Dienste

 

 

Opposition lehnt Ergebnis ab Menschenrechtler: Mindestens 24 Tote nach Wahl in Kenia

Nach der kenianischen Präsidentschaftswahl ist es wie befürchtet zu blutigen Zusammenstößen von Demonstranten und Polizei gekommen. Menschenrechtler kritisieren das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte. Der Staatschef stärkt der Polizei aber den Rücken.
  • Bester Laune: Kenias Präsident Uhuru Kenyatta bei der Stimmabgabe am 8. August. Foto: Ben Curtis © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Bester Laune: Kenias Präsident Uhuru Kenyatta bei der Stimmabgabe am 8. August. Foto: Ben Curtis © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Flucht aus der Gefahrenzone: Ein Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga springt über eine brennende Barrikade. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Flucht aus der Gefahrenzone: Ein Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga springt über eine brennende Barrikade. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Unterstützer des Oppositionsführers Odinga wird in einem Slum in Nairobi von einem Polizisten festgehalten. Foto: Khalil Senosi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Unterstützer des Oppositionsführers Odinga wird in einem Slum in Nairobi von einem Polizisten festgehalten. Foto: Khalil Senosi © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Mann nähert sich mit erhobenen Armen in Nairobi einer Gruppe von Polizisten. Nach den hart umkämpften Präsidentschaftswahlen in Kenia steigt die Angst vor Unruhen. Foto: Ben Curtis © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Mann nähert sich mit erhobenen Armen in Nairobi einer Gruppe von Polizisten. Nach den hart umkämpften Präsidentschaftswahlen in Kenia steigt die Angst vor Unruhen. Foto: Ben Curtis © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten rücken in Nairobi gegen Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga vor. Foto: Jerome Delay © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten rücken in Nairobi gegen Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga vor. Foto: Jerome Delay © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Brennende Barrikaden in Nairobi: Die befürchteten Unruhen sind Wirklichkeit geworden. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Brennende Barrikaden in Nairobi: Die befürchteten Unruhen sind Wirklichkeit geworden. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Handfeste Argumente: Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga protestieren in Nairobi gegen Präsident Kenyatta. Foto: Jerome Delay © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Handfeste Argumente: Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga protestieren in Nairobi gegen Präsident Kenyatta. Foto: Jerome Delay © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit allen Mitteln: Ein Unterstützer des kenianischen Oppositionsführers Odinga greift in Nairobi die Staatsmacht mit einer Steinschleuder an. Die Proteste nach der umstrittenden Präsidentschaftswahl eskalieren. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Mit allen Mitteln: Ein Unterstützer des kenianischen Oppositionsführers Odinga greift in Nairobi die Staatsmacht mit einer Steinschleuder an. Die Proteste nach der umstrittenden Präsidentschaftswahl eskalieren. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Trauer und Wut malen sich im Gesicht dieser Frau, die Anhängerin des kenianischen Oppositionsführers Odinga ist. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Trauer und Wut malen sich im Gesicht dieser Frau, die Anhängerin des kenianischen Oppositionsführers Odinga ist. Foto: Brian Inganga © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten patrouillieren während Protesten der Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga. Foto: AMos AUra © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten patrouillieren während Protesten der Anhänger des kenianischen Oppositionsführers Odinga. Foto: AMos AUra © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten im Slum Kibera in Nairobi. Nach dem Wahlsieg von Kenyatta sind bei Protesten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Foto: Tom Maruko © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten im Slum Kibera in Nairobi. Nach dem Wahlsieg von Kenyatta sind bei Protesten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Foto: Tom Maruko © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 11

Bei Protesten nach der Präsidentschaftswahl in Kenia sind Menschenrechtlern zufolge mindestens 24 Menschen getötet worden. 17 davon seien in der Hauptstadt Nairobi ums Leben gekommen, sagte die Leiterin der kenianischen Menschenrechtskommission, Kagwiria Mbogori, am Samstag.

Einige seien von Polizisten erschossen worden. Sicherheitskräfte hätten «unverhältnismäßige Gewalt» angewandt, kritisierte sie. Die Polizei wies dies zurück. Die Anschuldigungen «zielen klar darauf ab, die Spannungen im Land zu eskalieren», hieß es in einer Mitteilung des Polizeichefs Joseph Boinnet am Sonntag.

Bei der Präsidentschaftswahl am Dienstag hatte sich Staatschef Uhuru Kenyatta mit 54,27 Prozent der Stimmen eine zweite Amtszeit gesichert. Sein Herausforderer Raila Odinga erhielt der Wahlbehörde zufolge 44,74 der rund 15 Millionen Stimmen. Odinga warf seinem Kontrahenten Wahlmanipulation vor.

Obwohl der Wahltag selbst weitgehend friedlich verlaufen war, kam es vor allem nach Verkündung des Ergebnisses am Freitag in Hochburgen der Opposition zu Protesten. Das Rote Kreuz behandelte nach eigenen Angaben 93 Verletzte in Nairobi und im Westen Kenias. Ärzte ohne Grenzen behandelte allein in Mathare, einem Slum von Nairobi, 74 Verletzte, mindestens elf hätten Schussverletzungen erlitten, wie die Organisation mitteilte.

«Die gewalttätigen Proteste sind rechtswidrig», sagte Manoah Esipisu, der Sprecher des Präsidenten, am Sonntag. «Die Polizei wird Friedensbrüche nicht tolerieren.» Die Polizei berichtete von sechs Toten. Dabei habe es sich um bewaffnete Kriminelle gehandelt, die Polizisten mit Tötungsabsicht angegriffen hätten, hieß es.

Innenminister Fred Matiang'i zufolge habe es «sporadische Fälle von Gesetzlosigkeit gegeben». Verantwortlich dafür seien keine Demonstranten, sondern Kriminelle, die die Situation ausnutzten. Die Polizei habe zudem keine unverhältnismäßige Gewalt angewandt.

«Sie haben das Blut Unschuldiger vergossen», warf Odinga am Sonntag in seiner ersten Rede nach der Verkündung des Wahlergebnisses der Regierung vor. Es sei bereits im Voraus geplant gewesen, jegliche Demonstrationen auf brutalste Weise zu unterdrücken.

Odingas Parteienbündnis Nasa hatte zuvor behauptet, die Polizei habe nach der Wahl mehr als 100 Menschen getötet. Worauf diese Zahl beruht, sagte es nicht. Odinga rief seine Unterstützer auf, am Montag für einen «Tag der Trauer» nicht zur Arbeit zu gehen und versprach, am Dienstag sein weiteres Vorgehen zu verkünden.

Der kenianischen Menschenrechtskommission zufolge kam es zu «vielen Fällen von Polizeibrutalität gegen Zivilisten». Demnach gab es auch Berichte über Polizisten, die in Häuser eindrangen, Menschen zusammenschlugen und Geld verlangten. Die Kommission forderte von dem Polizeichef und der Regierung, die Sicherheitskräfte im Zaum zu halten. Berichte über Polizisten, die Demonstranten erschossen hätten, müssten untersucht werden, erklärte Amnesty International.

«Ich hoffe, dass die kenianische Regierung die Sicherheitskräfte des Landes zu größtmöglicher Zurückhaltung und Besonnenheit anhält», teilte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) mit. Zudem müssten die Führer der Oppositionsparteien ihre Zweifel am Wahlergebnis friedlich auf dem Rechtsweg klären und ihre Anhänger zu Ruhe auffordern.

Angst vor Unruhen hatten den harten Wahlkampf und die Abstimmungen am Dienstag für einen neuen Präsidenten, ein Parlament, Gouverneure und Bezirksvertretungen begleitet. Wahlen in Kenia waren in der Vergangenheit oft mit ethnischen Spannungen und Gewalt verbunden. Nach den Wahlen 2007 kam es zu blutigen Zusammenstößen, bei denen rund 1000 Menschen getötet wurden und etwa 150 000 Menschen flohen.

© dpa-infocom GmbH
 
Der umstrittene Stephen Bannon verlässt das Weiße Haus. Foto: Carolyn Kaster © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus

Er war massiv an Trumps Wahlkampf beteiligt und galt als rechter Vordenker im Weißen Haus. Jetzt verlässt Stephen Bannon die Regierung in Washington - inmitten eines tobenden Flügelkampfes.
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Die effektivste Art, Stürzen vorzubeugen, bleibt Bewegung. Schwimmen zum Beispiel fördert die Ausdauer, hält den Körper fit und hilft so, auch im Alltag besser zurecht zu kommen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein harmloser Stolperer kann für ältere Menschen schwerwiegende Folgen haben. Häufig sind sie hinterher noch immobiler und damit gefährdeter, erneut zu stürzen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Wer mehrere Pillen pro Tag einnehmen muss, sollte seine Medikation einmal im Jahr überprüfen lassen. Manche Mittel machen müde und provozieren so Stürze. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Klare Sicht & Bewegung: Wie Senioren Stürzen vermeiden

Viele ältere Menschen haben Angst, zu fallen. Denn sind die Knochen schon angegriffen, kann ein Stolperer schwerwiegende Folgen haben. Mit ein paar ...  mehr
 
 
 

Terror in Barcelona

Sanitäter versorgen nahe des Boulevards Las Ramblas Verletzte. Foto: Oriol Duran © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein Van rast in eine Menschenmenge auf Barcelonas beliebter Flaniermeile Las Ramblas - ein echter Touristen-Hotspot! Der Schock sitzt tief, viele wollen Barcelona nun meiden - oder aus Sicherheitsgründen gar nicht mehr in den Urlaub fliegen. Besser so?
 Ja, man muss es realistisch sehen: Derzeit ist einfach kein Land sicher. Ich meide auch öffentliche Plätze so gut es geht.
 Das ist doch Quatsch, auch Zuhause kann einem was passieren - Haushaltsunfall, Auto-Crash...die Angst darf nicht überhandnehmen!
 Ein bisschen Sorgen mache ich mir schon. Urlaub ja, aber lieber nicht in Touristen-Hochburgen.
Abstimmen Ergebnis
 
Aggressive Katze: Hund erlebt sein blaues Wunder
 

Aggressive Katze: Hund erlebt sein blaues Wunder

Im türkischen Adana lief eine Katze Amok. Das Tier attackierte einen vollkommen friedlichen Hund, der ein bisschen in der Gegend rumguckte. Auch das ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Bonus: Milo Moires geiler Wandtanz
 

"Promi Big Brother": Milos scharfer Wandtanz

Milo Moiré möchte tanzen. Für ihren lasziven Tanz braucht sie allerdings keine Pole - sie nimmt einfach das Trenngitter zum anderen Bereich.  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 19. August

Das aktuelle Kalenderblatt für den 19. August 2017:  mehr