Dienste

 

 

Manipulation befürchtet Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten

Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.
Trotz der Kritik regt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik an, künftig auf Stimmzettel zu verzichten. Foto: Marijan Murat © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Trotz der Kritik regt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik an, künftig auf Stimmzettel zu verzichten. Foto: Marijan Murat © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem Sicherheitsdebakel bei Software für die Bundestagswahl hat der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, die Bundesregierung nach konkreten Konsequenzen befragt.

Man wolle vor allem wissen, welche Vorkehrungen die Bundesregierung treffen wolle, um «umgehend die Integrität des Wahlverfahrens am 24. September sicherzustellen», sagte der Grünen-Politiker.

Eine Antwort werde noch Ende dieser Woche erwartet. Erst vergangene Woche war bekannt geworden, dass eine für Wahlen eingesetzte Software etliche Sicherheitslücken aufweist, über die Ergebnisse möglicherweise manipuliert werden könnten.

Auf die Schwachstellen waren ein junger Informatiker aus Darmstadt sowie der Chaos Computer Clubs (CCC) gestoßen. Ihre Untersuchungen hatten ergeben, dass in dem Programm «PC Wahl» des Anbieters Vote IT die Übertragung der korrekten Wahldaten aus den Gemeinden an den Wahlleiter ohne Verschlüsselung läuft und nicht einmal durch eine Authentifizierung abgesichert wird. In anderen Fällen seien Passwörter im Internet frei auffindbar gewesen.

Anders als etwa in den USA wird in Deutschland nach wie vor «analog» gewählt. Für die Stimmenabgabe ist das Kreuz auf einem Wahlzettel aus Papier zwingend erforderlich. Erst im Anschluss wird Software wie «PC Wahl» eingesetzt, um die Stimmen zu erfassen und weiterleiten zu können. Auch die Auswertung und Analyse des Wahlergebnisses erfolgt dann mit Hilfe der Software.

Laut CCC sei es auch möglich gewesen, den Kommunen über die Website des Anbieters eine infizierte Version des Programms unterzuschieben - diese Lücke soll aber inzwischen geschlossen sein. Unklar blieb bislang aber, ob es möglicherweise noch weitere Lücken gibt. Generell sei die Software so schlecht programmiert, dass sie «nie hätte eingesetzt werden dürfen», lautete das Fazit von CCC-Sprecher Linus Neumann. Laut Hersteller sei eine echte Manipulation der Wahl aber ausgeschlossen, da die Ergebnisse noch immer auf dem Papier vorlägen.

Dessen ungeachtet hatte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Dienstag vorgeschlagen, künftig auf Stimmzettel zu verzichten und stattdessen auf elektronische Wege zu wechseln. «Die elektronische Wahl sollte Thema in der nächsten Legislaturperiode sein», sagte Behördenchef Arne Schönbohm dem «Handelsblatt».

Den Vorschlag des BSI wies Grünen-Politiker von Notz vehement zurück. «Statt von künftigen Online-Wahlen zu orakeln, sollten die Behörden und allen voran BSI derzeit alles dafür tun, dass erst einmal die Bundestagswahlen in zwei Wochen sicher organisiert sind.» Von der Bundesregierung wollen die Grünen nun wissen, welche Maßnahmen für ein sicheres Wahlprozedere ergriffen werden sollten - «und zwar für jeden Verfahrensschritt in jedem Wahlkreis».

© dpa-infocom GmbH
 
6280716
Risiko Wahl-Software - Grüne fordern Antworten
Klaffende Lücken wurden vergangene Woche in einer für Wahlen oft genutzten Software entdeckt. Die Schwachstellen sollen bereits behoben sein. Aber reichen die Maßnahmen wirklich aus, um die Wahlen vor Manipulationen zu schützen? Die Grünen wollen es genau wissen.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/6280716,1,Manipulation-bef%C3%BCrchtet--Risiko-Wahl-Software---Gr%C3%BCne-fordern-Antworten,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/LoFIQgsSiCqZqTcB9DSgbyfJcABiQWamU8JSalkZP7l26nG23xJ2blNm0wxFQ8_icPgrg7D00EVdlZe7SxNQBQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Die klassische Glühbirne ist gut am Wolfram-Draht zu erkennen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Habe ich noch Glühbirnen in der Leuchte?

Glühe ich noch, oder spare ich schon? So ähnlich könnte die Frage in vielen Haushalten beim Blick in die Leuchten lauten. Denn viele erkennen ...  mehr
 
 
 

Polizei ermittelt nach Unfall gegen Gaffer

Eine Polizistin der Autobahnpolizei füllt einen Unfallbogen aus. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Polizei ermittelt nach dem schweren Verkehrsunfall auf der A3 mit zwei Toten nicht nur gegen den Unfallverursacher, sondern auch gegen Schaulustige. Dazu werden Videoaufnahmen vom Gegenverkehr ausgewertet, um Gaffer zu ermitteln. Die Bußgelder liegen zwischen 20 und 1000 Euro - aber auch eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren ist laut Gesetz möglich. Richtig so?
 Nein, wer ungeniert Fotos oder Videos von Unfällen macht, gehört noch härter bestraft und gesellschaftlich geächtet!
 Gaffer sollten meiner Meinung nach nur strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie den Rettungseinsatz behindern.
 Wieviel Zeit die Polizei mit solchen Lapalien verschwendet...es gibt doch weitaus wichtigere Dinge zu tun!
Abstimmen Ergebnis
 
Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann
 

Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann

In Colorado wurde ein blinder Mann fast von einem Zug erfasst. Nur durch das Einschreiten eines Passanten konnte sein Leben gerettet werden.  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Claudia Schiffer wird für «30 Jahre außergewöhnliche Verdienste in der Mode-Branche» geehrt. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Schauspieler Hugh Jackman überraschte Gäste und Zuschauer mit einem spontanen «I love Berlin». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lauter Bambi-Gewinner. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Model Franziska Knuppe ganz in Rot. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Claudia Schiffer verlieh der Bambi-Gala Glanz und Glamour. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman präsentiert seinen Bambi in der Kategorie «Entertainment». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman erhielt von Iris Berben den Bambi und viele Komplimente. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Arnold Schwarzenegger bedankt sich für seinen Bambi, den er für sein Engagement gegen die Erderwärmung erhielt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Küsschen fürs Reh: Heino Ferch, «Schauspieler National», mit seinem Bambi. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Stolz zeigt «Charité»-Darstellerin Alicia von Rittberg ihren Bambi in der Kategorie «Schauspielerin National». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Regisseur und sein Star: Fatih Akin und Diane Kruger inszenierten zusammen «Aus dem Nichts». Dafür gab's den «Sonderpreis der Jury». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Alt-Bundespräsident Joachim Gauck wurde für seine Leistungen mit dem Bambi in der Kategorie Millenium ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderatorin Barbara Schöneberger lässt es raus. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit ihrem Song «Achterbahn» hat Helene Fischer die Show eröffnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das Kleid von Bambi-Preisträgerin Helene Fischer ist ganz schön hochgeschlitzt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ai Weiwei erhielt den Bambi in der Kategorie «Mut». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Sänger Sam Smith präsentierte seinen Hit «Too Good at Goodbyes». Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderator Kai Pflaume hat sich ganz besonders über seinen Publikums-Bambi gefreut, da er bisher noch nicht so viele Preise gewonnen hat. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zwei Bambi-Preisträger begrüßen sich: Joachim Gauck und Arnold Schwarzenegger. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Wladimir Klitschko freut sich über seinen Bambi in der Kategorie «Sport». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Bambi in der Kategorie «Musik National» ging an Helene Fischer. Foto: Britta Pedersen. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bei der Bambi-Gala waren Glitzer-Outfits stark vertreten. Auch Sängerin Rita Ora funkelt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Bambi-Gala mit Tränen, Liebe und Schiffer

Es geht um Umweltschutz, Courage - aber auch um Liebe. Viele Auftritte beim Bambi 2017 bleiben diesmal ungewöhnlich ernst - selbst die von Stars, die ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 18. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 18. November 2017:  mehr