Dienste

 

 

Verfolgte Muslim-Minderheit Unicef: Schon bis zu 400 000 Rohingyas aus Myanmar geflohen

Hunderttausende Rohingya sind mittlerweile aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen, doch der UN-Sicherheitsrat war bislang stumm geblieben. Jetzt trat das Gremium zusammen, aber mehr als eine dürre Erklärung kam nicht dabei heraus. Der UN-Chef wird da deutlicher.
  • Flüchtlingslager in Bangladesch: Die Zahl der aus Myanmar nach Bangladesch geflüchteten Rohingya ist nach UN-Angaben auf etwa 370 000 gestiegen. Foto: Dar Yasin © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Flüchtlingslager in Bangladesch: Die Zahl der aus Myanmar nach Bangladesch geflüchteten Rohingya ist nach UN-Angaben auf etwa 370 000 gestiegen. Foto: Dar Yasin © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Sie haben nichts mehr: Flüchtlinge der Rohingya tragen eine alte Frau über einen schlammigen Weg, nachdem sie die Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar überquert haben. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Sie haben nichts mehr: Flüchtlinge der Rohingya tragen eine alte Frau über einen schlammigen Weg, nachdem sie die Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar überquert haben. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Rohingya-Kind steht im bangladeschischen Ukhia an einem Holzzaun im Flüchtlingslager Kutupalong, nachdem es kurz zuvor die Grenze von Myanmar nach Bangladesch überquert hat. Foto: Bernat Armangue © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Rohingya-Kind steht im bangladeschischen Ukhia an einem Holzzaun im Flüchtlingslager Kutupalong, nachdem es kurz zuvor die Grenze von Myanmar nach Bangladesch überquert hat. Foto: Bernat Armangue © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Diese Zelte in Kutupalong im Bezirk Cox's Bazar (Bangladesch) wurden von Rohingya-Flüchtlingen als provisorische Unterkunft errichtet. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Diese Zelte in Kutupalong im Bezirk Cox's Bazar (Bangladesch) wurden von Rohingya-Flüchtlingen als provisorische Unterkunft errichtet. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Etwa 300 000 Rohingya sind nach neuesten Schätzungen aus Myanmar ins bitterarme Nachbarland Bangladesch geflohen. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Etwa 300 000 Rohingya sind nach neuesten Schätzungen aus Myanmar ins bitterarme Nachbarland Bangladesch geflohen. Foto: Nazrul Islam © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Grenzsoldat in einem Flüchtlingslager für Rohingyas an der Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Grenzsoldat in einem Flüchtlingslager für Rohingyas an der Grenze zwischen Bangladesch und Myanmar. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein Mitglied der muslimischen Minderheit der Rohingyas protestiert unter Tränen vor der Botschaft von Myanmar im malaysischen Kuala Lumpur gegen die Unterdrückung und Gewalt gegenüber der Volksgruppe in Myanmar. Foto: Daniel Chan © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Ein Mitglied der muslimischen Minderheit der Rohingyas protestiert unter Tränen vor der Botschaft von Myanmar im malaysischen Kuala Lumpur gegen die Unterdrückung und Gewalt gegenüber der Volksgruppe in Myanmar. Foto: Daniel Chan © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Endlich in Sicherheit: Rohingya-Flüchtlinge haben die Grenze zwischen Bangladesh und Myanmar überquert. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Endlich in Sicherheit: Rohingya-Flüchtlinge haben die Grenze zwischen Bangladesh und Myanmar überquert. Foto: Md. Mehedi Hasan/Pacific Press via ZUMA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Indische Muslime protestieren in Kalkutta gegen die Unterdrückung der Rohingyas in Myanmar - und gegen Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Foto: Bikas Das © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Indische Muslime protestieren in Kalkutta gegen die Unterdrückung der Rohingyas in Myanmar - und gegen Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Foto: Bikas Das © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit weniger mehr als dem nackten Leben erreichen Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya erreichen die Küste von Bangladesch. Foto: Dar Yasin © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Mit weniger mehr als dem nackten Leben erreichen Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya erreichen die Küste von Bangladesch. Foto: Dar Yasin © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 10

Die Anzahl der geflüchteten muslimischen Rohingyas aus Myanmar steigt immer weiter. Nach UN-Angaben befinden sich bereits bis zu 400 000 Rohingyas im Nachbarland Bangladesch, wie das Kinderhilfswerk Unicef in Genf mitteilte. Am Vortag war die Zahl noch auf 370 000 geschätzt worden.

Jeden Tag kämen Tausende Hilfsbedürftige hinzu. Unter den Geflüchteten befinden sich laut Unicef rund 60 Prozent Kinder. «Die Situation vor Ort setzt die Kinder einem großen Risiko aus, Krankheiten durch verseuchtes Wasser zu bekommen», sagte der zuständige Unicef-Vertreter.

Die UN-Organisation hat nun damit begonnen, Wasser und Sanitärbedarf in den am stärksten betroffenen Bezirk in Bangladesch, Cox's Bazar, zu liefern.

Seit dem 25. August ist mehr als ein Drittel der Angehörigen der muslimischen Minderheit aus Myanmars Bundesstaat Rakhine nach Bangladesch geflohen. Im Vielvölkerstaat Myanmar, dem ehemaligen Birma, ist die große Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens. Die Rohingya sind staatenlos, seit das damalige Birma ihnen 1982 die Staatsbürgerschaft aberkannte. Die jüngste Gewaltwelle hatte mit Angriffen von Rohingya-Rebellen auf Polizei- und Militärposten begonnen.

Die Vereinten Nationen hatten am Mittwoch ein Ende der Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar gefordert. UN-Generalsekretär António Guterres rief die Regierung des Landes in New York dazu auf, den Militäreinsatz gegen die Rohingya zu beenden und ihre Rechte anzuerkennen.

«Dies ist eine dramatische Tragödie, die Menschen sterben und leiden in furchtbaren Zahlen und das muss aufhören.» Die humanitäre Situation für die Rohingya sei «katastrophal». Er fordere alle Länder auf, «zu unternehmen, was sie können, damit humanitäre Hilfe geleistet werden kann».

Der UN-Sicherheitsrat befasste sich am Mittwoch erstmals seit der Eskalation des Konflikts mit dem Thema, allerdings hinter verschlossenen Türen. Es habe einen «sehr ausgedehnten Austausch von Ansichten» gegeben, sagte der äthiopische UN-Botschafter und derzeitige Ratspräsident Tekeda Alemu nach dem Treffen. Die Mitglieder des Rates seien «sehr besorgt» und forderten alle Beteiligten auf, Schutz und Sicherheit der Rohingya sicherzustellen.

Beobachter kritisierten die Erklärung des Sicherheitsrats als nicht weitreichend genug. Er hätte sich gewünscht, «dass es ein bisschen weitergeht», sagte Alemu. Als Präsident des Sicherheitsrats könne er aber nur mitteilen, worauf sich das Gremium geeinigt habe.

Zwei hochrangige Treffen zu dem Konflikt seien am Rande der Generaldebatte der UN-Vollversammlung, die am kommenden Dienstag beginnt, angesetzt worden, sagte der britische UN-Botschafter Matthew Rycroft. Manmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi hatte ihre Teilnahme an der Vollversammlung allerdings abgesagt.

Myanmar steht wegen des brutalen Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen die muslimische Minderheit der Rohingya derzeit massiv in der Kritik. Die Rohingya werden von Myanmar nicht als Staatsbürger anerkannt. Im Vielvölkerstaat Myanmar, dem ehemaligen Birma, ist die große Mehrheit der Bevölkerung buddhistischen Glaubens.

© dpa-infocom GmbH
 
Panzer in Harare: Nach den turbulenten Stunden des Militärputsches gehen die meisten Simbabwer einfach friedlich ihren Geschäften nach. Foto: Uncredited © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Das Militär hat Simbabwes Präsident kaltgestellt. Nun durfte Mugabe zum ersten Mal wieder in die Öffentlichkeit. Die Generäle loben sich unterdessen selbst für zahlreiche Festnahmen. Für ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
6282982
Unicef: Schon bis zu 400 000 Rohingyas aus Myanmar geflohen
Hunderttausende Rohingya sind mittlerweile aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen, doch der UN-Sicherheitsrat war bislang stumm geblieben. Jetzt trat das Gremium zusammen, aber mehr als eine dürre Erklärung kam nicht dabei heraus. Der UN-Chef wird da deutlicher.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6282982,1,Verfolgte-Muslim-Minderheit--Unicef%3A%C2%A0Schon-bis-zu-400-000-Rohingyas-aus-Myanmar-geflohen,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/GgOgMSNxslJlsfI0gzecNP_et8ID0i6d7NM4WVvdzc6AEBopyVzyZ2brl9BMvzT9ktIkFtgow8caue6jT4K2Nw==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Die klassische Glühbirne ist gut am Wolfram-Draht zu erkennen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Habe ich noch Glühbirnen in der Leuchte?

Glühe ich noch, oder spare ich schon? So ähnlich könnte die Frage in vielen Haushalten beim Blick in die Leuchten lauten. Denn viele erkennen ...  mehr
 
 
 

Polizei ermittelt nach Unfall gegen Gaffer

Eine Polizistin der Autobahnpolizei füllt einen Unfallbogen aus. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Polizei ermittelt nach dem schweren Verkehrsunfall auf der A3 mit zwei Toten nicht nur gegen den Unfallverursacher, sondern auch gegen Schaulustige. Dazu werden Videoaufnahmen vom Gegenverkehr ausgewertet, um Gaffer zu ermitteln. Die Bußgelder liegen zwischen 20 und 1000 Euro - aber auch eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren ist laut Gesetz möglich. Richtig so?
 Nein, wer ungeniert Fotos oder Videos von Unfällen macht, gehört noch härter bestraft und gesellschaftlich geächtet!
 Gaffer sollten meiner Meinung nach nur strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie den Rettungseinsatz behindern.
 Wieviel Zeit die Polizei mit solchen Lapalien verschwendet...es gibt doch weitaus wichtigere Dinge zu tun!
Abstimmen Ergebnis
 
Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann
 

Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann

In Colorado wurde ein blinder Mann fast von einem Zug erfasst. Nur durch das Einschreiten eines Passanten konnte sein Leben gerettet werden.  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Claudia Schiffer wird für «30 Jahre außergewöhnliche Verdienste in der Mode-Branche» geehrt. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Schauspieler Hugh Jackman überraschte Gäste und Zuschauer mit einem spontanen «I love Berlin». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lauter Bambi-Gewinner. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Model Franziska Knuppe ganz in Rot. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Claudia Schiffer verlieh der Bambi-Gala Glanz und Glamour. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman präsentiert seinen Bambi in der Kategorie «Entertainment». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman erhielt von Iris Berben den Bambi und viele Komplimente. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Arnold Schwarzenegger bedankt sich für seinen Bambi, den er für sein Engagement gegen die Erderwärmung erhielt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Küsschen fürs Reh: Heino Ferch, «Schauspieler National», mit seinem Bambi. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Stolz zeigt «Charité»-Darstellerin Alicia von Rittberg ihren Bambi in der Kategorie «Schauspielerin National». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Regisseur und sein Star: Fatih Akin und Diane Kruger inszenierten zusammen «Aus dem Nichts». Dafür gab's den «Sonderpreis der Jury». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Alt-Bundespräsident Joachim Gauck wurde für seine Leistungen mit dem Bambi in der Kategorie Millenium ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderatorin Barbara Schöneberger lässt es raus. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit ihrem Song «Achterbahn» hat Helene Fischer die Show eröffnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das Kleid von Bambi-Preisträgerin Helene Fischer ist ganz schön hochgeschlitzt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ai Weiwei erhielt den Bambi in der Kategorie «Mut». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Sänger Sam Smith präsentierte seinen Hit «Too Good at Goodbyes». Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderator Kai Pflaume hat sich ganz besonders über seinen Publikums-Bambi gefreut, da er bisher noch nicht so viele Preise gewonnen hat. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zwei Bambi-Preisträger begrüßen sich: Joachim Gauck und Arnold Schwarzenegger. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Wladimir Klitschko freut sich über seinen Bambi in der Kategorie «Sport». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Bambi in der Kategorie «Musik National» ging an Helene Fischer. Foto: Britta Pedersen. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bei der Bambi-Gala waren Glitzer-Outfits stark vertreten. Auch Sängerin Rita Ora funkelt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Bambi-Gala mit Tränen, Liebe und Schiffer

Es geht um Umweltschutz, Courage - aber auch um Liebe. Viele Auftritte beim Bambi 2017 bleiben diesmal ungewöhnlich ernst - selbst die von Stars, die ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 18. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 18. November 2017:  mehr