehr wichtig Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Die Strecke ist für den gesamten europäischen Bahnverkehr wichtig Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Reparaturarbeiten an der Baustelle des Bahntunnels Rastatt. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Reparaturarbeiten an der Baustelle des Bahntunnels Rastatt. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Baustelle des Bahntunnels Rastatt bei Niederbühl. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Baustelle des Bahntunnels Rastatt bei Niederbühl. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 7

Die wochenlange Sperrung einer wichtigen Nord-Süd-Bahntrasse im Oberrheintal sorgt nicht nur für Unmut bei Reisenden. Auch Güterverbände sind verärgert und sprechen von riesigen Löchern in den Kassen, schließlich ist die Strecke eine europäische Transport-Hauptschlagader.

Nun gibt es zumindest eine gute Nachricht. Wie die Bahn am Donnerstag mitteilte, soll die Verbindung ab dem 2. Oktober wieder befahrbar sein - fünf Tage früher als geplant.

Grund für die seit dem 12. August geltende Sperrung der stark frequentierten Strecke war ein Unfall an einer Tunnelbaustelle bei Rastatt. Wasser und Erde waren eingedrungen, daraufhin sackten die Schienen ab. Reisende, Pendler und Transportfirmen klagen über Behinderungen sowie Kosten in Millionenhöhe. Der Logistik-Verband BGL forderte die Schaffung eines Notfallfonds.

Von den täglich 800 bis 1300 Personenfernzügen, die auf dem deutschen Schienennetz unterwegs sind, passieren regulär etwa 70 die Rheintalstrecke. Hinzu kommen 50 Regionalzüge sowie bis zu 200 Güterzüge. Derzeit bringen Busse wegen der Sperrung zwischen Rastatt und Baden-Baden an diesem Abschnitt Reisende weiter, der Güterverkehr wird umgeleitet.

«In dieser schwierigen Lage zählt jeder Tag für unsere Kunden im Güter- und Personenverkehr. Daher ist es hilfreich, dass wir früher fertig werden», sagte Bahn-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla. Dem Unternehmen zufolge bleibt es bis zur Wiederinbetriebnahme der Strecke aber eine große Aufgabe, den Güterverkehr umzuleiten. Für etwas Entspannung sorge die vorgezogene Aufnahme der Gäubahn. Zudem seien mittlerweile rund 70 zusätzliche Lokführer im Güterverkehr im Einsatz - auch aus dem Ausland. «Die Herausforderung: Diese Lokführer müssen nicht nur über die nötigen Kenntnisse der Fahrzeuge und Strecken verfügen, sondern auch Sprachkenntnisse haben», hieß es in einer Bahn-Mitteilung.

Der Logistik-Verband BGL etwa klagt über chaotische Zustände an den Containerbahnhöfen. Nach seinen Angaben gehen die Kosten der betroffenen Transportfirmen und Speditionen für Standzeiten, Umwegfahrten und Vertragsstrafen wegen verspäteter Lieferungen «in die Millionen». Der Verband forderte in einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) die Einrichtung eines Notfallfonds und bat den Minister, sich bei der Bahn für finanzielle Entschädigungen einzusetzen.

Die Deutsche Bahn baut die Rheintalbahn seit langem als Teil des europäischen Hochgeschwindigkeitsnetzes aus. Seit dem vergangenen Jahr werden zwei knapp 4300 Meter lange Tunnelröhren unter der Stadt Rastatt gebohrt. Am 12. August hatte sich ein Betonsegment in der Tunnelröhre verschoben, die nur knapp fünf Meter unter den Gleisen der Rheintalbahn durchführt. Wasser und Erdreich drangen ein, die Gleise darüber senkten sich ab. Der Güterverkehr staute sich nach der Havarie zwischen Rotterdam und Genua. Die Röhre unterhalb der Rheintalbahn wurde zur Stabilisierung auf 150 Metern Länge mit 10 500 Kubikmetern Beton gefüllt.

© dpa-infocom GmbH
 
6283998
Rheintal-Bahnstrecke bereits am 2. Oktober wieder frei
Gute Nachricht für Reisende: Die nach einer Havarie gesperrte Nord-Süd-Trasse der Bahn soll fast eine Woche früher als geplant wieder befahrbar sein. Die Logistikbranche erwartet indes längerfristige Folgen - und wendet sich an den Verkehrsminister.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_panorama/6283998,1,Wichtige-Nord-S%C3%BCd-Verbindung--Rheintal-Bahnstrecke-bereits-am-2.-Oktober-wieder-frei,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/KypX4NSWST_RWkyGDX0eQ+sm2JSlgbnBa+spPk+ahpmc8injHCEFsPBjTpLhIG11HV+eMhXOH7IC6t4ckaya+w==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Die klassische Glühbirne ist gut am Wolfram-Draht zu erkennen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Habe ich noch Glühbirnen in der Leuchte?

Glühe ich noch, oder spare ich schon? So ähnlich könnte die Frage in vielen Haushalten beim Blick in die Leuchten lauten. Denn viele erkennen ...  mehr
 
 
 

Polizei ermittelt nach Unfall gegen Gaffer

Eine Polizistin der Autobahnpolizei füllt einen Unfallbogen aus. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Polizei ermittelt nach dem schweren Verkehrsunfall auf der A3 mit zwei Toten nicht nur gegen den Unfallverursacher, sondern auch gegen Schaulustige. Dazu werden Videoaufnahmen vom Gegenverkehr ausgewertet, um Gaffer zu ermitteln. Die Bußgelder liegen zwischen 20 und 1000 Euro - aber auch eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren ist laut Gesetz möglich. Richtig so?
 Nein, wer ungeniert Fotos oder Videos von Unfällen macht, gehört noch härter bestraft und gesellschaftlich geächtet!
 Gaffer sollten meiner Meinung nach nur strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie den Rettungseinsatz behindern.
 Wieviel Zeit die Polizei mit solchen Lapalien verschwendet...es gibt doch weitaus wichtigere Dinge zu tun!
Abstimmen Ergebnis
 
Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann
 

Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann

In Colorado wurde ein blinder Mann fast von einem Zug erfasst. Nur durch das Einschreiten eines Passanten konnte sein Leben gerettet werden.  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Claudia Schiffer wird für «30 Jahre außergewöhnliche Verdienste in der Mode-Branche» geehrt. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Schauspieler Hugh Jackman überraschte Gäste und Zuschauer mit einem spontanen «I love Berlin». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lauter Bambi-Gewinner. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Model Franziska Knuppe ganz in Rot. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Claudia Schiffer verlieh der Bambi-Gala Glanz und Glamour. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman präsentiert seinen Bambi in der Kategorie «Entertainment». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman erhielt von Iris Berben den Bambi und viele Komplimente. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Arnold Schwarzenegger bedankt sich für seinen Bambi, den er für sein Engagement gegen die Erderwärmung erhielt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Küsschen fürs Reh: Heino Ferch, «Schauspieler National», mit seinem Bambi. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Stolz zeigt «Charité»-Darstellerin Alicia von Rittberg ihren Bambi in der Kategorie «Schauspielerin National». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Regisseur und sein Star: Fatih Akin und Diane Kruger inszenierten zusammen «Aus dem Nichts». Dafür gab's den «Sonderpreis der Jury». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Alt-Bundespräsident Joachim Gauck wurde für seine Leistungen mit dem Bambi in der Kategorie Millenium ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderatorin Barbara Schöneberger lässt es raus. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit ihrem Song «Achterbahn» hat Helene Fischer die Show eröffnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das Kleid von Bambi-Preisträgerin Helene Fischer ist ganz schön hochgeschlitzt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ai Weiwei erhielt den Bambi in der Kategorie «Mut». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Sänger Sam Smith präsentierte seinen Hit «Too Good at Goodbyes». Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderator Kai Pflaume hat sich ganz besonders über seinen Publikums-Bambi gefreut, da er bisher noch nicht so viele Preise gewonnen hat. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zwei Bambi-Preisträger begrüßen sich: Joachim Gauck und Arnold Schwarzenegger. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Wladimir Klitschko freut sich über seinen Bambi in der Kategorie «Sport». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Bambi in der Kategorie «Musik National» ging an Helene Fischer. Foto: Britta Pedersen. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bei der Bambi-Gala waren Glitzer-Outfits stark vertreten. Auch Sängerin Rita Ora funkelt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Bambi-Gala mit Tränen, Liebe und Schiffer

Es geht um Umweltschutz, Courage - aber auch um Liebe. Viele Auftritte beim Bambi 2017 bleiben diesmal ungewöhnlich ernst - selbst die von Stars, die ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 18. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 18. November 2017:  mehr