Dienste

 

 

Rohingya Suu Kyi sagt Teilnahme an UN-Vollversammlung ab

In Myanmar gehen Sicherheitskräfte massiv gegen eine muslimische Minderheit vor. International wächst die Kritik. Die einstige Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi sagt dazu nicht viel.
  • Trotz des klaren Wahlsiegs ihrer Nationalen Liga für Demokratie befindet sich Suu Kyi in einer schwierigen Lage. Foto: Mark Schiefelbein © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Trotz des klaren Wahlsiegs ihrer Nationalen Liga für Demokratie befindet sich Suu Kyi in einer schwierigen Lage. Foto: Mark Schiefelbein © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Muslimische Demonstranten protestieren in Kolkata gegen Aung San Suu Kyi und gegen die Gewalt gegenüber den Rohingyas in Myanmar. (zu dpa «Rohingya-Rebellen in Myanmar. Foto: Kol-SM/PTI © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Muslimische Demonstranten protestieren in Kolkata gegen Aung San Suu Kyi und gegen die Gewalt gegenüber den Rohingyas in Myanmar. (zu dpa «Rohingya-Rebellen in Myanmar. Foto: Kol-SM/PTI © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Indische Muslime protestieren in Kalkutta gegen die Unterdrückung der Rohingyas in Myanmar - und gegen Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Foto: Bikas Das © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Indische Muslime protestieren in Kalkutta gegen die Unterdrückung der Rohingyas in Myanmar - und gegen Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Foto: Bikas Das © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Endlich in Sicherheit: Rohingya-Flüchtlinge haben die Grenze zwischen Bangladesh und Myanmar überquert. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Endlich in Sicherheit: Rohingya-Flüchtlinge haben die Grenze zwischen Bangladesh und Myanmar überquert. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Grenzsoldat in einem Flüchtlingslager für Rohingyas an der Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Grenzsoldat in einem Flüchtlingslager für Rohingyas an der Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Mitglied der muslimischen Minderheit der Rohingyas protestiert unter Tränen vor der Botschaft von Myanmar im malaysischen Kuala Lumpur gegen die Unterdrückung und Gewalt gegenüber der Volksgruppe in Myanmar. Foto: Daniel Chan © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Mitglied der muslimischen Minderheit der Rohingyas protestiert unter Tränen vor der Botschaft von Myanmar im malaysischen Kuala Lumpur gegen die Unterdrückung und Gewalt gegenüber der Volksgruppe in Myanmar. Foto: Daniel Chan © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Rohingya-Kind steht im bangladeschischen Ukhia an einem Holzzaun im Flüchtlingslager Kutupalong, nachdem es kurz zuvor die Grenze von Myanmar nach Bangladesch überquert hat. Foto: Bernat Armangue © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Rohingya-Kind steht im bangladeschischen Ukhia an einem Holzzaun im Flüchtlingslager Kutupalong, nachdem es kurz zuvor die Grenze von Myanmar nach Bangladesch überquert hat. Foto: Bernat Armangue © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Diese Zelte in Kutupalong im Bezirk Cox's Bazar (Bangladesch) wurden von Rohingya-Flüchtlingen als provisorische Unterkunft errichtet. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Diese Zelte in Kutupalong im Bezirk Cox's Bazar (Bangladesch) wurden von Rohingya-Flüchtlingen als provisorische Unterkunft errichtet. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Rohingya-Flüchtlinge umringen einen Lastwagen mit Hilfsgütern. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Rohingya-Flüchtlinge umringen einen Lastwagen mit Hilfsgütern. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Etwa 300 000 Rohingya sind nach neuesten Schätzungen aus Myanmar ins bitterarme Nachbarland Bangladesch geflohen. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Etwa 300 000 Rohingya sind nach neuesten Schätzungen aus Myanmar ins bitterarme Nachbarland Bangladesch geflohen. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Sie haben nichts mehr: Flüchtlinge der Rohingya tragen eine alte Frau über einen schlammigen Weg, nachdem sie die Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar überquert haben. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Sie haben nichts mehr: Flüchtlinge der Rohingya tragen eine alte Frau über einen schlammigen Weg, nachdem sie die Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar überquert haben. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • "Stoppt den Völkermord": Muslime demonstrieren in Neu Delhi gegen die anhaltende Gewalt in Myanmar. Foto: N D-KK/PTI © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    "Stoppt den Völkermord": Muslime demonstrieren in Neu Delhi gegen die anhaltende Gewalt in Myanmar. Foto: N D-KK/PTI © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 12

Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi hat ihre Teilnahme an der diesjährigen UN-Vollversammlung in New York abgesagt. Dies teilte ein Regierungssprecher in Rangun mit, ohne nähere Gründe zu nennen.

Die Friedensnobelpreisträgerin steht international wegen des brutalen Vorgehens von Myanmars Sicherheitskräften gegen die muslimische Minderheit der Rohingya massiv in der Kritik. Suu Kyi führt seit vergangenem Jahr in dem südostasiatischen Land als «Staatsrätin» praktisch die Regierung.

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mittlerweile etwa 370.000 Rohingya aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen. Suu Kyi äußerte sich bislang kaum zu der Verfolgung. Sie machte «Terroristen» für den Konflikt verantwortlich. An der UN-Generaldebatte am Sitz der Vereinten Nationen in New York nehmen alljährlich im September Staats- und Regierungschefs aus aller Welt teil. Heute will sich der UN-Sicherheitsrat mit der Lage in Myanmar befassen.

Im Vielvölkerstaat Myanmar, dem ehemaligen Birma, ist die große Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens. Die Rohingya gehören zur muslimischen Minderheit. Die jüngste Gewaltwelle hatte am 25. August mit Angriffen von Rohingya-Rebellen auf Polizei- und Militärposten in der Unruheprovinz Rakhine begonnen. Die Rohingya sind staatenlos, seit das damalige Birma ihnen 1982 die Staatsbürgerschaft aberkannte. Vor der aktuellen Massenflucht waren bereits rund 400.000 von ihnen nach Bangladesch geflohen.

© dpa-infocom GmbH
 
6279822
Suu Kyi sagt Teilnahme an UN-Vollversammlung ab
In Myanmar gehen Sicherheitskräfte massiv gegen eine muslimische Minderheit vor. International wächst die Kritik. Die einstige Demokratie-Ikone Aung San Suu Kyi sagt dazu nicht viel.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6279822,1,Rohingya--Suu-Kyi-sagt-Teilnahme-an-UN-Vollversammlung-ab,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/0GNSL6doieMhRBXV4_3JpMnsXZgJVwJYuTjv+N1vEymAStTfVDn27r3mUsHNWUegKuw_MOGwpIIBSSNFVrJXQQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Das vom Wirtschaftsminister Anfang 2015 auf den Weg gebrachte WLAN-Gesetz sollte Hotspot-Betreibern eine klare rechtliche Grundlage verschaffen. Foto: Arne Dedert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Neues WLAN-Gesetz nimmt letzte Etappe im Bundesrat

Zwei Tage vor der Bundestagswahl befasst sich der Bundesrat ein letztes Mal mit dem neuen WLAN-Gesetz, das eine bessere rechtliche Grundlage für ...  mehr
 
 
 

Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Eine junge Frau sitzt am Steuer und bedient dabei ihr Smartphone. Foto: Hauke-Christian Dittrich © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Handys am Steuer gehören zu den größten Gefahren im Straßenverkehr. Jetzt will die Politik die Regeln schärfen, um eine abschreckendere Wirkung aufzubauen. Statt bisher 60 Euro sollen 100 Euro Buße fällig werden, verbunden mit einem Punkt in Flensburg. Im Falle der Sachbeschädigung drohen künftig bis zu 200 Euro plus zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. Auch für Radler wirds teurer. Richtig so?
 Top, das ist genau der richtige Schritt! Finde die neuen Sanktionen absolut angemessen.
 Wer mit Handy am Steuer erwischt wird, muss den Lappen verlieren können, alles andere nützt nix!
 Quatsch, wenn man einen Unfall deswegen baut, wird man doch ohnehin bestraft!
 Einfach mit der Bahn fahren, da kann man chatten und telefonieren, wie man will
Abstimmen Ergebnis
 
Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland
 

Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland

St. Petersburgs Wasser hat eine schlechte Qualität. Um diese regelmäßig zu überprüfen nutzen Forscher Flusskrebse, die schnell auf Giftstoffe im ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tanja (2. v. rechts) hatte kein Glück an ihrem Shopping-Tag. © MG RTL D / Constantin Ent.
 

"Shopping Queen": Die Zuschauer sind sauer

"Shopping Queen"-Kandidatin Tanja wurde vom Pech verfolgt: Sie fand einfach kein Outfit! Doch anstatt Mitleid hagelt es nun üble Kritik der ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 23. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. September 2017:  mehr