Dienste

 

 

Vor Referendum Gut 700 Bürgermeistern Kataloniens droht Haft

Für die Separatisten in Katalonien wird es ernst. Um die Unterstützer eines als illegal untersagten Referendums über Unabhängigkeit in die Knie zu zwingen, droht die Staatsanwaltschaft nun mit Haft. Die Fronten verhärten sich, der Countdown zum 1. Oktober läuft.
Eine in die katalonische Flagge, die «Estelada», gehüllt Frau in Barcelona. Foto: Santi Palacios © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Eine in die katalonische Flagge, die «Estelada», gehüllt Frau in Barcelona. Foto: Santi Palacios © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die spanische Justiz fährt zweieinhalb Wochen vor dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien schwere Geschütze gegen hunderte Bürgermeister auf.

Den gut 700 Unterstützern der Abstimmung am 1. Oktober, die von der spanischen Justiz verboten wurde, droht jetzt Haft. Die Staatsanwaltschaft in Madrid habe die katalanischen Bürgermeister im Rahmen der Ermittlungen gegen das Referendum als Beschuldigte zu Anhörungen vorgeladen, berichteten Medien am Mittwoch unter Berufung auf Justizkreise. Die Polizei sei angewiesen worden, jene Bürgermeister festzunehmen, die der Vorladung nicht Folge leisteten.

Dem «Verband der Gemeinden für die Unabhängigkeit Kataloniens» (AMI) gehören 787 aller 948 Gemeinden Kataloniens an. Sie alle unterstützen das vom liberal-linken Bündnis der Regionalregierung von Carles Puigdemont in Barcelona ausgerufene Referendum über eine Loslösung von Spanien. Trotz des Verbots durch das Madrider Verfassungsgericht und des heftigen Widerstandes der Zentralregierung wollen sie Wahllokale, Urnen und freiwillige Helfer bereitstellen. Vorladungen der Justiz gingen nach Medienberichten am Mittwoch zunächst an 742 dieser Bürgermeister.

AMI und auch Puigdemont reagierten umgehend auf die Drohung der Staatsanwaltschaft. «Die Verteidigung der Demokratie kann niemals ein Delikt sein», schrieb AMI auf Twitter. Viele der betroffenen Politiker betonten sofort, man werde sich von der Drohung nicht stoppen lassen. Der Bürgermeister der 25.000-Einwohner-Gemeinde Valls, Albert Batet, postete zum Beispiel: «742 Bürgermeister festnehmen???? Die sind verrückt!!! Wo sind die demokratischen Garantien eines Rechtsstaates????» Andere schrieben «Sie wissen, wo sie mich finden» oder «So stirbt die Freiheit».

Während einige Medien in Spanien schon von einer «institutionellen Krise» sprechen und dem Madrider Ministerpräsidenten Mariano Rajoy auch von Gegnern des Referendums immer häufiger «Sturheit» und mangelnde Dialogbereitschaft vorgeworfen wird, nahm am Mittwoch auch König Felipe VI. zum ausufernden Konflikt Stellung. Auf einer Veranstaltung in der Stadt Cuenca im Zentrum des Landes sagte der Monarch: «Die Verfassung wird sich am Ende gegen jene durchsetzen, die das Zusammenleben stören wollen.» 

Erst am Montag waren in Barcelona Hunderttausende auf die Straßen gegangen, um die Unabhängigkeit der Region zu fordern. Die Demonstranten, darunter viele Familien mit kleinen Kindern, trugen Plakate mit Aufschriften wie «Referendum ist Demokratie» und «Bye-bye Spain». Sie skandierten: «Unabhängigkeit, Unabhängigkeit!». Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf eine Million.

Rajoy betonte mehrfach, er werde eine Loslösung Kataloniens unter keinen Umständen zulassen. «Geht nicht zu den Urnen», rief er die Katalanen am Mittwoch auf. In Umfragen schwankt der Anteil der Befürworter einer Loslösung von Spanien in Katalonien ungefähr zwischen 40 und gut 50 Prozent. Doch eine große Mehrheit ist dafür, die Menschen abstimmen zu lassen.

Vielen Katalanen sind unter anderem die hohen Transferleistungen der wirtschaftsstärksten Region Spaniens ein Dorn im Auge. Eine Steuerautonomie will Madrid der Region, die etwas kleiner als Nordrhein-Westfalen ist und gut 7,5 Millionen Einwohner hat, aber auf keinen Fall gewähren.

© dpa-infocom GmbH
 
Das Referendum soll am 1. Oktober gegen den Widerstand der Zentralregierung durchgeführt werden. Foto: Emilio Morenatti © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Katalonien-Konflikt: Separatistische Politiker festgenommen

Sogar die Fußballer des FC Barcelona gingen da auf die Barrikaden: Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen in Katalonien sind die Festnahmen zahlreicher Separatisten nicht nur in der Region ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
6282239
Gut 700 Bürgermeistern Kataloniens droht Haft
Für die Separatisten in Katalonien wird es ernst. Um die Unterstützer eines als illegal untersagten Referendums über Unabhängigkeit in die Knie zu zwingen, droht die Staatsanwaltschaft nun mit Haft. Die Fronten verhärten sich, der Countdown zum 1. Oktober läuft.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6282239,1,Vor-Referendum--Gut-700-B%C3%BCrgermeistern-Kataloniens-droht-Haft,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/rUC2fdiysJudDg9TKUfTYwx0LPpDM2pqioymXO_dk3AubeHZlKCHEJmXCqjDP1KStgw3S3lcs7tn0TKGgYJSeA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Fünfter Neubau: Nach der «Star», «Sea», «Sky» und «Sun» folgt die «Spirit» von Viking. Foto: Viking Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erstes LNG-Schiff: Die «Aida Nova» fährt ab Ende 2018 auf den Kanaren. Foto: Aida Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erstmals gibt es auf der «Aida Nova» Kabinen für Einzelreisende. Foto: Aida Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erstes Expeditionsschiff mit Hybrid-Technologie: Die «Roald Amundsen» von Hurtigruten kann in einigen Phasen emissionsfrei fahren. Foto: Hurtigruten/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Expeditionsschiff mit Annehmlichkeiten: Selbst einen Infinity-Pool gibt es auf der «Roald Amundsen». Foto: Hurtigruten/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Charakteristikum der «MSC Seaview» ist das ungewöhnliche Heck. Zudem gibt es sehr viel Außenfläche. Foto: MSC/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Den Fischen ganz nah: Highlight der «Le Lapérouse» und «Le Champlain» ist eine Unterwasserlounge. Foto: Ponant/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf verschiedene Routen rund um Europa begibt sich die «Seabourn Encore» ab Anfang Mai. Foto: Seabourn Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • 20 Meter länger als die bisherigen Neubauten wird die neue «Mein Schiff 1». Sie ersetzt in der Flotte das gleichnamige alte Schiff. Foto: Tui Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Im Juni 2018 bringen Lindblad Expeditions und National Geographic die «National Geographic Explorer» an den Start. Foto: Lindblad Expeditions/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Fliegender Teppich: An der Seite der «Celebrity Edge» gibt es einen freischwebenden Bereich, der über mehrere Decks bewegt werden kann. Foto: Celebrity Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vor allem der Sportbereich wird sich auf der neuen «Mein Schiff 1» komplett neu gestaltet zeigen. Foto: Tui Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Größter Rahsegler der Welt: Eigentlich sollte die «Flying Clipper» bereits 2017 getauft werden, jetzt wird es wohl 2018 so weit sein. Foto: Star Clippers/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vor allem in Alaska wird die neue «Norwegian Bliss» ab 2018 fahren. Foto: Norwegian Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf der «Norwegian Bliss» wird es als Besonderheit auch eine zweistöckige Kartbahn geben. Foto: Norwegian Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf den Spuren berühmter französischer Entdecker: «Le Lapérouse» und «Le Champlain» von Ponant gehen 2018 an den Start. Foto: Ponant/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Größtes Kreuzfahrtschiff der Welt: Die «Symphony of the Seas» wird derzeit in der STX Werft in Frankreich gebaut. Foto: Royal Caribbean International/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Blick auf den Boardwalk der «Symphony of the Seas»: Weit über 6300 Passagiere werden auf das noch im Bau befindliche Schiff passen. Foto: Royal Caribbean International/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die «Scenic Eclipse» hat unter anderem einen Hubschrauber an Bord. Foto: Scenic Luxury Cruises & Tours/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Entspannen am Pooldeck: Die «Viking Spirit» bietet Platz für 930 Passagiere. Foto: Viking Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • 100 Passagiere finden in den Kabinen der neuen «National Geographic Venture» Platz. Foto: Lindblad Expeditions/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Am 2. April bricht die «Carnival Horizon» zur Jungfernfahrt im Mittelmeer auf. Foto: Carnival Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein großer Wasserpark und ein Beachpool sind die Highlights der «Carnival Horizon». Foto: Carnival Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lange Tradition: Die «Nieuw Statendam» ist bereits das sechste Schiff von Holland America mit diesem Namen. Foto: Holland America Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die «Nieuw Statendam» bietet Platz für 2666 Passagiere und kommt in der Karibik zum Einsatz. Foto: Holland America Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Diese neuen Kreuzfahrtschiffe starten 2018

Gleich 16 neue Kreuzfahrtschiffe gehen 2018 an den Start. Aida Cruises und Tui Cruises begrüßen neue Schiffsklassen, Norwegian Cruise Line bringt ...  mehr
 
 
 

de Maizière fordert: Jeder sollte zur Wahl gehen

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere in Berlin. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Bundesinnenminister de Maizière hat seinem CDU-Kollegen Peter Altmaier widersprochen (dieser forderte, lieber gar nicht zur Wahl zu gehen anstatt die AfD zu wählen) und alle Bürger aufgerufen, am Sonntag auf jeden Fall zur Bundestagswahl zu gehen. Richtig so?
 Ja, auf jeden Fall! Jeder sollte sein Wahlrecht nutzen - alles ist besser, als nicht zu wählen!
 Nee, wenn man kein Interesse an Politik hat, dann kann man doch auch Zuhause bleiben. Bringt doch nichts...
 Ich bin sehr unentschlossen diesmal, ich weiß noch nicht, ob ich überhaupt wählen gehen sollte. Das Endergebnis wird mir eh nicht gefallen.
Abstimmen Ergebnis
 
Polizist dreht durch: Kontrolle endet glimpflich
 

Polizist dreht durch: Kontrolle endet glimpflich

Ein Polizist der Stadt Columubs im US-Bundesstaat Mississippi verlor die Kontrolle. Bei einer bloßen Verkehrskontrolle wegen einer ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Bei Linda und Basti fliegen die Funken © RTL II
  • Linda bildete zuvor mit Silvain ein Paar - doch es wollte nicht so recht knistern. © RTL II / Stefan Behrens
  • Jan und Elena haben wieder zueinander gefunden. © RTL II
  • Bei Anthony und Mechele geht es heiß her! © RTL II
 

Es knistert: Erster Sex bei "Love Island"?

Die RTL II-Kuppelshow "Love Island" sorgt für Furore: Hatten die Kandidaten Linda und Basti etwa Sex vor laufenden Kameras?!  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 20. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. September 2017:  mehr