Dienste

 

 

Vor Referendum Gut 700 Bürgermeistern Kataloniens droht Haft

Für die Separatisten in Katalonien wird es ernst. Um die Unterstützer eines als illegal untersagten Referendums über Unabhängigkeit in die Knie zu zwingen, droht die Staatsanwaltschaft nun mit Haft. Die Fronten verhärten sich, der Countdown zum 1. Oktober läuft.
Eine in die katalonische Flagge, die «Estelada», gehüllt Frau in Barcelona. Foto: Santi Palacios © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Eine in die katalonische Flagge, die «Estelada», gehüllt Frau in Barcelona. Foto: Santi Palacios © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die spanische Justiz fährt zweieinhalb Wochen vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien schwere Geschütze gegen hunderte Bürgermeister auf.

Den gut 700 Unterstützern der Abstimmung am 1. Oktober, die von der spanischen Justiz verboten wurde, droht jetzt Haft. Die Staatsanwaltschaft in Madrid habe die katalanischen Bürgermeister im Rahmen der Ermittlungen gegen das Referendum als Beschuldigte zu Anhörungen vorgeladen, berichteten Medien am Mittwoch unter Berufung auf Justizkreise. Die Polizei sei angewiesen worden, jene Bürgermeister festzunehmen, die der Vorladung nicht Folge leisteten.

Dem «Verband der Gemeinden für die Unabhängigkeit Kataloniens» (AMI) gehören 787 aller 948 Gemeinden Kataloniens an. Sie alle unterstützen das vom liberal-linken Bündnis der Regionalregierung von Carles Puigdemont in Barcelona ausgerufene Referendum über eine Loslösung von Spanien. Trotz des Verbots durch das Madrider Verfassungsgericht und des heftigen Widerstandes der Zentralregierung wollen sie Wahllokale, Urnen und freiwillige Helfer bereitstellen. Vorladungen der Justiz gingen nach Medienberichten am Mittwoch zunächst an 742 dieser Bürgermeister.

AMI und auch Puigdemont reagierten umgehend auf die Drohung der Staatsanwaltschaft. «Die Verteidigung der Demokratie kann niemals ein Delikt sein», schrieb AMI auf Twitter. Viele der betroffenen Politiker betonten sofort, man werde sich von der Drohung nicht stoppen lassen. Der Bürgermeister der 25.000-Einwohner-Gemeinde Valls, Albert Batet, postete zum Beispiel: «742 Bürgermeister festnehmen???? Die sind verrückt!!! Wo sind die demokratischen Garantien eines Rechtsstaates????» Andere schrieben «Sie wissen, wo sie mich finden» oder «So stirbt die Freiheit».

Während einige Medien in Spanien schon von einer «institutionellen Krise» sprechen und dem Madrider Ministerpräsidenten Mariano Rajoy auch von Gegnern des Referendums immer häufiger «Sturheit» und mangelnde Dialogbereitschaft vorgeworfen wird, nahm am Mittwoch auch König Felipe VI. zum ausufernden Konflikt Stellung. Auf einer Veranstaltung in der Stadt Cuenca im Zentrum des Landes sagte der Monarch: «Die Verfassung wird sich am Ende gegen jene durchsetzen, die das Zusammenleben stören wollen.» 

Erst am Montag waren in Barcelona Hunderttausende auf die Straßen gegangen, um die Unabhängigkeit der Region zu fordern. Die Demonstranten, darunter viele Familien mit kleinen Kindern, trugen Plakate mit Aufschriften wie «Referendum ist Demokratie» und «Bye-bye Spain». Sie skandierten: «Unabhängigkeit, Unabhängigkeit!». Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf eine Million.

Rajoy betonte mehrfach, er werde eine Loslösung Kataloniens unter keinen Umständen zulassen. «Geht nicht zu den Urnen», rief er die Katalanen am Mittwoch auf. In Umfragen schwankt der Anteil der Befürworter einer Loslösung von Spanien in Katalonien ungefähr zwischen 40 und gut 50 Prozent. Doch eine große Mehrheit ist dafür, die Menschen abstimmen zu lassen.

Vielen Katalanen sind unter anderem die hohen Transferleistungen der wirtschaftsstärksten Region Spaniens ein Dorn im Auge. Eine Steuerautonomie will Madrid der Region, die etwas kleiner als Nordrhein-Westfalen ist und gut 7,5 Millionen Einwohner hat, aber auf keinen Fall gewähren.

© dpa-infocom GmbH
 
Parlamentspräsident Jacob Mudenda kündigt am Dienstag in Harare den Rücktritt von Präsident Mugabe an. Foto: Str/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Nach dem Rücktritt von Präsident Mugabe übernimmt der Nachfolger schnell die Geschäfte. Doch ein radikaler Umbruch in Simbabwe scheint unwahrscheinlich: «Das Krokodil» Mnangagwa ist ein alter ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
6282239
Gut 700 Bürgermeistern Kataloniens droht Haft
Für die Separatisten in Katalonien wird es ernst. Um die Unterstützer eines als illegal untersagten Referendums über Unabhängigkeit in die Knie zu zwingen, droht die Staatsanwaltschaft nun mit Haft. Die Fronten verhärten sich, der Countdown zum 1. Oktober läuft.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6282239,1,Vor-Referendum--Gut-700-B%C3%BCrgermeistern-Kataloniens-droht-Haft,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/rUC2fdiysJudDg9TKUfTYwx0LPpDM2pqioymXO_dk3AubeHZlKCHEJmXCqjDP1KStgw3S3lcs7tn0TKGgYJSeA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Auch, wer schon ein bisschen älter ist, kann sich jederzeit neu verlieben. Eine Beziehung lässt sich dann häufig sogar viel freier gestalten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Freie Liebe: Warum Beziehungen im Alter anders sein können

Wer im Alter zum Single wird, stellt sich häufig darauf ein, allein zu bleiben. Dabei spricht vieles dafür, sich noch mal neu zu verlieben. Ein ...  mehr
 
 
 

Krebs durch Pommes?

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Kaffee, Keks & Knäckebrot, Pommes, Chips...: Das umstrittene Acrylamid findet sich in kleinen Mengen in Geröstetem, Gebackenem & Frittiertem - und steht unter Verdacht, Krebs zu erregen. Die EU-Kommission hat nun neue Vorgaben für Restaurants & Co beschlossen: U.a. weniger Zucker im Rohprodukt, möglichst wenig Hitze, möglichst geringe Bräunung. Gut so - oder kopflose Panikmache?
 Einfach top, genau der richtige Schritt! Eine rechtlich verbindliche Obergrenze für Acrylamid wäre zusätzlich noch super.
 Ein guter Ansatz, aber die neuen Nachweis- und Dokumentationspflichten sind ja wohl völlig überzogen...
 Sinnlose Panikmache, ich esse meine Pommes weiterhin so wie ich es will - hat mir noch nie geschadet!
Abstimmen Ergebnis
 
Geschmackloses Bingo-Spiel: Sherrif jagt Gesuchte
 

Geschmackloses Bingo-Spiel: Sherrif jagt Gesuchte

Im Osten von Tennessee hat ein Sheriff ein makaberes Spiel ausgerufen: 'Haftbefehl-Bingo.' Als Gastgeber moderiert er die Suche nach einer Person, ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Was für ein Abend! Das kultige Dessous-Label "Victoria's Secret" lieferte in Shanghai eine Fashion-Show der Superlative ab.<br/><br/>Da strahlen die Engel: Adriana Lima, Candice Swanepoel, Romee Strijd, Jasmine Tookes und Taylor Hill. © picture alliance / dpa / Aurore Marechal / empics
  • Das Herzstück einer jeden "Victoria's Secret"-Show: Der mit Edelsteinen besetzt Fantasy Bra, präsentiert von der Brasilianerin Lais Ribeiro. © picture alliance / dpa / MAXPPP
  • Von "Victoria's Secret"-Urgestein Alessandra Ambrosio können die jungen Engel noch einiges lernen. Doch nach Shanghai ist Schluss: Es soll Ambrosios letzter Auftritt für die Marke gewesen sein. Bitte nicht! © picture alliance / dpa / Aurore Marechal / empics
  • Uuuups! Ming Xi stolperte und legte eine Bruchlandung hin - aber selbst dabei sieht das Model noch fantastisch aus! © picture alliance / dpa / Zhangjie / MAXPPP
  • Jasmine Tookes gehört aktuell zu den gefragtesten Models weltweit. © picture alliance / dpa / Zhangjie / MAXPPP
  • Superstar Bella Hadid musste ohne Schwester Gigi anreisen: Diese sorgte mit einem Video, in dem sie die Schlitzaugen einer Buddha-Figur nachahmte, für einen Skandal in China; ihr wurde die Einreise verweigert. © picture alliance / dpa / Zhangjie / MAXPPP
  • Shootingstar Stella Maxwell ist seit 2015 ein offizieller "Victoria's Secret"-Engel. 2016 eroberte sie die Spitze der "Hot 100"-Liste des Magazins "Maxim" © picture alliance / dpa / Zhangjie / MAXPPP
  • Lily Aldrigde bezauberte das Publikum. © picture alliance / dpa / Zhangjie / MAXPPP
  • Wow, was für Flügel: Blanca Padilla legte ein fulminantes "Victoria's Secret"-Debüt hin. © picture alliance / dpa / Zhangjie / MAXPPP
  • Karlie Kloss setzte zwei Jahre lang aus und feierte in Shanghai ihr großes "Victoria's Secret"-Comeback. Ihr Fazit? Fühlt sich gut an! © picture alliance / dpa / Zhangjie / MAXPPP
 

So war die sexy "Victoria's Secret"-Show in Shanghai

Zum ersten Mal ließ Dessous-Gigant "Victoria's Secret" seine Engel in China über den Laufsteg schweben. Wir zeigen euch die heißesten Bilder der ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 22. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 22. November 2017:  mehr