Dienste

 

 

«Wieder streitbarer werden» Schulz: Zeit für parteiinterne Nabelschau ist vorbei

Nach dem Wahldebakel der SPD präsentiert sich ihr Chef wieder mit einem kämpferischen Blick nach vorne. Gewerkschaftern in Hannover gibt er einen ersten Einblick in die Pläne der Partei bei ihrer Neuaufstellung. Er warnt vor Sozialabbau durch die Digitalisierung.
Kämpferische Rede: SPD-Chef Martin Schulz beim Kongress der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Kämpferische Rede: SPD-Chef Martin Schulz beim Kongress der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Foto: Julian Stratenschulte © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die SPD will über neue Online-Kanäle den Dialog mit den Bürgern stärken. Es sei nicht nur im Wahlkampf wichtig, Kontakt mit ihnen zu halten, sagte SPD-Chef Martin Schulz beim Bundeskongress der Industriegewerkschaft IG BCE in Hannover.

«Die kontroverse Debatte brauchen wir wieder in unserem Land», forderte er. «Wir werden als sozialdemokratische Partei wieder streitbarer werden - die nächsten Jahre werden keine Zeiten parteinterner Nabelschau sein können», sagte Schulz.

Obwohl die Analyse des Wahldebakels der SPD andauere, sei klar: «Wir brauchen den Mut für große Ideen - ich will, dass die SPD wieder eine Bewegung wird für den gesellschaftlichen Fortschritt.» In Zeiten, in denen überall in kleinen Schritten rechtsstaatliche Strukturen aufgelöst würden, sei das wichtiger denn je.

Schulz forderte zudem, die Digitalisierung dürfe nicht zum Sozialabbau in der Arbeitswelt genutzt werden, bei dem Arbeitnehmer über die Arbeitszeit zur verfügbaren Masse würden. «Industrie 4.0 muss heißen: Mitbestimmung auf Augenhöhe, hohe Tarifbindung und soziale Absicherung.» Demokratie müsse auch in Betrieben gelebt werden - dafür seien die Gewerkschaften das Rückgrat.

Vor den rund 400 Delegierten kritisierte Schulz am letzten Tag des alle vier Jahres stattfindenden Gewerkschafts-Kongresses die Koalitionsverhandlungen in Berlin. Sie verdienten eher den Namen schwarze Ampel oder «Schwampel» als Jamaika, meinte er: «Die schwarze Ampel, die wird kommen - und mit ihr eine Politik von der ich glaube, dass sie nichts Gutes verheißt.» Seiner Meinung nach werden am Ende eines langen Verhandlungsprozedere Einigungen auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner stehen. «Die größten Sorgen mache ich mir, was industriepolitisch von der ,Schwampel' zu erwarten wäre.»

© dpa-infocom GmbH
 
6375014
Schulz: Zeit für parteiinterne Nabelschau ist vorbei
Nach dem Wahldebakel der SPD präsentiert sich ihr Chef wieder mit einem kämpferischen Blick nach vorne. Gewerkschaftern in Hannover gibt er einen ersten Einblick in die Pläne der Partei bei ihrer Neuaufstellung. Er warnt vor Sozialabbau durch die Digitalisierung.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/6375014,1,%C2%ABWieder-streitbarer-werden%C2%BB--Schulz%3A-Zeit-f%C3%BCr-parteiinterne-Nabelschau-ist-vorbei,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/sme_6xTdnh2UFCG_B4ze+TOl2zLD2RcbJnXXqM7+Xc1OjklVxpogbVhG6q7EOhjWcBfmDAG9LUYZz1V6jmspbg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rauchmelder lassen sich mit dem Gerät beiliegenden Schrauben und Dübeln oder einem dafür vorgesehenen Klebe- oder Magnetpad montieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Dringt Rauch von einem Zimmerbrand in den Rauchmelder ein, ertönt ein lauter Alarmton. Foto: Kai Remmers © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die notwendige Anzahl an Rauchmeldern und der Installationsort hängen von der Größe und Aufteilung des jeweiligen Raumes ab. Foto: dpa-infografik © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Tipps zum Aufhängen von Rauchmeldern

Rauchwarnmelder in Neubauten sind bereits Pflicht, in vielen Bundesländern auch in Altbauten. In den meisten Fällen lassen sie sich einfach an der ...  mehr
 
 
 

Brexit zieht sich hin

Die Verhandlungen über den Brexit kommen nur schleppend voran. Foto: Wolfram Kastl © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Im Streit über den Brexit hofft die EU auf einen Durchbruch bis Dezember: Dann könnten Verhandlungen über einen neuen Handels- und Zukunftspakt zwischen der EU und Großbritannien starten. Premierministerin May schlug außerdem eine zweijährige Übergangsphase vor. Gut so - oder sollte die EU mehr Druck machen?
 Nichts da, es ist schon so viel Zeit vergangen, jetzt sollte es endlich mal schnell gehen und ein harter Cut gemacht werden.
 Alle wollen doch eigentlich, dass die Briten dabei bleiben, also warum jetzt plötzlich unnötig Druck machen?
 Es war doch klar, dass sich das hinziehen wird...wie lange der Brexit tatsächlich dauern wird kann eh keiner einschätzen.
Abstimmen Ergebnis
 
Slapstick-Raub in Sevilla: Kundin schlägt Verbrecher
 

Slapstick-Raub in Sevilla: Kundin schlägt Verbrecher

Mit dieser temperamentvollen Kundin hat ein Räuber in Spanien nicht gerechnet. Als er ein kleines Geschäft ausrauben will, sieht eine Dame rot - und ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Der Entertainer und Moderator Thomas Gottschalk. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

TV-Aus für "Mensch Gottschalk"

Und noch ein TV-Flop! Nach den enttäuschenden Quoten der Talentshow "Little Big Stars" lief es auch für Thomas Gottschalks zweites Projekt "Mensch ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 21. Oktober

Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. Oktober 2017:  mehr