Dienste

 

 

Nur «internes Arbeitspapier» BAMF weist Berichte über verfehlte Zielvorgaben zurück

Die Zahl der Alt-Verfahren sollte bis Ende Mai auf 79 000 schrumpfen, die Bearbeitungsdauer der Anträge auf weniger als sechs Monaten sinken. Diese beiden selbst gesteckten Zielvorgaben habe das BAMF nicht erfüllen könne, berichten Medien. Die Behörde bestreitet das.
  • «Asyl»-Schild an der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hinkt einigen fürs laufende Jahr gesteckten Zielen hinterher. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    «Asyl»-Schild an der Landeserstaufnahme für Asylbewerber in Karlsruhe. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hinkt einigen fürs laufende Jahr gesteckten Zielen hinterher. Foto: Uli Deck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bestreitet, dass bei der Bearbeitung von Asylanträgen Zielvorgaben des Bundesinnenministeriums klar verfehlt wurden. Foto: Daniel Karmann © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge bestreitet, dass bei der Bearbeitung von Asylanträgen Zielvorgaben des Bundesinnenministeriums klar verfehlt wurden. Foto: Daniel Karmann © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 2

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat Medienberichte zurückgewiesen, bei der Bearbeitung von Asylanträgen mehrere Zielvorgaben des Bundesinnenministeriums klar verfehlt zu haben.

Medien hatten unter Berufung auf ein internes Papier berichtet, die Zahl offener Altverfahren hätte bis Ende Mai auf 79 000 schrumpfen sollen. Das BAMF teilte mit, dies sei falsch. Das von den Zeitungen «Nürnberger Nachrichten» und «Die Welt» zitierte Dokument aus dem Januar sei ein «internes Arbeitspapier», das nicht dem Inhalt der tatsächlichen Vereinbarungen zwischen den Behörden entspreche.

Tatsächlich sei vereinbart worden, bis Ende des Frühjahres noch einen Bestand von rund 105 000 offenen Altverfahren zu haben. Als solche gelten alle bis Ende 2016 aufgenommenen Asylanträge. Ende Mai habe die Zahl bei 115 000 gelegen - somit sei das Ziel fast erreicht worden. Dass dies nicht geschehen sei, führte die Behörde auf die interne Aufarbeitung des Falls Franco A. zurück. Der mutmaßlich rechtsextreme Bundeswehrsoldat hatte es geschafft, sich gegenüber der Behörde als syrischer Flüchtling auszugeben.

Das BAMF wies zudem zurück, dass in der gültigen Zielvereinbarung eine durchschnittliche Verfahrensdauer für Altanträge von sechs Monaten vorgegeben worden sei.

Ende Juli 2017 waren nach BAMF-Angaben 81 432 Altverfahren nicht entschieden. Die Gesamtzahl offener Asylverfahren habe zu diesem Zeitpunkt bei 129 467 gelegen.

© dpa-infocom GmbH
 

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Für iPhone-Nutzer ist Safari der erste Weg ins Netz. Andere Browser können installiert werden, der Apple-Browser bleibt aber immer der Standard. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Firefox (r) ist ein vollwertiger Mobilbrowser mit allerlei Funktionen. Firefox Klar (l) setzt auf Schutz vor Tracking, speichert keine Eingaben und lässt aktive Sitzungen auf Knopfdruck verschwinden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Dolphin Browser kann Inhalte synchronisieren oder mit Gesten bedient werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Opera hat eine praktische Datensparfunktion und kann dabei helfen, dass am Monatsende noch Datenvolumen übrig ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone

Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen ...  mehr
 
 
 

Merkel lässt sich von YouTubern interviewen

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt für die Bundestagswahl in Siegen. Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Im Bundeswahlkampf ließ sich die Kanzlerin live von jungen Internet-Stars befragen. Vor zwei Jahren hatte Merkel bereits mit YouTube-Star LeFloid gesprochen - das Video war ein echter Hit im Netz! War das Zusammentreffen mit "MrWissen2Go", "AlexiBexi" und Co eine gute Idee?
 Ja klar! So kann man die jüngere Wählerschaft besser erreichen und sie können sich ihre eigene Meinung zu Merkel bilden!
 Grundsätzlich eine spannende Idee, aber nicht mit den dafür ausgewählten YouTubern. Das hat hinten und vorne nicht gepasst!
 Das war einfach nur peinlich - damit hat Merkel sich nun echt keinen Gefallen getan...
Abstimmen Ergebnis
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rahma wuchs in dieser Woche über sich hinaus und präsentierte sich so sexy wie nie zuvor! © RTL II
  • Anastasiya eckte in der letzten Woche mit ihren Mitstreiterinnen an. Diesmal musste sie beim Testshooting für Sheego Teamgeist beweisen. © RTL II
  • Tiffany war sichtlich unerfreut darüber, mit Anastasiya zusammenarbeiten zu müssen. Doch letztendlich konnte ihre Gruppe Sheego überzeugen - ihr Foto wurde als Kampagnenmotiv ausgewählt. © RTL II
  • Auch Julia konnte den Sheego-Job ergattern. Doch auch das verhinderte nicht ihren Rauswurf... © RTL II
  • Christina hatte eine tolle Woche. © RTL II
  • Bianca konnte in allen Disziplinen voll und ganz überzeugen. Ob es an der neuen Frisur liegt?! © RTL II
  • Auch Julia H. zeigte mal wieder, was sie draufhat. © RTL II
  • Karina hatte in dieser Woche mit Problemen zu kämpfen. © RTL II
  • Die schöne Hanna gehört zu den Zuschauer-Favoriten. © RTL II
  • Khadija brachte mit ihrer Tanzperformance Juror Peyman Amin ins Schwitzen.  © RTL II
  • Für die sensible Jenny hat es leider nicht gereicht! © RTL II
  • Rahma mausert sich zu einer der Favoritinnen... © RTL II
  • Da hat es geknistert: Zwischen Tiffany und dem Male Model stimmte die Chemie! © RTL II
  • Überraschung: Anastasiya kam beim Publikum bei der Werbespot-Anmoderation am besten an. Sehr zum Ärger ihrer Konkurrentinnen. © RTL II
  • "Finger weg!", scheint Karina zu sagen. Sie wollte ihren Freund auf keinen Fall hintergehen. © RTL II
 

"Curvy Supermodel": Heiße Dessous, peinliche Patzer

"Überwinde Dich!" - das ist das Motto der fünften Folge von "Curvy Supermodel". Mal wieder müssen sich die üppigen Schönheiten dabei in Dessous ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 17. August

Das aktuelle Kalenderblatt für den 17. August 2017:  mehr