Dienste

 

 

Kritik an Trump-Reaktion Tote bei Eskalation nach Rassisten-Demo in den USA

Eine rechtsextreme Kundgebung artet in den USA in Gewalt aus, es gibt eine Tote und viele Verletzte. Präsident Trump wird vorgeworfen, dass er die Schuldigen nicht beim Namen nennt.
  • Demonstranten geraten in Charlottesville aneinander: Bei einer Kundgebung von Rechtsextremisten und Neonazis im kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Demonstranten geraten in Charlottesville aneinander: Bei einer Kundgebung von Rechtsextremisten und Neonazis im kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Rechtsextremistische Demonstranten versammeln sich in Charlottesville. Nach Gewaltausbrüchen wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Rechtsextremistische Demonstranten versammeln sich in Charlottesville. Nach Gewaltausbrüchen wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten bewachen nach den Gewalttätigkeiten in Charlottesville den Eingang zum Lee Park, wo eine Kundgebung von Rechtsextremisten und Neonazis stattfand. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten bewachen nach den Gewalttätigkeiten in Charlottesville den Eingang zum Lee Park, wo eine Kundgebung von Rechtsextremisten und Neonazis stattfand. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Rettungskräfte transportieren eine verletzte Frau aus dem Gefahrenbereich. Ein Auto war in Charlottesville in eine Gruppen von Demonstranten gerast. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Rettungskräfte transportieren eine verletzte Frau aus dem Gefahrenbereich. Ein Auto war in Charlottesville in eine Gruppen von Demonstranten gerast. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Auto rast in Charlottesville in eine Gruppe von Gegendemonstranten. Foto: Ryan M. Kelly/The Daily Progress © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Auto rast in Charlottesville in eine Gruppe von Gegendemonstranten. Foto: Ryan M. Kelly/The Daily Progress © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das Tatfahrzeug dreht um, nachdem es in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren war. Foto: Ryan M. Kelly/The Daily Progress © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Das Tatfahrzeug dreht um, nachdem es in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren war. Foto: Ryan M. Kelly/The Daily Progress © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Polizisten sperren den Unfallort ab, an dem ein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren war. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Polizisten sperren den Unfallort ab, an dem ein Auto in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren war. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erste Hilfe: In Charlottesville war ein Auto am Rande einer Kundgebung von Rechtsextremisten in eine Gruppen von Gegendemonstranten gerast. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Erste Hilfe: In Charlottesville war ein Auto am Rande einer Kundgebung von Rechtsextremisten in eine Gruppen von Gegendemonstranten gerast. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Moment dert Attacke: Ein Auto schleudert in Charlottesville Demonstranten in die Luft. Foto: Ryan M. Kelly/The Daily Progress © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Der Moment dert Attacke: Ein Auto schleudert in Charlottesville Demonstranten in die Luft. Foto: Ryan M. Kelly/The Daily Progress © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Gegendemonstrant schüttet einem Mitdemonstranten, der Pfefferspray ins Gesicht bekommen hat, Wasser ins Gesicht. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Gegendemonstrant schüttet einem Mitdemonstranten, der Pfefferspray ins Gesicht bekommen hat, Wasser ins Gesicht. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Rechtsextremistische ziehen durch die Straßen von Charlottesville. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Rechtsextremistische ziehen durch die Straßen von Charlottesville. Foto: Steve Helber © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Demonstranten geraten in Charlottesville (USA) aneinander. Bei einer Kundgebung von Rechtsextremisten und Neonazis im US-Bundesstaat Virginia ist es zu gewalttätigen Auseinadersetzungen mit Gegendemonstranten gekommen. Foto: Go Nakamura © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Demonstranten geraten in Charlottesville (USA) aneinander. Bei einer Kundgebung von Rechtsextremisten und Neonazis im US-Bundesstaat Virginia ist es zu gewalttätigen Auseinadersetzungen mit Gegendemonstranten gekommen. Foto: Go Nakamura © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 12

Ausnahmezustand in Charlottesville: Eine Kundgebung von Rechtsextremisten ist in den USA blutig eskaliert. Laut Polizei starb eine 32-Jährige, als ein Fahrzeug in Charlottesville vermutlich absichtlich in Gegendemonstranten raste und an einer Kreuzung zwei Autos rammte.

Der Fahrer, ein 20-jähriger Mann aus Ohio, wurde festgenommen. Zuvor hatten sich Kundgebungsteilnehmer Schlägereien mit Gegendemonstranten geliefert. US-Präsident Donald Trump wurde für seine Reaktion auf die Gewalt am Sonntag heftig kritisiert - auch aus der eigenen Partei.

Insgesamt wurden in Charlottesville 35 Menschen verletzt, 19 davon bei dem Autovorfall. Nach CNN-Angaben waren in der Nacht zum Sonntag fünf von ihnen in kritischem Zustand und vier weitere schwer verletzt. Die US-Bundespolizei FBI nahm Ermittlungen auf. Dem Fahrer werden Totschlag, Körperverletzung und Fahrerflucht vorgeworfen. Nach CNN-Angaben wurden am Samstag drei weitere Männer im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen festgenommen.

Zwei Polizisten kamen außerdem bei Charlottesville beim Absturz ihres Hubschraubers ums Leben, der die Zusammenstöße aus der Luft beobachtet hatte. Die Absturzursache war zunächst nicht bekannt.

Trump verurteilte zwar die «ungeheuerliche Gewalt», erwähnte dabei die Kundgebung der Rechtsextremen aber nicht direkt. Stattdessen sprach er pauschal von «Gewalt von vielen Seiten». Dafür hagelte es heftige Kritik. «Mr. President - wir müssen das Böse beim Namen nennen. Dies waren weiße Rassisten und dies war einheimischer Terrorismus», schrieb der republikanische Senator Cory Gardner.

«Es ist sehr wichtig, dass der Präsident die Ereignisse in Charlottesville als das beschreibt, was sie sind, ein Terroranschlag weißer Rassisten», schrieb der republikanische Senator Marco Rubio.

Trumps Tochter Ivanka schrieb auf Twitter: «In der Gesellschaft sollte kein Platz für Rassismus, weiße Vormachtstellung und Neonazis sein.»

Ein namentlich nicht genannter Sprecher des Weißen Hauses veröffentlichte etwas später eine Erklärung, in der es hieß, Trump habe am Samstag «sehr stark» alle Formen von Gewalt, Bigotterie und Hass verurteilt. «Natürlich schließt das weiße Rassisten, KKK (Ku Klux Klan), Neonazis und alle Extremisten-Gruppen ein.»

Der demokratische Gouverneur von Virginia, Terry McAuliffe, erklärte den Notstand und richtete eine äußerst scharf formulierte Botschaft an die Rechtsextremisten. «Ihr seid hier nicht willkommen», sagte er auf einer Pressekonferenz. «Geht nach Hause. Nehmt euren Hass und eure Vorurteile mit. Es gibt hier keinen Platz für euch, und es gibt keinen Platz für euch in Amerika.»

An der Kundgebung unter dem Motto «Vereinigt die Rechte» hatten schätzungsweise mehrere Tausend Menschen aus verschiedenen ultrarechten Gruppen teilgenommen, so Angehörige der Alt-Right-Bewegung, Neonazis und Ku-Klux-Klan-Anhänger. Unter ihren war auch der ehemalige Ku-Klux-Klan-Führer David Duke. Einige Demonstranten skandierten CNN zufolge Nazi-Slogans wie «Blut und Boden».

Anlass der Demonstration war ein Stadtratsbeschluss, eine Statue des Konföderierten-Generals Robert E. Lee aus dem Amerikanischen Bürgerkrieg (1861 bis 1865) zu entfernen. Die zwei Autostunden südwestlich von Washington gelegene Stadt gilt als Hochburg der US-Demokraten, nach CNN-Angaben stimmten dort bei der Präsidentenwahl 80 Prozent für Trumps demokratische Herausforderin Hillary Clinton. Die Konföderierten (Südstaaten) hatten für den Fortbestand der Sklaverei gekämpft.

Duke wurde auf einem vom «Indianapolis Star» geposteten Video gezeigt wie er sagte, die Demonstranten wollten sich «unser Land zurückholen». Damit wollten sie «die Versprechen von Donald Trump erfüllen».

Nach Fernseh- und Augenzeugenberichten waren mehrere Kundgebungsteilnehmer mit Baseballschlägern gekommen. Schon Stunden vor der Veranstaltung kam es zu heftigen Prügeleien mit Gegendemonstranten. Die mutmaßlich gezielte Autoattacke ereignete sich nach Medienberichten, als ein Großteil der Kundgebungsteilnehmer bereits abgezogen war und die Gegendemonstranten einen eigenen Protestzug bildeten. Der Fahrer raste danach im Rückwärtsgang davon und wurde kurz darauf festgenommen.

Trump äußerte sich nach einem ersten allgemeinen verurteilenden Tweet bei einem Auftritt an seinem Urlaubsort in Bedminister (New Jersey). Es gebe in Amerika «keinen Platz» für Gewaltausbrüche wie den in Charlottesville, sagte er, ohne in Einzelheiten zu gehen. Er rief seine Landsleute dazu auf, zusammenzustehen und einander - ungeachtet aller Differenzen - «zu lieben». Sein Vorgänger Barack Obama schrieb auf Twitter: «Niemand wird mit Hass auf eine andere Person wegen ihrer Hautfarbe, ihres Hintergrunds oder ihrer Religion geboren.»

© dpa-infocom GmbH
 
Menschen protestieren in Philadelphia mit Slogans wie «Trump legitimiert Hass» und «Lehre und verbreite Empathie». Foto: Ricky Fitchett © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Fox News: Kein Republikaner will Trumps Haltung verteidigen

Trotz hartnäckiger Versuche der Redaktion hat der rechtskonservative US-Sender Fox News nach eigenen Angaben keinen Republikaner auftreiben können, der die Äußerungen von US-Präsident Donald ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Für iPhone-Nutzer ist Safari der erste Weg ins Netz. Andere Browser können installiert werden, der Apple-Browser bleibt aber immer der Standard. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Firefox (r) ist ein vollwertiger Mobilbrowser mit allerlei Funktionen. Firefox Klar (l) setzt auf Schutz vor Tracking, speichert keine Eingaben und lässt aktive Sitzungen auf Knopfdruck verschwinden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Dolphin Browser kann Inhalte synchronisieren oder mit Gesten bedient werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Opera hat eine praktische Datensparfunktion und kann dabei helfen, dass am Monatsende noch Datenvolumen übrig ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone

Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen ...  mehr
 
 
 

Merkel lässt sich von YouTubern interviewen

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt für die Bundestagswahl in Siegen. Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Im Bundeswahlkampf ließ sich die Kanzlerin live von jungen Internet-Stars befragen. Vor zwei Jahren hatte Merkel bereits mit YouTube-Star LeFloid gesprochen - das Video war ein echter Hit im Netz! War das Zusammentreffen mit "MrWissen2Go", "AlexiBexi" und Co eine gute Idee?
 Ja klar! So kann man die jüngere Wählerschaft besser erreichen und sie können sich ihre eigene Meinung zu Merkel bilden!
 Grundsätzlich eine spannende Idee, aber nicht mit den dafür ausgewählten YouTubern. Das hat hinten und vorne nicht gepasst!
 Das war einfach nur peinlich - damit hat Merkel sich nun echt keinen Gefallen getan...
Abstimmen Ergebnis
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rahma wuchs in dieser Woche über sich hinaus und präsentierte sich so sexy wie nie zuvor! © RTL II
  • Anastasiya eckte in der letzten Woche mit ihren Mitstreiterinnen an. Diesmal musste sie beim Testshooting für Sheego Teamgeist beweisen. © RTL II
  • Tiffany war sichtlich unerfreut darüber, mit Anastasiya zusammenarbeiten zu müssen. Doch letztendlich konnte ihre Gruppe Sheego überzeugen - ihr Foto wurde als Kampagnenmotiv ausgewählt. © RTL II
  • Auch Julia konnte den Sheego-Job ergattern. Doch auch das verhinderte nicht ihren Rauswurf... © RTL II
  • Christina hatte eine tolle Woche. © RTL II
  • Bianca konnte in allen Disziplinen voll und ganz überzeugen. Ob es an der neuen Frisur liegt?! © RTL II
  • Auch Julia H. zeigte mal wieder, was sie draufhat. © RTL II
  • Karina hatte in dieser Woche mit Problemen zu kämpfen. © RTL II
  • Die schöne Hanna gehört zu den Zuschauer-Favoriten. © RTL II
  • Khadija brachte mit ihrer Tanzperformance Juror Peyman Amin ins Schwitzen.  © RTL II
  • Für die sensible Jenny hat es leider nicht gereicht! © RTL II
  • Rahma mausert sich zu einer der Favoritinnen... © RTL II
  • Da hat es geknistert: Zwischen Tiffany und dem Male Model stimmte die Chemie! © RTL II
  • Überraschung: Anastasiya kam beim Publikum bei der Werbespot-Anmoderation am besten an. Sehr zum Ärger ihrer Konkurrentinnen. © RTL II
  • "Finger weg!", scheint Karina zu sagen. Sie wollte ihren Freund auf keinen Fall hintergehen. © RTL II
 

"Curvy Supermodel": Heiße Dessous, peinliche Patzer

"Überwinde Dich!" - das ist das Motto der fünften Folge von "Curvy Supermodel". Mal wieder müssen sich die üppigen Schönheiten dabei in Dessous ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 17. August

Das aktuelle Kalenderblatt für den 17. August 2017:  mehr