Dienste

 

 

Opposition lehnt Ergebnis ab Menschenrechtler: Mindestens 24 Tote nach Wahl in Kenia

Nach der kenianischen Präsidentschaftswahl ist es wie befürchtet zu blutigen Zusammenstößen von Demonstranten und Polizei gekommen. Menschenrechtler kritisieren das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte. Der Staatschef stärkt der Polizei aber den Rücken.
  • Bester Laune: Kenias Präsident Uhuru Kenyatta bei der Stimmabgabe am 8. August. Foto: Ben Curtis © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Bester Laune: Kenias Präsident Uhuru Kenyatta bei der Stimmabgabe am 8. August. Foto: Ben Curtis © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Flucht aus der Gefahrenzone: Ein Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga springt über eine brennende Barrikade. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Flucht aus der Gefahrenzone: Ein Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga springt über eine brennende Barrikade. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Unterstützer des Oppositionsführers Odinga wird in einem Slum in Nairobi von einem Polizisten festgehalten. Foto: Khalil Senosi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Unterstützer des Oppositionsführers Odinga wird in einem Slum in Nairobi von einem Polizisten festgehalten. Foto: Khalil Senosi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Mann nähert sich mit erhobenen Armen in Nairobi einer Gruppe von Polizisten. Nach den hart umkämpften Präsidentschaftswahlen in Kenia steigt die Angst vor Unruhen. Foto: Ben Curtis © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Mann nähert sich mit erhobenen Armen in Nairobi einer Gruppe von Polizisten. Nach den hart umkämpften Präsidentschaftswahlen in Kenia steigt die Angst vor Unruhen. Foto: Ben Curtis © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten rücken in Nairobi gegen Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga vor. Foto: Jerome Delay © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten rücken in Nairobi gegen Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga vor. Foto: Jerome Delay © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Brennende Barrikaden in Nairobi: Die befürchteten Unruhen sind Wirklichkeit geworden. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Brennende Barrikaden in Nairobi: Die befürchteten Unruhen sind Wirklichkeit geworden. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Handfeste Argumente: Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga protestieren in Nairobi gegen Präsident Kenyatta. Foto: Jerome Delay © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Handfeste Argumente: Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga protestieren in Nairobi gegen Präsident Kenyatta. Foto: Jerome Delay © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit allen Mitteln: Ein Unterstützer des kenianischen Oppositionsführers Odinga greift in Nairobi die Staatsmacht mit einer Steinschleuder an. Die Proteste nach der umstrittenden Präsidentschaftswahl eskalieren. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Mit allen Mitteln: Ein Unterstützer des kenianischen Oppositionsführers Odinga greift in Nairobi die Staatsmacht mit einer Steinschleuder an. Die Proteste nach der umstrittenden Präsidentschaftswahl eskalieren. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Trauer und Wut malen sich im Gesicht dieser Frau, die Anhängerin des kenianischen Oppositionsführers Odinga ist. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Trauer und Wut malen sich im Gesicht dieser Frau, die Anhängerin des kenianischen Oppositionsführers Odinga ist. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten patrouillieren während Protesten der Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga. Foto: AMos AUra © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten patrouillieren während Protesten der Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga. Foto: AMos AUra © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten im Slum Kibera in Nairobi. Nach dem Wahlsieg von Kenyatta sind bei Protesten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Foto: Tom Maruko © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten im Slum Kibera in Nairobi. Nach dem Wahlsieg von Kenyatta sind bei Protesten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Foto: Tom Maruko © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 11

Bei Protesten nach der Präsidentschaftswahl in Kenia sind Menschenrechtlern zufolge mindestens 24 Menschen getötet worden. 17 davon seien in der Hauptstadt Nairobi ums Leben gekommen, sagte die Leiterin der kenianischen Menschenrechtskommission, Kagwiria Mbogori, am Samstag.

Einige seien von Polizisten erschossen worden. Sicherheitskräfte hätten «unverhältnismäßige Gewalt» angewandt, kritisierte sie. Die Polizei wies dies zurück. Die Anschuldigungen «zielen klar darauf ab, die Spannungen im Land zu eskalieren», hieß es in einer Mitteilung des Polizeichefs Joseph Boinnet am Sonntag.

Bei der Präsidentschaftswahl am Dienstag hatte sich Staatschef Uhuru Kenyatta mit 54,27 Prozent der Stimmen eine zweite Amtszeit gesichert. Sein Herausforderer Raila Odinga erhielt der Wahlbehörde zufolge 44,74 der rund 15 Millionen Stimmen. Odinga warf seinem Kontrahenten Wahlmanipulation vor.

Obwohl der Wahltag selbst weitgehend friedlich verlaufen war, kam es vor allem nach Verkündung des Ergebnisses am Freitag in Hochburgen der Opposition zu Protesten. Das Rote Kreuz behandelte nach eigenen Angaben 93 Verletzte in Nairobi und im Westen Kenias. Ärzte ohne Grenzen behandelte allein in Mathare, einem Slum von Nairobi, 74 Verletzte, mindestens elf hätten Schussverletzungen erlitten, wie die Organisation mitteilte.

«Die gewalttätigen Proteste sind rechtswidrig», sagte Manoah Esipisu, der Sprecher des Präsidenten, am Sonntag. «Die Polizei wird Friedensbrüche nicht tolerieren.» Die Polizei berichtete von sechs Toten. Dabei habe es sich um bewaffnete Kriminelle gehandelt, die Polizisten mit Tötungsabsicht angegriffen hätten, hieß es.

Innenminister Fred Matiang'i zufolge habe es «sporadische Fälle von Gesetzlosigkeit gegeben». Verantwortlich dafür seien keine Demonstranten, sondern Kriminelle, die die Situation ausnutzten. Die Polizei habe zudem keine unverhältnismäßige Gewalt angewandt.

«Sie haben das Blut Unschuldiger vergossen», warf Odinga am Sonntag in seiner ersten Rede nach der Verkündung des Wahlergebnisses der Regierung vor. Es sei bereits im Voraus geplant gewesen, jegliche Demonstrationen auf brutalste Weise zu unterdrücken.

Odingas Parteienbündnis Nasa hatte zuvor behauptet, die Polizei habe nach der Wahl mehr als 100 Menschen getötet. Worauf diese Zahl beruht, sagte es nicht. Odinga rief seine Unterstützer auf, am Montag für einen «Tag der Trauer» nicht zur Arbeit zu gehen und versprach, am Dienstag sein weiteres Vorgehen zu verkünden.

Der kenianischen Menschenrechtskommission zufolge kam es zu «vielen Fällen von Polizeibrutalität gegen Zivilisten». Demnach gab es auch Berichte über Polizisten, die in Häuser eindrangen, Menschen zusammenschlugen und Geld verlangten. Die Kommission forderte von dem Polizeichef und der Regierung, die Sicherheitskräfte im Zaum zu halten. Berichte über Polizisten, die Demonstranten erschossen hätten, müssten untersucht werden, erklärte Amnesty International.

«Ich hoffe, dass die kenianische Regierung die Sicherheitskräfte des Landes zu größtmöglicher Zurückhaltung und Besonnenheit anhält», teilte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit. Zudem müssten die Führer der Oppositionsparteien ihre Zweifel am Wahlergebnis friedlich auf dem Rechtsweg klären und ihre Anhänger zu Ruhe auffordern.

Angst vor Unruhen hatten den harten Wahlkampf und die Abstimmungen am Dienstag für einen neuen Präsidenten, ein Parlament, Gouverneure und Bezirksvertretungen begleitet. Wahlen in Kenia waren in der Vergangenheit oft mit ethnischen Spannungen und Gewalt verbunden. Nach den Wahlen 2007 kam es zu blutigen Zusammenstößen, bei denen rund 1000 Menschen getötet wurden und etwa 150 000 Menschen flohen.

© dpa-infocom GmbH
 
Die regierungskritische Bloggerin Daphne Caruana Galizia war durch eine Autobombe getötet worden. Foto: Rene Rossignaud © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta

Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land schon lange in ein ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
6189201
Menschenrechtler: Mindestens 24 Tote nach Wahl in Kenia
Nach der kenianischen Präsidentschaftswahl ist es wie befürchtet zu blutigen Zusammenstößen von Demonstranten und Polizei gekommen. Menschenrechtler kritisieren das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte. Der Staatschef stärkt der Polizei aber den Rücken.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6189201,1,Opposition-lehnt-Ergebnis-ab--Menschenrechtler%3A-Mindestens-24-Tote-nach-Wahl-in-Kenia,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/jVRPFKQFC+s0CsoFIzJjb1P4rgPOGG49HHXhb4Oh+NFjENjblVA43cEj7Nw1Bpe+BRmfsb7H_mIuTiuXbzpL5g==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rauchmelder lassen sich mit dem Gerät beiliegenden Schrauben und Dübeln oder einem dafür vorgesehenen Klebe- oder Magnetpad montieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Dringt Rauch von einem Zimmerbrand in den Rauchmelder ein, ertönt ein lauter Alarmton. Foto: Kai Remmers © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die notwendige Anzahl an Rauchmeldern und der Installationsort hängen von der Größe und Aufteilung des jeweiligen Raumes ab. Foto: dpa-infografik © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Tipps zum Aufhängen von Rauchmeldern

Rauchwarnmelder in Neubauten sind bereits Pflicht, in vielen Bundesländern auch in Altbauten. In den meisten Fällen lassen sie sich einfach an der ...  mehr
 
 
 

Brexit zieht sich hin

Die Verhandlungen über den Brexit kommen nur schleppend voran. Foto: Wolfram Kastl © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Im Streit über den Brexit hofft die EU auf einen Durchbruch bis Dezember: Dann könnten Verhandlungen über einen neuen Handels- und Zukunftspakt zwischen der EU und Großbritannien starten. Premierministerin May schlug außerdem eine zweijährige Übergangsphase vor. Gut so - oder sollte die EU mehr Druck machen?
 Nichts da, es ist schon so viel Zeit vergangen, jetzt sollte es endlich mal schnell gehen und ein harter Cut gemacht werden.
 Alle wollen doch eigentlich, dass die Briten dabei bleiben, also warum jetzt plötzlich unnötig Druck machen?
 Es war doch klar, dass sich das hinziehen wird...wie lange der Brexit tatsächlich dauern wird kann eh keiner einschätzen.
Abstimmen Ergebnis
 
Slapstick-Raub in Sevilla: Kundin schlägt Verbrecher
 

Slapstick-Raub in Sevilla: Kundin schlägt Verbrecher

Mit dieser temperamentvollen Kundin hat ein Räuber in Spanien nicht gerechnet. Als er ein kleines Geschäft ausrauben will, sieht eine Dame rot - und ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Der Entertainer und Moderator Thomas Gottschalk. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

TV-Aus für "Mensch Gottschalk"

Und noch ein TV-Flop! Nach den enttäuschenden Quoten der Talentshow "Little Big Stars" lief es auch für Thomas Gottschalks zweites Projekt "Mensch ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 22. Oktober

Das aktuelle Kalenderblatt für den 22. Oktober 2017:  mehr