Dienste

 

 

SPD-Vorsitz Schulz zurückgetreten - Nahles als SPD-Chefin nominiert

Von Hundert auf Null: Vor einem Jahr wählte die SPD Martin Schulz mit 100 Prozent der Stimmen zum Vorsitzenden. Jetzt ist seine Amtszeit Geschichte und der Weg für die Nachfolge bereitet.
  • Mit Andrea Nahles könnte erstmals eine Frau den Vorsitz der SPD übernehmen - vorerst zumindest kommissarisch. Foto: Andreas Arnold © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Mit Andrea Nahles könnte erstmals eine Frau den Vorsitz der SPD übernehmen - vorerst zumindest kommissarisch. Foto: Andreas Arnold © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Martin Schulz gibt im Willy-Brandt-Haus seinen sofortigen Rücktritt vom SPD-Parteivorsitz bekannt. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Martin Schulz gibt im Willy-Brandt-Haus seinen sofortigen Rücktritt vom SPD-Parteivorsitz bekannt. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Kündigte überraschend ihre Kandidatur für den Parteivorsitz an: Simone Lange. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Kündigte überraschend ihre Kandidatur für den Parteivorsitz an: Simone Lange. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Andrea Nahles und Olaf Scholz sprechen in der SPD-Zentrale im Willy-Brandt-Haus zu Medienvertretern. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Andrea Nahles und Olaf Scholz sprechen in der SPD-Zentrale im Willy-Brandt-Haus zu Medienvertretern. Foto: Kay Nietfeld © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 4

Als erste Frau an der SPD-Spitze soll Bundestags-Fraktionschefin Andrea Nahles die Partei aus ihrer tiefen Krise führen.

Der bisherige Vorsitzende Martin Schulz trat zurück, die Spitzengremien der Partei nominierten daraufhin die 47-Jährige einstimmig als dessen Nachfolgerin.

Bis zur Wahl am 22. April bei einem Sonderparteitag in Wiesbaden wird der dienstälteste stellvertretende Vorsitzende Olaf Scholz die SPD kommissarisch führen. Bestrebungen, den Vorsitz sofort an Nahles zu übergeben, scheiterten am Widerstand einzelner Landesverbände.

Nahles bezeichnete die Nominierung als «große Ehre». «Es ist eine große Verantwortung für unser Land», sagte sie. Sie hoffe, dass vom Parteitag in Wiesbaden ein «Aufbruchssignal» ausgehen werde. Nahles verteidigte den Koalitionsvertrag und zeigte sich zuversichtlich, dass die Mitglieder bei der Abstimmung vom 20. Februar bis zum 2. März mit Ja stimmen werden. «Es geht nicht in die Hose», sagte sie. Auf die Frage, ob sie ihre politische Zukunft von dem Votum abhängig machen werde, sagte sie: «Mein Schicksal verknüpfe ich mit gar nichts.»

Nahles wird auf dem Parteitag in Wiesbaden nicht die einzige Kandidatin sein. Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange kündigte überraschend ihre Gegenkandidatur an - aus Protest gegen die Vorfestlegung auf Nahles. Chancen werden ihr nicht eingeräumt. Es ist erst die zweite Kampfkandidatur um den Parteivorsitz in der Nachkriegszeit: 1995 trat der Parteilinke Oskar Lafontaine beim Parteitag in Mannheim gegen den Vorsitzenden Rudolf Scharping an und gewann mit 321 zu 190 Stimmen deutlich.

Ihre Kandidaten für das Kabinett will die SPD erst nach dem Mitgliederentscheid nennen. Im Gespräch ist unter anderem Hamburgs Erster Bürgermeister Scholz als Vizekanzler und Finanzminister. Völlig offen ist unter anderem noch, wer Außenminister werden soll.

Schulz, der den Koalitionsvertrag mit der Union zusammen mit Nahles ausgehandelt hat, hatte seinen Rückzug vom Parteivorsitz bereits in der vergangenen Woche angekündigt. Er hoffe, dass nun die Personaldebatte in der Partei zu einem Ende kommen und die SPD zu alter Kraft zurückfinden werde, sagte er und betonte: «Ich scheide ohne Bitterkeit und ohne Groll aus diesem Amt.»Der 62-Jährige war nicht einmal ein Jahr Parteichef. Im März 2017 war er mit dem Rekordergebnis von 100 Prozent gewählt worden.

Schulz hatte Nahles bereits kurz nach den Koalitionsverhandlungen als seine Nachfolgerin für die Parteispitze vorgeschlagen. Entgegen vorheriger Aussagen wollte er zunächst Außenminister in einem schwarz-roten Kabinett werden, verabschiedete sich nach großem Druck aber dann auch von diesem Vorhaben. Vor dem entscheidenden Mitgliederentscheid steckt die Partei damit in großen Turbulenzen.

Die Parteiführung hatte gehofft, durch einen schnellen Personalwechsel an der Spitze wieder für etwas Ruhe zu sorgen. Die Idee, Nahles als kommissarische Parteichefin zu benennen, verursachte aber neue Verwerfungen.

Aus den Landesverbänden in Schleswig-Holstein, Berlin und Sachsen-Anhalt kam vor den Gremiensitzungen am Dienstag Widerspruch gegen das Vorhaben. Sie argumentieren unter anderem, es dürfe nicht der Eindruck entstehen, Personalfragen würden in Hinterzimmern ausgekungelt. Es gab aber auch rechtliche Bedenken: Die Skeptiker führten an, Nahles sei nicht stellvertretende Parteivorsitzende und nicht einmal Mitglied des SPD-Vorstands und könne deswegen nicht kommissarische Vorsitzende werden.

Seit Gründung der Bundesrepublik gab es nur zwei vergleichbare Fälle bei der SPD: 2008 übernahm Frank-Walter Steinmeier kommissarisch die Führung, nachdem Kurt Beck im Streit um die Kanzlerkandidatur abgetreten war. Johannes Rau war 1993 kommisarisch Vorsitzender - nach dem Rücktritt von Björn Engholm im Zuge der Barschel-Affäre. Aber noch nie wurde jemand kommissarisch SPD-Chef, der nicht einen Stellvertreterposten innehatte.

© dpa-infocom GmbH
 
Am «Frauenmarsch» nahmen laut Polizei etwa 500 Menschen teil - um die 1000 stellten sich ihnen entgegen. Foto: Stefan Jaitner © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rechter «Frauenmarsch» in Berlin nach Blockaden beendet

Nach massiven Blockaden ist ein rechter «Frauenmarsch zum Kanzleramt» in Berlin von den Veranstaltern offiziell für beendet erklärt worden. Rund 900 Gegendemonstranten hatten nach Angaben der ...
 
 
 Zur Übersicht InlandZur Startseite 
 

 
6749236
Schulz zurückgetreten - Nahles als SPD-Chefin nominiert
Von Hundert auf Null: Vor einem Jahr wählte die SPD Martin Schulz mit 100 Prozent der Stimmen zum Vorsitzenden. Jetzt ist seine Amtszeit Geschichte und der Weg für die Nachfolge bereitet.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/6749236,1,SPD-Vorsitz--Schulz-zur%C3%BCckgetreten---Nahles-als-SPD-Chefin-nominiert,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/JzyLX0uHBNZRSkTXZswJU_PNCPIwHTcAK0Y_iKfJd+U1hNc5yP7QKodIZqfUN9MB00s9l_FkV54ej6XbVGu7BQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So schlug sich Nazan Eckes als "Stern TV"-Moderatorin

Spontaner Moderations-Einsatz: Vor einem Millionenpublikum musste sich RTL-Allzweckwaffe Nazan Eckes als Moderatorin des Live-Fernsehmagazins "Stern ...  mehr
 
 
 

SPD fällt in Umfrage auf 16,0 Prozent

Foto: Jens Wolf/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Knapp eine Woche vor ihrem Mitgliederentscheid über eine neue große Koalition ist die SPD in der Wählergunst auf ein Rekordtief abgesackt. Laut einer Umfrage von Infratest Dimap für den ARD-Deutschlandtrend extra kommt die Partei auf gerade mal 16,0%. Ist der Abwärtstrend noch aufzuhalten?
 Nur, wenn die SPD endlich mal einen anderen Kurs einschlägt und nicht mehr auf solche Leute wie die Nahles setzt...
 Nee, da ist einfach nichts mehr zu retten. Mit dem Hin und Her der letzten Wochen hat es sich die Partei echt verscherzt.
 Das sind doch nur Tendenzen! Erstmal abwarten, wenn die GroKo-Entscheidung gefallen ist, kommt da auch wieder Schwung rein!
Abstimmen Ergebnis
 
Zu knapp: Sambatänzerin platzt das Höschen
 

Zu knapp: Sambatänzerin platzt das Höschen

Die Tänzerinnen beim Karneval in Rio de Janeiro bezaubern nicht nur durch ihre heißen Samba-Schwünge, sondern auch mit ihren farbenfrohen Outfits. ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das hat gesessen! Gleich zwei Frauen ließen "Bachelor" Daniel in der Nacht der Rosen sitzen. Erst erklärte ihm Maxime, dass es nicht gefunkt habe. Dann lehnte auch noch Samira seine Rose ab: "Ich glaube, dass zwischen uns was passiert ist, aber ich glaube einfach, dass das zu wenig ist, um diesen Weg hier noch weiter zu gehen." "Erklären kann ich vieles....aber diesen Abend nicht", seufzte Daniel Völz verwirrt. © MG RTL D
  • Howdy, Girls! Noch nichts von dem Liebes-Flop ahnend, lud Daniel seine Ladys nach Texas ein - Cowboyhüte inklusive. © MG RTL D
  • Beim Bullenreiten gab es viel zu lachen. Doch über ein anschließendes Abendessen durfte sich nur eine freuen: Die zurückhaltende Maxime. © MG RTL D
  • Doch so richtig kuschelig wollte es nicht werden: Das Gespräch kam nicht in Schwung, beide verloren immer wieder den Faden. Wieder zeigte sich der "Bachelor" enttäuscht, dass Maxime nicht die Initiative ergriff... © MG RTL D
  • Neuer Tag, neues Dates: Daniel entführte Samira und Kristina zu einem Ausritt und einem Picknick. Dabei kam es zu einer erhitzten Diskussion zwischen Samira und dem "Bachelor" über die Themen Ehe und Romantik. Kristina kam dabei kaum zu Wort, also durfte sie den Abend mit Daniel allein verbringen. © MG RTL D
  • Tiefgründige Gespräche am Lagerfeuer. Kristina fiel auf: Daniel und sie verstanden sich auch ohne Worte... © MG RTL D
  • Uuups, peinlich: Im Whirlpool ging das Date dann weiter. Zeit für ein Küsschen, dachte sich der "Bachelor"...doch Kristina drehte gerade noch rechtzeitig den Kopf weg und hielt Daniel ihre Wange hin. Es sei für sie einfach zu früh gewesen, verriet sie im Off. "Schon nicht einfach, wenn man jemanden küssen möchte und das nicht so klappt", maulte er anschließend. Sofort stiegen die beiden aus dem Pool. Auch Kristina sei sehr "verkopft", klagte der 32-Jährige. © MG RTL D
  • Am nächsten Tag durften alle, bis auf Kristina und Maxime, zum Line-Dancing. Doch nur Jessica, Carina und Svenja durften anschließend noch zum Gespräch mit Daniel bleiben. © MG RTL D
  • Daniel gestand Svenja, schon in sie verknallt zu sein. Carina und Jessica konnten da nur schmollend zu sehen. Apropros Carina: In der Unterkunft der Ladys machten die zurückgebliebenen Kandidatinnen ihrem Ärger über die Blondine Luft. Sie sei falsch und verfolge keine ernsten Absichten. © MG RTL D
  • Beim Scheunenfest zur Nacht der Rosen bat Maxime Daniel zum Gespräch: "Bei mir hat es leider nicht so gefunkt. Du bist ein toller Mensch, nur du passt nicht so gut zu mir", erklärte sie. © RTL / Arya Shirazi
  • Glück für Janine Christin. Diese schrieb Daniel in der letzte Woche einen Liebesbrief, doch kam in dieser Woche keinen weiteren Schritt auf sie zu. Eigentlich stand sie auf seiner Abschussliste, doch durch Samiras überraschenden Abgang, war noch eine Rose übrig...für Daniel ein Wink des Schicksals, eine neue Chance - diese ergriff natürlich auch Janine Christin. © MG RTL D
 

Bitter: Der "Bachelor" kassiert gleich zwei Körbe...

Frauenschwund beim "Bachelor": Gleich zwei Ladys beichten Daniel Völz, dass es nicht gefunkt hat. Ein echter Schock für den Rosenkavalier...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2018: 17. Februar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 17. Februar 2018:  mehr