Dienste

 

 

«Tödliche Lücke» Private Retter setzen Einsätze im Mittelmeer aus

Die Stimmung gegen die privaten Seenotretter im Mittelmeer hat sich in den vergangenen Monaten zunehmend verschlechtert. Nun sehen sich einige Hilfsorganisationen gezwungen, ihre Rettungseinsätze auszusetzen. Nicht nur aus Sicherheitsgründen.
  • Kapitän und Offizier des Rettungsschiffs «Aquarius» blicken auf das Mittelmeer. An Deck des Schiffs sind bereits Migranten zu sehen, die zuvor an Bord von Einsatzkräften der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Mediterranee gerettet wurden. Foto: Lena Klimkeit/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Kapitän und Offizier des Rettungsschiffs «Aquarius» blicken auf das Mittelmeer. An Deck des Schiffs sind bereits Migranten zu sehen, die zuvor an Bord von Einsatzkräften der Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Mediterranee gerettet wurden. Foto: Lena Klimkeit/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Flüchtlinge warten in einem überladenen Boot auf Helfer. Foto: Bram Janssen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Flüchtlinge warten in einem überladenen Boot auf Helfer. Foto: Bram Janssen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Mitarbeiter der spanischen NGO «Proactiva Open Arms» hebt vor der libyschen Küste ein Kind aus einem überfüllten Flüchtlingsboot. Foto: Santi Palacios © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Mitarbeiter der spanischen NGO «Proactiva Open Arms» hebt vor der libyschen Küste ein Kind aus einem überfüllten Flüchtlingsboot. Foto: Santi Palacios © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kniet an einem Strand im Jemen neben dem Leichnam eines ertrunkenen Flüchtlings. Foto: IOM © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kniet an einem Strand im Jemen neben dem Leichnam eines ertrunkenen Flüchtlings. Foto: IOM © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Flüchtlinge in Rettungsbooten auf dem Mittelmeer: Italien will Rettungseinsätze von NGOs künftig an klare Regeln binden. Foto: Sima Diab © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Flüchtlinge in Rettungsbooten auf dem Mittelmeer: Italien will Rettungseinsätze von NGOs künftig an klare Regeln binden. Foto: Sima Diab © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Aus Seenot gerettete Migranten warten auf den Transfer von einem zivilen Schiff im Mittelmeer auf das Rettungsschiff «Aquarius». Foto: Lena Klimkeit © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Aus Seenot gerettete Migranten warten auf den Transfer von einem zivilen Schiff im Mittelmeer auf das Rettungsschiff «Aquarius». Foto: Lena Klimkeit © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. Foto: Guardia Costiera © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. Foto: Guardia Costiera © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Sie haben überlebt: Ein Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration kniet neben Flüchtlingen, die von Schleppern ins Meer geworfen worden waren. Foto: IOM/Internationale Organisation für Migration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Sie haben überlebt: Ein Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration kniet neben Flüchtlingen, die von Schleppern ins Meer geworfen worden waren. Foto: IOM/Internationale Organisation für Migration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Archivbild Foto: Santi Palacios © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Flüchtlinge auf dem Mittelmeer. Archivbild Foto: Santi Palacios © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Michael Buschheuer, Initiator von Sea Eye, auf dem neuen Kutter der Initiative. Foto: Stefan Sauer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Michael Buschheuer, Initiator von Sea Eye, auf dem neuen Kutter der Initiative. Foto: Stefan Sauer © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 10

Wegen Sicherheitsrisiken im Mittelmeer vor Libyen unterbrechen einige Hilfsorganisationen ihre Missionen zur Rettung von Migranten. Einen Tag nach der Ankündigung von Ärzte ohne Grenzen zogen am Sonntag die deutsche Organisation Sea Eye und später auch Save the Children nach.

«Grund dafür ist die veränderte Sicherheitslage im westlichen Mittelmeer», teilte die Regensburger Gruppe Sea Eye mit. Ärzte ohne Grenzen hatte erklärt, von der zentralen Seenotrettungsleitstelle in Rom (MRCC) eine konkrete Warnung erhalten zu haben. Save the Children will ihr Schiff so lange im Hafen von Malta lassen, bis es Klarheit über die Sicherheitslage gibt.

«Für NGOs wird das Klima auf dem Mittelmeer immer feindseliger. Das wird eine riesige Lücke in die Such- und Rettungskapazitäten reißen und Menschenleben fordern», twitterte Ärzte ohne Grenzen. Wie Sea Eye bezog sich die Organisation auf Berichte, wonach libysche Behörden ihre Kontrolle auf internationale Gewässer ausweiten wollen und diese Ankündigung mit einer expliziten Drohung gegen die humanitären Schiffe verknüpften.

«Nachdem die libysche Küstenwache in der Vergangenheit schon öfter auf Flüchtlingsboote und auch auf Rettungsschiffe geschossen hat, können wir dieses Risiko nicht mehr auf uns nehmen und dieses Gebiet weiterhin befahren. Das sind wir unseren Crews, der Sicherheit unserer Leute schuldig», sagte Sea-Eye-Sprecher Hans-Peter Buschheuer der Deutschen Presse-Agentur. Die Hilfsorganisation sprach von einer «tödlichen Lücke» im Mittelmeer, weil die Chance auf Rettung nun geringer wird. Dieses Jahr starben bereits mehr als 2400 Menschen auf der Route.

Die libysche Küstenwache bekräftigte ihren Vorwurf, dass einige Organisationen mit Schleppern zusammenarbeiteten. «Wir haben keine Beweise. Aber es ist schon merkwürdig, dass keine Flüchtlingsboote unterwegs sind, wenn die libysche Küstenwache auf See ist, aber Schiffe dieser Organisationen in der Nähe sind», sagte der Sprecher Ajub Kasim der Deutschen Presse-Agentur. Die Anweisung an ausländische Schiffe, nicht in die von Libyen eigenmächtig erweiterte Such- und Rettungszone für die Boote mit Migranten einzudringen, stimme mit internationalem Recht überein.

Die spanische Proactiva Open Arms will dagegen weiterretten. «Für uns ändert sich nicht viel im Vergleich zu den vergangenen Wochen», sagte Riccardo Gatti der Zeitung «La Repubblica». «Wir werden unsere Rettungseinsätze ohne Pause fortführen.» Nach Angaben der Organisation war ihr Schiff in der vergangenen Woche im Mittelmeer von der libyschen Küstenwache mit Warnschüssen bedrängt worden.

Für Ärzte ohne Grenzen scheint die Sicherheit nicht der einzige Beweggrund zu sein, die Mission der «Vos Prudence» zu unterbrechen. «Das Problem ist die absurde und rücksichtslose politische Linie der italienischen Regierung und von Europa, um das Migrationsproblem zu lösen», sagte Stefano Argenziano, der für Ärzte ohne Grenzen Migrations-Projekte koordiniert, «La Repubblica». «Die Libyer können ohnehin bereits mit der Unterstützung Europas und Italiens machen, was sie wollen. Wir wollen nicht Teil dieses illegalen, abartigen und unmenschlichen Mechanismus sein.» Ein medizinisches Team werde aber an Bord des Rettungsschiffs «Aquarius» von SOS Méditerranée bleiben.

Seit Anfang August unterstützt die italienische Marine die libysche Küstenwache technisch und logistisch. Die Regierung in Rom erhofft sich von dem Einsatz, dass weniger Migranten nach Italien kommen - und die Zahlen sprechen dafür: In den ersten zwei Augustwochen sind bislang erst etwas mehr als 1700 Menschen in Italien angekommen. Im gesamten Juli waren es 11 459, im Juni noch 23 526.

Ärzte ohne Grenzen forderte die EU und insbesondere Italien auf, von Strategien abzusehen, die «Menschen in einem Bürgerkriegsland einsperren, ohne deren Bedürfnisse nach Schutz und Unterstützung in Betracht zu ziehen». Sea-Eye-Sprecher Buschheuer warf der EU vor, die Lage «massiv verschlimmbessert» zu haben. «Sie haben dieses Regime (...) mit unendlich viel Geld ausgestattet, damit die die Drecksarbeit für die EU machen.» Es sei davon auszugehen, dass dies die Flüchtlinge nicht davon abhalte, sich auf den Weg zu machen.

Der EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos forderte unterdessen eine «strengere und effektivere Politik für Rückführungen», wie er den Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte. «Das ist ein unverzichtbarer Aspekt einer gut funktionierenden Migrationspolitik.» Migranten, die keinen internationalen Schutz benötigten, in ihre Heimatländer zurückzuschicken, sei unerlässlich, um das öffentliche Vertrauen in das Asylsystem der EU zu wahren.

© dpa-infocom GmbH
 
Menschen protestieren in Philadelphia mit Slogans wie «Trump legitimiert Hass» und «Lehre und verbreite Empathie». Foto: Ricky Fitchett © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Fox News: Kein Republikaner will Trumps Haltung verteidigen

Trotz hartnäckiger Versuche der Redaktion hat der rechtskonservative US-Sender Fox News nach eigenen Angaben keinen Republikaner auftreiben können, der die Äußerungen von US-Präsident Donald ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Für iPhone-Nutzer ist Safari der erste Weg ins Netz. Andere Browser können installiert werden, der Apple-Browser bleibt aber immer der Standard. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Firefox (r) ist ein vollwertiger Mobilbrowser mit allerlei Funktionen. Firefox Klar (l) setzt auf Schutz vor Tracking, speichert keine Eingaben und lässt aktive Sitzungen auf Knopfdruck verschwinden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Dolphin Browser kann Inhalte synchronisieren oder mit Gesten bedient werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Opera hat eine praktische Datensparfunktion und kann dabei helfen, dass am Monatsende noch Datenvolumen übrig ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone

Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen ...  mehr
 
 
 

Merkel lässt sich von YouTubern interviewen

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt für die Bundestagswahl in Siegen. Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Im Bundeswahlkampf ließ sich die Kanzlerin live von jungen Internet-Stars befragen. Vor zwei Jahren hatte Merkel bereits mit YouTube-Star LeFloid gesprochen - das Video war ein echter Hit im Netz! War das Zusammentreffen mit "MrWissen2Go", "AlexiBexi" und Co eine gute Idee?
 Ja klar! So kann man die jüngere Wählerschaft besser erreichen und sie können sich ihre eigene Meinung zu Merkel bilden!
 Grundsätzlich eine spannende Idee, aber nicht mit den dafür ausgewählten YouTubern. Das hat hinten und vorne nicht gepasst!
 Das war einfach nur peinlich - damit hat Merkel sich nun echt keinen Gefallen getan...
Abstimmen Ergebnis
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rahma wuchs in dieser Woche über sich hinaus und präsentierte sich so sexy wie nie zuvor! © RTL II
  • Anastasiya eckte in der letzten Woche mit ihren Mitstreiterinnen an. Diesmal musste sie beim Testshooting für Sheego Teamgeist beweisen. © RTL II
  • Tiffany war sichtlich unerfreut darüber, mit Anastasiya zusammenarbeiten zu müssen. Doch letztendlich konnte ihre Gruppe Sheego überzeugen - ihr Foto wurde als Kampagnenmotiv ausgewählt. © RTL II
  • Auch Julia konnte den Sheego-Job ergattern. Doch auch das verhinderte nicht ihren Rauswurf... © RTL II
  • Christina hatte eine tolle Woche. © RTL II
  • Bianca konnte in allen Disziplinen voll und ganz überzeugen. Ob es an der neuen Frisur liegt?! © RTL II
  • Auch Julia H. zeigte mal wieder, was sie draufhat. © RTL II
  • Karina hatte in dieser Woche mit Problemen zu kämpfen. © RTL II
  • Die schöne Hanna gehört zu den Zuschauer-Favoriten. © RTL II
  • Khadija brachte mit ihrer Tanzperformance Juror Peyman Amin ins Schwitzen.  © RTL II
  • Für die sensible Jenny hat es leider nicht gereicht! © RTL II
  • Rahma mausert sich zu einer der Favoritinnen... © RTL II
  • Da hat es geknistert: Zwischen Tiffany und dem Male Model stimmte die Chemie! © RTL II
  • Überraschung: Anastasiya kam beim Publikum bei der Werbespot-Anmoderation am besten an. Sehr zum Ärger ihrer Konkurrentinnen. © RTL II
  • "Finger weg!", scheint Karina zu sagen. Sie wollte ihren Freund auf keinen Fall hintergehen. © RTL II
 

"Curvy Supermodel": Heiße Dessous, peinliche Patzer

"Überwinde Dich!" - das ist das Motto der fünften Folge von "Curvy Supermodel". Mal wieder müssen sich die üppigen Schönheiten dabei in Dessous ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 17. August

Das aktuelle Kalenderblatt für den 17. August 2017:  mehr