Dienste

 

 

Militärisches Engagement Von der Leyen: «Andere Form des Engagements» im Irak

Die IS-Terrormiliz ist im Irak zwar in der Fläche geschlagen, verübt aber mit einer Guerilla-Taktik weiter Anschläge. Außerdem liegen nach den Kämpfen weite Teile des Landes am Boden. Die Bundeswehr will sich deshalb nicht zurückziehen - im Gegenteil.
  • Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird auf dem Flughafen in Bagdad vom deutschen Botschafter Cyrill Nunn (l) empfangen. Die Mandate der Bundeswehr für den Kampf gegen den IS laufen in einigen Wochen ab. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird auf dem Flughafen in Bagdad vom deutschen Botschafter Cyrill Nunn (l) empfangen. Die Mandate der Bundeswehr für den Kampf gegen den IS laufen in einigen Wochen ab. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit ihrem irakischen Amtskollegen Irfan al-Hajali in Bagdad. Von der Leyen hält sich für politische Gespräche in der irakischen Hauptstadt auf. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit ihrem irakischen Amtskollegen Irfan al-Hajali in Bagdad. Von der Leyen hält sich für politische Gespräche in der irakischen Hauptstadt auf. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Verteidigungsministerin von der Leyen ist in den Irak gereist, um mit mit hochrangigen Vertretern der Zentralregierung über das weitere Vorgehen gegen den IS zu sprechen. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Verteidigungsministerin von der Leyen ist in den Irak gereist, um mit mit hochrangigen Vertretern der Zentralregierung über das weitere Vorgehen gegen den IS zu sprechen. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Reise ist seit Wochen geplant, wurde aber aus Sicherheitsgründen streng geheim gehalten. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Die Reise ist seit Wochen geplant, wurde aber aus Sicherheitsgründen streng geheim gehalten. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Von der Leyen mit dem Parlamentspräsidenten der Republik Irak, Salim al-Jubouri. Die Bundesregierung unternimmt derzeit eine Neujustierung der Mandate. Künftig will man sich vor allem auf das «capacity building» konzentrieren. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Von der Leyen mit dem Parlamentspräsidenten der Republik Irak, Salim al-Jubouri. Die Bundesregierung unternimmt derzeit eine Neujustierung der Mandate. Künftig will man sich vor allem auf das «capacity building» konzentrieren. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Ministerin musste in Amman vom Regierungsflieger auf eine Militärmaschine vom Typ Transall umsteigen, um in den Irak zu fliegen - weil nur die alte Transall genug Schutz bietet und Raketenangriffe abwehren kann. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Die Ministerin musste in Amman vom Regierungsflieger auf eine Militärmaschine vom Typ Transall umsteigen, um in den Irak zu fliegen - weil nur die alte Transall genug Schutz bietet und Raketenangriffe abwehren kann. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 6

Nach der militärischen Niederlage der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak erkennt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen neue Aufgaben für die Bundeswehr in dem Land.

Die Iraker wünschten sich deutschen Rat und Expertise etwa bei der Neuaufstellung der irakischen Streitkräfte, Unterstützung im Sanitätsdienst und bei der Logistik, sagte die CDU-Politikerin am Samstag in der irakischen Hauptstadt Bagdad. «Ein zukünftiges, ausbalanciertes Engagement der Bundeswehr muss sich an den Bedarfen des gesamten Irak ausrichten», fügte sie hinzu. Bislang liegt der Schwerpunkt auf dem Nordirak.

Nach einem Treffen mit dem irakischen Präsidenten Fuad Massum sagte von der Leyen weiter, die bisherige Mission könne bald in eine «andere Form des Engagements» übergehen. «Dies ist eine Phase des Übergangs für den Irak», sagte sie. «Alle meine Gesprächspartner betonen immer wieder, wie sehr sie sich ein Engagement Deutschlands an seiner Seite wünschen.» Eine Arbeitsgruppe würde nun mit den Irakern gebildet, um die Details zu besprechen.

Von der Leyen sagte, sie erlebe ein Land, das einerseits schwer gezeichnet sei und andererseits voller Stolz, den IS geschlagen zu haben. Nach jahrelangen schweren Kämpfen hatte die irakische Regierung im Dezember den Sieg über den IS verkündet. Die Islamisten sind zwar aus der Fläche vertrieben worden, verüben aber mit einer Art Guerilla-Taktik weiterhin Anschläge. «Alle wissen, dass der IS geschlagen ist, aber noch lange nicht ganz besiegt», sagte von der Leyen. Es gebe immer noch «Taschen» der Terrormiliz im Land. Damit sind versprengte Widerstandsnester des IS gemeint.

Die Mandate der Bundeswehr für den Kampf gegen den IS in Syrien und im Irak laufen nur noch wenige Wochen. Es sind noch bis zu 150 deutsche Soldaten zur Ausbildung kurdischer Soldaten nahe Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan, stationiert. Union und SPD wollen den Einsatz in seiner aktuellen Form auslaufen lassen. Die Bundeswehr will aber weiter einen Beitrag zur Stabilisierung des Iraks leisten. Im Koalitionsvertrag haben Union und SPD vereinbart, sich künftig auf «capacity building» zu konzentrieren, also die verstärkte Ausbildung und Beratung von Sicherheitskräften im Irak.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich kritisierte von der Leyens Ankündigung: «Die Festlegungen der Verteidigungsministerin zu einem zukünftigen Mandat im Irak sind voreilig und innerhalb der geschäftsführenden Bundesregierung nicht abgestimmt», erklärte er am Samstag. Ein neues Mandat könne nur ein neue Bundesregierung dem Bundestag vorlegen. «Die Äußerungen der Verteidigungsministerin geben auch nicht wieder, was im Koalitionsvertrag vereinbart wurde.»

Politisch heikel für die Bundeswehr ist der schwelende Konflikt zwischen Zentralregierung und den Kurden im Norden des Landes. Deutschland ist mit beiden Seiten verbündet und unterstützt beide Seiten im Kampf gegen den IS. Die Kurden hatten Ende September in einem Unabhängigkeitsreferendum mit großer Mehrheit für eine Abspaltung ihrer Region gestimmt. Die Zentralregierung griff in der Folge hart durch und rückte in kurdische Gebiete vor. Die Lage hat sich beruhigt, ist aber immer noch angespannt.

Man habe in den Gesprächen in Bagdad deutlich gemacht, dass man den gesamten Irak «in seiner Einheit» begleiten wolle, sagte von der Leyen. «Alle Gesprächspartner betonen auch, dass sie sich wünschen, dass Deutschland sowohl in Bagdad als auch in Erbil ihnen weiter zur Seite steht», sagte von der Leyen. «Alle meine Gesprächspartner betonen, wie wichtig ihnen wiederum ist, auch die unterschiedlichen Interessen so zusammenbringen, dass auf die Dauer der Irak unabhängig, aber in einer Einheit als eigenständige Entität (Einheit) auch handeln kann.»

© dpa-infocom GmbH
 
Am «Frauenmarsch» nahmen laut Polizei etwa 500 Menschen teil - um die 1000 stellten sich ihnen entgegen. Foto: Stefan Jaitner © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rechter «Frauenmarsch» in Berlin nach Blockaden beendet

Nach massiven Blockaden ist ein rechter «Frauenmarsch zum Kanzleramt» in Berlin von den Veranstaltern offiziell für beendet erklärt worden. Rund 900 Gegendemonstranten hatten nach Angaben der ...
 
 
 Zur Übersicht InlandZur Startseite 
 

 
6741990
Von der Leyen: «Andere Form des Engagements» im Irak
Die IS-Terrormiliz ist im Irak zwar in der Fläche geschlagen, verübt aber mit einer Guerilla-Taktik weiter Anschläge. Außerdem liegen nach den Kämpfen weite Teile des Landes am Boden. Die Bundeswehr will sich deshalb nicht zurückziehen - im Gegenteil.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/6741990,1,Milit%C3%A4risches-Engagement--Von-der-Leyen%3A-%C2%ABAndere-Form-des-Engagements%C2%BB-im-Irak,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/i1L5m5gGn3mbIucQCyGpg04AD1l9jMnjUMv4jez0jnrHlRRnaZYGzjz_g8gyYU_kKk8GlFbZBY7YwWg0_xjPsg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So schlug sich Nazan Eckes als "Stern TV"-Moderatorin

Spontaner Moderations-Einsatz: Vor einem Millionenpublikum musste sich RTL-Allzweckwaffe Nazan Eckes als Moderatorin des Live-Fernsehmagazins "Stern ...  mehr
 
 
 

SPD fällt in Umfrage auf 16,0 Prozent

Foto: Jens Wolf/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Knapp eine Woche vor ihrem Mitgliederentscheid über eine neue große Koalition ist die SPD in der Wählergunst auf ein Rekordtief abgesackt. Laut einer Umfrage von Infratest Dimap für den ARD-Deutschlandtrend extra kommt die Partei auf gerade mal 16,0%. Ist der Abwärtstrend noch aufzuhalten?
 Nur, wenn die SPD endlich mal einen anderen Kurs einschlägt und nicht mehr auf solche Leute wie die Nahles setzt...
 Nee, da ist einfach nichts mehr zu retten. Mit dem Hin und Her der letzten Wochen hat es sich die Partei echt verscherzt.
 Das sind doch nur Tendenzen! Erstmal abwarten, wenn die GroKo-Entscheidung gefallen ist, kommt da auch wieder Schwung rein!
Abstimmen Ergebnis
 
Zu knapp: Sambatänzerin platzt das Höschen
 

Zu knapp: Sambatänzerin platzt das Höschen

Die Tänzerinnen beim Karneval in Rio de Janeiro bezaubern nicht nur durch ihre heißen Samba-Schwünge, sondern auch mit ihren farbenfrohen Outfits. ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das hat gesessen! Gleich zwei Frauen ließen "Bachelor" Daniel in der Nacht der Rosen sitzen. Erst erklärte ihm Maxime, dass es nicht gefunkt habe. Dann lehnte auch noch Samira seine Rose ab: "Ich glaube, dass zwischen uns was passiert ist, aber ich glaube einfach, dass das zu wenig ist, um diesen Weg hier noch weiter zu gehen." "Erklären kann ich vieles....aber diesen Abend nicht", seufzte Daniel Völz verwirrt. © MG RTL D
  • Howdy, Girls! Noch nichts von dem Liebes-Flop ahnend, lud Daniel seine Ladys nach Texas ein - Cowboyhüte inklusive. © MG RTL D
  • Beim Bullenreiten gab es viel zu lachen. Doch über ein anschließendes Abendessen durfte sich nur eine freuen: Die zurückhaltende Maxime. © MG RTL D
  • Doch so richtig kuschelig wollte es nicht werden: Das Gespräch kam nicht in Schwung, beide verloren immer wieder den Faden. Wieder zeigte sich der "Bachelor" enttäuscht, dass Maxime nicht die Initiative ergriff... © MG RTL D
  • Neuer Tag, neues Dates: Daniel entführte Samira und Kristina zu einem Ausritt und einem Picknick. Dabei kam es zu einer erhitzten Diskussion zwischen Samira und dem "Bachelor" über die Themen Ehe und Romantik. Kristina kam dabei kaum zu Wort, also durfte sie den Abend mit Daniel allein verbringen. © MG RTL D
  • Tiefgründige Gespräche am Lagerfeuer. Kristina fiel auf: Daniel und sie verstanden sich auch ohne Worte... © MG RTL D
  • Uuups, peinlich: Im Whirlpool ging das Date dann weiter. Zeit für ein Küsschen, dachte sich der "Bachelor"...doch Kristina drehte gerade noch rechtzeitig den Kopf weg und hielt Daniel ihre Wange hin. Es sei für sie einfach zu früh gewesen, verriet sie im Off. "Schon nicht einfach, wenn man jemanden küssen möchte und das nicht so klappt", maulte er anschließend. Sofort stiegen die beiden aus dem Pool. Auch Kristina sei sehr "verkopft", klagte der 32-Jährige. © MG RTL D
  • Am nächsten Tag durften alle, bis auf Kristina und Maxime, zum Line-Dancing. Doch nur Jessica, Carina und Svenja durften anschließend noch zum Gespräch mit Daniel bleiben. © MG RTL D
  • Daniel gestand Svenja, schon in sie verknallt zu sein. Carina und Jessica konnten da nur schmollend zu sehen. Apropros Carina: In der Unterkunft der Ladys machten die zurückgebliebenen Kandidatinnen ihrem Ärger über die Blondine Luft. Sie sei falsch und verfolge keine ernsten Absichten. © MG RTL D
  • Beim Scheunenfest zur Nacht der Rosen bat Maxime Daniel zum Gespräch: "Bei mir hat es leider nicht so gefunkt. Du bist ein toller Mensch, nur du passt nicht so gut zu mir", erklärte sie. © RTL / Arya Shirazi
  • Glück für Janine Christin. Diese schrieb Daniel in der letzte Woche einen Liebesbrief, doch kam in dieser Woche keinen weiteren Schritt auf sie zu. Eigentlich stand sie auf seiner Abschussliste, doch durch Samiras überraschenden Abgang, war noch eine Rose übrig...für Daniel ein Wink des Schicksals, eine neue Chance - diese ergriff natürlich auch Janine Christin. © MG RTL D
 

Bitter: Der "Bachelor" kassiert gleich zwei Körbe...

Frauenschwund beim "Bachelor": Gleich zwei Ladys beichten Daniel Völz, dass es nicht gefunkt hat. Ein echter Schock für den Rosenkavalier...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2018: 17. Februar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 17. Februar 2018:  mehr