Dienste

 

 

Mörsergranate trifft Haus Zivilisten von Artilleriefeuer in Afghanistan getötet

Im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban und die IS-Terrormiliz geraten in Afghanistan immer wieder Zivilisten zwischen die Fronten. Die Zahl der zivilen Opfer ist nach UN-Angaben stark gestiegen.
Ein US-amerikanischer Militärhubschrauber in Kandahar. Die Zahl der US-Luftangriffe in Afghanistan nimmt angesichts der Schwäche der nationalen Armee im Kampf gegen die Taliban und den IS seit Monaten stark zu. Foto: Stringer/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein US-amerikanischer Militärhubschrauber in Kandahar. Die Zahl der US-Luftangriffe in Afghanistan nimmt angesichts der Schwäche der nationalen Armee im Kampf gegen die Taliban und den IS seit Monaten stark zu. Foto: Stringer/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Norden Afghanistans sind nach offiziellen Angaben 13 Zivilisten von Artilleriefeuer getötet worden, darunter zehn Kinder. Drei weitere wurden verletzt. Es gab aber unterschiedliche Versionen, vom wem die Mörsergranate stammte, die am Freitag ein Haus im Dawlatabad-Distrikt traf.

Während das Provinzratsmitglied Abdul Ahad Elbek sagte, die afghanischen Regierungstruppen hätten sie im Gefecht mit radikalislamischen Taliban abgefeuert, machte Polizeichef Naimatullah Tofan die Regierungsgegner dafür verantwortlich.

Die US-Streitkräfte in Afghanistan wiesen Berichte zurück, dass bei einem Luftschlag am Donnerstag im Osten des Landes Zivilisten getötet worden seien. Im Haska-Mena-Bezirk in der Provinz Nangarhar seien Kämpfer dabei beobachtet worden, wie sie Waffen in einen Kleinlastwagen verladen hätten, bevor dieser zerstört worden sei, teilte Armeesprecher Bob Purtiman mit. Der Lastwagen habe mitten in einem freien Feld gestanden, bei dem Luftangriff hätten unmöglich Zivilisten getroffen werden können.

Der Bezirks-Chef Sasolai Schinwari hatte dagegen am Freitag gesagt, bei dem Angriff seien elf Zivilisten, darunter vier Frauen und ein Kind, getötet worden. Das Provinzratsmitglied Sohrab Kaderi sprach sogar von 16 toten Zivilisten. «Das Gebiet steht unter der Kontrolle des Islamischen Staates, aber alle Getöteten waren Zivilisten, die das Gebiet verlassen wollten», hatte er gesagt.

Die Zahl der US-Luftangriffe in Afghanistan nimmt angesichts der Schwäche der nationalen Armee im Kampf gegen die Taliban und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seit Monaten stark zu. Gleichzeitig häufen sich zivile Opfer. Im Mitte Juli veröffentlichten Halbjahresbericht der Vereinten Nationen (UN) heißt es, die Zahl der bei Luftangriffen getöteten und verletzten Zivilisten sei im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2016 um 43 Prozent gestiegen.

© dpa-infocom GmbH
 
Regionalpräsident Zaia: «Für unser Venetien beginnt eine neue Geschichte.» Foto: Riccardo Gregolin © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bürger in Norditalien stimmen für mehr Autonomie

Im Zuge der Katalonien-Krise wird der Ruf nach mehr Autonomie in anderen europäischen Regionen mit Sorge betrachtet. In Norditalien stimmt jetzt eine Mehrheit für mehr Eigenständigkeit. Die ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
6190562
Zivilisten von Artilleriefeuer in Afghanistan getötet
Im Kampf gegen die radikalislamischen Taliban und die IS-Terrormiliz geraten in Afghanistan immer wieder Zivilisten zwischen die Fronten. Die Zahl der zivilen Opfer ist nach UN-Angaben stark gestiegen.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6190562,1,M%C3%B6rsergranate-trifft-Haus--Zivilisten-von-Artilleriefeuer-in-Afghanistan-get%C3%B6tet,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/F9dgqX3sXJtu9cVFFYa6PnBAk2gC58QEWZ4xNMATO+GrMD4XfJXsb+UvluqsdHhoecpgA51gIf_EhgZrvcq1MQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Es muss nicht die Höchststufe der Heizung sein: Eine angenehme Raumtemperatur für Küche und Wohnzimmer ist 20 Grad. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Spartipps für den Winter: So heizt man kostenbewusst

Der Winter zehrt mehr an der Haushaltskasse als andere Jahreszeiten - das liegt an den Heizkosten. An steigenden Preisen und an dem Wetter lässt sich ...  mehr
 
 
 

Dauerzustand Kinderarmut

Foto: Christian Charisius/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Schockierende Zahlen: In einem reichen Land wie Deutschland ist Armut für 21% der Kinder ein Dauerthema. Was muss sich ändern?
 Die Lösung ist einfach: Reichtum besser verteilen, Hartz IV abschaffen, Sozialausgaben für Familien erhöhen!
 Kinder sind arm, weil die Eltern arm sind, doch gut bezahlte Jobs fallen leider nicht vom Himmel ...
 Bedingungsloses Grundeinkommen für alle oder eine Kindergrundsicherung, das wäre ein Anfang.
Abstimmen Ergebnis
 
Ab aufs Motorrad: Rind sucht Mitfahrgelegenheit
 

Ab aufs Motorrad: Rind sucht Mitfahrgelegenheit

In Indien sind Rinder heilig. Deswegen ist es nicht ungewöhnlich, dass die Tiere dort auch auf Straßen herumspazieren. Doch ein Tier sorgte nun für ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  •  © Warner Music Group Germany
  • "Ave Maria - Lieder für die Seele" ist das neue Album des Mundharmonika-Spezialisten Michael Hirte. © Warner Music Group Germany
 

Der Mann mit der Mundharmonika: Das neue Album von Michael Hirte gewinnen

Schöne Melodien gefühlvoll auf der Mundharmonika interpretiert: Das ist Michael Hirte! Hier gibt's drei Exemplare von Michaels neuem Album "Ave ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 23. Oktober

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. Oktober 2017:  mehr