Dienste

 

 

Konflikte Nach Haft in Nordkorea: US-Student Otto Warmbier gestorben

Die Folgen der Haft in Nordkorea hat er nicht überlebt: Nur wenige Tage nach seiner Rückkehr in die USA stirbt der US-Student Otto Warmbier. Die politischen Spannungen mit dem kommunistisch geführten Land nehmen weiter zu.
Otto Warmbier bei seinem Prozess in Pjöngjang. Foto: KCNA © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Otto Warmbier bei seinem Prozess in Pjöngjang. Foto: KCNA © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Tod des US-Studenten Otto Warmbier hat in Politik und Gesellschaft zu harscher Kritik an der kommunistischen Führung in Nordkorea geführt. US-Außenminister Rex Tillerson kündigte eine harte Gangart an.

«Wir werden Nordkorea zur Verantwortung ziehen für Otto Warmbiers ungerechtfertigte Gefangennahme», sagte Tillerson. Zudem forderten die USA die Freilassung dreier weiterer US-Bürger, die in Nordkorea festgehalten werden.

Zuvor hatte bereits US-Präsident Donald Trump mit deutlichen Worten erklärt, Nordkorea sei für den Tod Warmbiers verantwortlich. «Die Vereinigten Staaten verurteilen aufs Neue die Brutalität des nordkoreanischen Regimes, während wir dessen jüngstes Opfer betrauern», hieß es in einer Mitteilung des Weißen Hauses. Südkorea forderte die Freilassung aller Landsleute und Amerikaner.

Der 22-Jährige Warmbier war am Montag in seiner Heimat im US-Bundesstaat Ohio gestorben. Er hatte nach Darstellung von Ärzten schwere Hirnschäden erlitten und war im Wachkoma liegend in die USA zurückgebracht worden. Er konnte zwar die Augen öffnen und blinzeln, es gab aber keine Anzeichen, dass er auf Sprache oder non-verbale Aufforderungen reagieren konnte.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch forderte strengere Sanktionen. «Nordkorea ist das größte Freiluft-Gefängnis der Welt», sagte HRW-Deutschland-Direktor Wenzel Michalski dem Bayerischen Rundfunk.

Woher die gesundheitlichen Schäden rührten, ist bisher nicht abschließend geklärt. Die Führung in Pjöngjang hatte US-Diplomaten gegenüber angegeben, Warmbier sei in der Haft an Botulismus erkrankt - einer schweren Nahrungsmittelvergiftung. Nach Meinung von US-Medizinern könnten die Schädigungen im Hirn dagegen von einem Sauerstoffentzug stammen.

Die Eltern wiesen die Schuld am Tod ihres Sohnes direkt Nordkorea zu. «Leider ließen die furchtbaren, qualvollen Misshandlungen unseres Sohnes durch die Nordkoreaner keinen anderen Ausgang zu als den traurigen, der sich heute ereignet hat», erklärten sie.

Warmbier war im Januar 2016 in Nordkorea festgenommen und im März zu 15 Jahren Straflager verurteilt worden. Die kommunistische Führung in Pjöngjang warf ihm Straftaten gegen den nordkoreanischen Staat vor. So soll er in einem Hotel ein Propagandaplakat von der Wand genommen haben, um es zu stehlen. Warmbier war über China gereist. Der Touranbieter stellte sein Angebot für US-Amerikaner inzwischen ein. US-Behörden raten ihren Bürgern dringend von Reisen nach Nordkorea ab.

© dpa-infocom GmbH
 

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Viele sind derzeit mit Air Berlin verreist - und sie sollen trotz Insolvenz wieder nach Hause kommen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Insolvenz von Air Berlin: Was Reisende jetzt wissen müssen

Die Air Berlin hat einen Insolvenzantrag gestellt. Zwar geht der Flugbetrieb während des laufenden Verfahrens in Eigenverwaltung weiter, doch viele ...  mehr
 
 
 

Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Adblocker verhindern, dass im Browser Werbung auftaucht. Immer mehr Internetnutzer greifen auf solche Erweiterungen zurück. Foto: Monika Skolimowska/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Medienunternehmen wollen das kostenlose Programm Adblock Plus verbieten lassen und verlangen Schadenersatz. Die Software blockiert Werbung auf Internetseiten, ausgenommen solchen, die sich für Geld auf eine sogenannte Whitelist. Die Kläger sehen dieses Vorgehen als unlauteren Wettbewerb an. Verständlich?
 So ein Quatsch! Ich nutze den Werbeblocker ebenfalls, das können die doch nicht einfach verbieten lassen...
 Ja, die Kläger sind eindeutig im Recht! Adblock belügt ja auch die Kunden, wenn die trotz Blocker bezahlte Werbung zu sehen bekommen.
 Finde es übertrieben, damit vor Gericht zu ziehen. Sollen sich die Medienunternehmen halt auf die Whitelist setzen lassen, Geld genug haben die doch.
Abstimmen Ergebnis
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tag 6: Heißes Nacktbaden mit Milo, Maria und Claudia
 

"Promi Big Brother": Heißes Nacktbaden mit Milo, Maria und Claudia

Der Tag im "Alles" bietet so einiges: Maria "vergisst" ihr BH-Oberteil und Milo verzichtet gleich komplett auf Kleidung. Und ganz nebenbei gibt ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 17. August

Das aktuelle Kalenderblatt für den 17. August 2017:  mehr