Dienste

 

 

38 Minuten in Angst: Falscher Raketenalarm in Hawaii

Falscher Alarm warnt vor Raketeneinschlag in Hawaii
 
Seit Monaten lebt Hawaii in Furcht vor einem Raketenangriff aus Nordkorea - am Samstagmorgen schien er unmittelbar bevorzustehen. Erst nach einer halben Stunde war klar: Fehlalarm.

Ein falscher Raketenalarm hat am Samstag den US-Bundesstaat Hawaii im Pazifik in Angst und Schrecken versetzt. Die Katastrophenschutzbehörde EMA des Bundesstaats versandte SMS-Nachrichten, in denen vor einer Rakete gewarnt wurde, die im Anflug auf Hawaii sei.

«Dies ist keine Übung», hieß es in der Nachricht, die am Samstagmorgen (Ortszeit) auch als Laufband im aktuellen TV-Programm eingeblendet wurde. Die Bevölkerung solle unverzüglich Schutz suchen.

Die Behörde korrigierte ihre eigene Nachricht 13 Minuten später über Soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook, weitere 25 Minuten später dann auch noch einmal via SMS. «Keine Raketenbedrohung für Hawaii», hieß es in der kargen Botschaft. Auch die US-Streitkräfte teilten mit, sie hätten keine Anzeichen für eine Raketenbedrohung.

Unklar blieb bis zum Sonntag, wie viele Menschen in Hawaii von der falschen Warnung betroffen waren. Öffentliche Warnungen gehen in den USA über die am System beteiligten Mobilfunknetze aber normalerweise direkt an alle Handys, die im jeweiligen Bereich eingeloggt sind - also auch an die von Besuchern.

Ein EMA-Sprecher sagte, jemand habe fälschlicherweise die Informationskette ausgelöst, die zu der Handy-Warnung geführt habe. Man habe «den falschen Knopf gedrückt», hieß es weiter. Der Mitarbeiter soll seinen Fehler schnell bemerkt haben, als sein eigenes Handy die Warnmeldung ausspuckte. Über mögliche Konsequenzen für den Mann wollte der Sprecher keine Angaben machen.

Hawaii liegt nach Einschätzung von Experten in Reichweite von Raketen aus Nordkorea. Das Land hat trotz UN-Verboten zahlreiche Raketen und auch Atomwaffen getestet. Ende November feuerte Nordkorea erneut eine Interkontinentalrakete zu Testzwecken ab. Die Führung erklärte kurze Zeit später, das Land könne jetzt das gesamte US-Festland mit Atomsprengköpfen angreifen. Nach Schätzungen des US-Physikers David Wright könnte eine nordkoreanische Rakete etwa 37 Minuten nach Abschuss in Hawaii einschlagen.

US-Präsident Donald Trump und die international isolierte Führung in Pjöngjang unter Staatschef Kim Jong Un lieferten sich 2017 einen rhetorischen Schlagabtausch, der international die schlimmsten Befürchtungen auslöste. Trump hat mehrfach mit Gewalt gedroht, sollte Nordkorea die Drohungen gegenüber den USA fortsetzen. Die Führung in Pjöngjang gab an, sie lasse Atomwaffen nur zur Verteidigung entwickeln.

Nach Angaben des Weißen Hauses wurde der Präsident über den Fehlalarm auf Hawaii unterrichtet - mit dem Hinweis, dass es sich um eine örtliche Übung handele. Auch auf der Pazifikinsel Guam, einem US-Außengebiet, hatte es im vergangenen August einen falschen Raketenalarm gegeben. Auch Guam ist in Reichweite Nordkoreas.

Im Bundesstaat Hawaii leben nach offiziellen Angaben gut 1,5 Millionen Menschen. Zudem halten sich jederzeit Zehntausende Touristen auf den Inseln aus - im Januar 2017 etwa reisten nach Angaben der örtlichen Tourismusbehörde insgesamt mehr als 750.000 Menschen nach Hawaii.

Gouverneur David Ige entschuldigte sich für den Fehler. «Das hätte nicht passieren dürfen», sagte er bei einer Pressekonferenz. Es werde daran gearbeitet, dass sich derartiges nicht wiederholen könne. Ige - anders als der Republikaner Trump ein Mitglied der demokratischen Partei - twitterte: «Wir müssen außerdem alles tun, um Frieden und Deeskalation mit Nordkorea zu fordern.»

Die Behörden kamen unter Zugzwang, weil offenbar viele Menschen unnötig in große Angst versetzt wurden. Die Bundes-Katastrophenschutzbehörde FEMA leitete eine Untersuchung ein. Der deutsche Honorarkonsul in Hawaii, Dennis Salle, machte jedoch eine Lehre aus dem Fehler deutlich: «Im Ernstfall wäre der größte Teil der Bevölkerung völlig ungeschützt gewesen.»

Die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard aus Hawaii sagte, viele Menschen hätten Todesangst gehabt. «Die Leute bekamen die Nachricht und dachten: 15 Minuten. Wir haben 15 Minuten, dann können wir und unsere Familien tot sein.» Diesen Zeitraum zwischen Alarmierung und Einschlag hatten die Behörden in Hawaii unter anderem in einem Informationsschreiben im Oktober 2017 vorgerechnet.

Die Berliner Autorin Sabine Landgraber erlebte den Vorfall auf Hawaii - und war «ziemlich geschockt» von der verwirrenden Nachricht. «Ich habe die Nachricht gelesen und dachte erst, das ist ein Scherz», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. In den Medien sei empfohlen worden, sich im Haus zu verschanzen oder sich auf den Boden zu legen, wenn man gerade mit dem Auto unterwegs sei. «Auf der anderen Seite hatte ich immer noch das Gefühl, dass das alles nicht sein kann.» Stutzig gemacht habe sie, dass keine Sirenen angegangen seien. Das Sirenensystem wird separat ausgelöst und war nicht von dem Fehler betroffen.

Auch die Top-Golfprofis der Welt, die sich auf Hawaii zu einem PGA-Turnier befanden, wurden von dem falschen Alarm verschreckt. US-Profi J.J. Spaun verschanzte sich im Keller seines Hotels, wie er auf Twitter schrieb. Und sein Landsmann John Peterson twitterte: «Mit meiner Frau, Baby und Schwiegereltern unter Matratzen in der Hotelbadewanne. Lieber Gott, bitte lass den Raketenalarm nicht echt sein». Nach der Entwarnung ergänzte Peterson seinen Tweet: «Oh Mann, wie kann man nur so auf den falschen Knopf drücken».

In Deutschland ist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) dafür zuständig, die Bürger im Notfall schnell zu warnen. Über ein modernes System können nach offiziellen Angaben amtliche Warnmeldungen in Katastrophenfällen (beispielsweise Hochwasser, Unwetter, Sturmflut) oder bei Zivilschutzangelegenheiten (beispielsweise Luftkriegsgefahren, großräumige radiologische Gefahren) in Sekundenschnelle an verschiedenste Kanäle übertragen werden. Warnmeldungen werden nach BBK-Angaben durch den Bund oder die Innenministerien der Bundesländer verschickt, im Verteidigungsfall ist der Bund zuständig.

Die Warnungen gehen vor allem an Rundfunk- und Fernsehanstalten, Paging-Dienste, Rauchmelder mit Funkempfängern, Internetprovider, die Deutsche Bahn und die Warn-App des Bundes («Nina»), die Smartphone-Nutzer über Push-Benachrichtigungen wecken kann.

Die Verantwortlichen von Bund und Ländern geben ihre Warndurchsagen über eine grafische Oberfläche im seit 2013 existenten Modularen Warnsystem (MoWaS) ein, diese werden dann per Satellit an einen zentralen Warnserver übertragen. Dadurch erreichen Warnungen gezielt die betroffene Region und den relevanten Empfängerkreis, wie das Bundesamt auf seiner Homepage schreibt.

 
Papst Franziskus fährt mit dem Papamobil durch Lima. Foto: Dante Zegarra © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Skandal um Missbrauch in Chile: Papst in der Kritik

Franziskus bittet in Chile um Verzeihung wegen Sexualverbrechen eines Priesters. Er verteidigt aber den Bischof, der nach Opferangaben den Täter schützt. Selbst in der Kirche gibt es dazu kritische ...
 
 
 Zur Übersicht AuslandZur Startseite 
 

 
6654712
38 Minuten in Angst: Falscher Raketenalarm in Hawaii
Seit Monaten lebt Hawaii in Furcht vor einem Raketenangriff aus Nordkorea - am Samstagmorgen schien er unmittelbar bevorzustehen. Erst nach einer halben Stunde war klar: Fehlalarm.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_ausland/6654712,1,Fehlalarm-per-SMS--38-Minuten-in-Angst%3A%C2%A0Falscher-Raketenalarm-in-Hawaii,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/xsAmHB20dl45HcTVdDgSXjwIWjsijdIrncTfM0irR5SmR90EHmVJBionnl2SdTznpZemm64HBbDSHAsqycqexA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Passwort eingeben und sicher sein? Nicht ganz. Viele WLAN-Geräte leiden unter der Sicherheitslücke KRACK. Dass tatsächlich Verbindungen ausspioniert werden, ist aber eher unwahrscheinlich. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Verschlüsselungsstandard WPA2 für WLAN-Geräte ist nicht mehr sicher. Ein Patch kann helfen, doch längst nicht jeder Router erhält so ein Software-Update. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Viele Smartphones haben mittlerweile Updates erhalten und sind von der Sicherheitslücke KRACK nicht mehr betroffen. Ihre WLAN-Verbindungen sind entsprechend geschützt. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung ...  mehr
 
 
 

Sturm Friederike löst Bahn-Chaos aus

Stillstand in Essen: Sturmtief «Friederike» bremst die Bahn in mehreren Bundesländern aus. Foto: Helge Toben © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Sturmtief Friederike verbeitete Chaos in Deutschland. Die Bahn reagierte und stoppte am Donnerstag den kompletten Fernverkehr. Die richtige Entscheidung?
 Ja, es wäre sonst einfach viel zu gefährlich geworden, die Leute wären vielleicht irgendwo gestrandet...genau richtig gehandelt!
 Völlig übertrieben. Klar, wenn Strecken nicht befahrbar sind, muss man sie sperren, aber den ganzen Verkehr einzustellen war unnötig.
 Der Sturm war ja nun nicht überall so schlimm. Mit einem guten Ersatzverkehrs-System wäre uns echt gut geholfen...
Abstimmen Ergebnis
 
Kein feuchter Traum: Junge von Freunden verschleppt
 

Kein feuchter Traum: Junge von Freunden verschleppt

Böse war dieses Erwachen nicht, aber es war auch anders, als es sich dieser Junge vorgestellt hatte. Weil er nicht wach wurde, verschleppten ihn ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Da schwebte die süße Janina-Celine auf Wolke 7! Mit ihrem Lächeln bezauberte sie den "Bachelor" beim Film-Fotoshooting; anschließend wollte er eine Weile mit ihr alleine quatschen. Dabei kam es dann zu den ersten zwei Küssen! Völlig aufgedreht teilte die 22-Jährige dieses Geheimnis mit ihren Freundinnen in der Villa. Doch auch die anderen bekamen Wind von den Zärtlichkeiten - ein Zickenkrieg entbrannte... © MG RTL D
  • Hurra, ein Einzeldate! Make-up-Artist Svenja durfte mit Daniel einen actionreichen Tag mit Wasserflugzeug und Dinner auf einer einsamen Insel genießen. Dabei trug der Rosenkavalier sie auf Händen...die Konkurrenz war not amused. "Die passt eher zu einem Zuhälter", ätzten die Damen gar nicht ladylike. © MG RTL D
  • Und weiter geht's! Beim Speeddating hatten acht Frauen die Gelegenheit, Daniel von sich zu überzeugen. Die temperamentvolle Kristina tat sich etwas schwer damit, sich dem "Bachelor" zu öffnen.  Nur bei einer Dame verlängerte er die Zeit immer wieder, um sie letztendlich zu einem Abendessen zu zweit zu entführen: Carina. © MG RTL D
  • Wie romantisch! Ist da der Funke übergesprungen?! © MG RTL D
  • Beim nächsten Gruppendate galt es, die schönsten Filmmomente in einem Fotoshooting nachzustellen. Janine Christin, Janina Celine und Maxime legten sich für ihr "The Great Gatsby"-Foto besonders ins Zeug. © MG RTL D / Tom Clark
  • Für Claudia, Alina und Jessica lautete das Motto "La La Land". Dabei konnte vor allem Jessica punkten, die immer wieder Körperkontakt zu Daniel suchte. © MG RTL D / Tom Clark
  • Sexy Bondgirls: Nadine und Yeliz. Besonders Yeliz scheint es Daniel mächtig angetan zu haben. © MG RTL D / Tom Clark
  • Nur Plappermaul Michelle durfte sich über ein Einzelshooting freuen: Das Thema "Dirty Dancing" passte natürlich perfekt zur Tänzerin. Doch irgendwie wirkte sie befangen und schüchtern. Ob sie trotzdem Daniels "Baby" werden könnte? © MG RTL D / Tom Clark
  • Dicke Luft in der Nacht der Rosen: Svenja schnappte sich Daniel, um ihn zur Rede zu stellen. Ihr sei zu Ohren gekommen, er habe Janina Celine gesagt, er hätte das Einzeldate viel lieber mit ihr gehabt. Alles Lüge, bekräftigt er. Sofort musste er darüber auch mit Janina Celine sprechen, die beteuerte, dieses Gerücht niemals in die Welt gesetzt zu haben. Daniel schien ihr nicht so recht zu glauben...letztendlich gab es für die Blondine die allerletzte Rose des Abends.  © MG RTL D
  • Clarissa hat ihre Entscheidung gefällt: Sie verließ die Show freiwillig. "Wir haben uns ja über Florida unterhalten und ich habe dir ja gesagt, dass ich auf gar keinen Fall hier her ziehen würde", erklärte sie. Sie wolle realistisch bleiben und die Reißleine ziehen, ehe sie sich wirklich in Daniel verlieben würde. Daher bat sie ihn darum, ihr keine Rose zu geben. Schweren Herzens willigte der "Bachelor" ein. © RTL / Arya Shirazi
  • Für die schöne Alina gab es keine Rose - dabei wirkte Daniel in der Vorwoche noch so angetan von ihr... © RTL / Arya Shirazi
  • Bye Bye Claudia: Auch für sie endete der Weg beim "Bachelor". © RTL / Arya Shirazi
 

"Der Bachelor": Süße Küsse und fieser Zickenkrieg

Der erste Kuss, die ersten Lästereien, Zickenkrieg in der Villa: Schon in der zweiten Runde geht es bei "Der Bachelor" in die Vollen...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2018: 19. Januar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 19. Januar 2018:  mehr