Dienste

 

 

Politischer Aschermittwoch Merkel und Nahles schalten um auf Offensive

CSU-Bekenntnis zu Heimat, eine angriffslustige Andrea Nahles und eine Kanzlerin, die selbstbewusst Kritik entgegentritt - die quälende Regierungsbildung bestimmt den politischen Start in die Fastenzeit.
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Vincent Kokert Werner Kuhn beim politischen Aschermittwoch in Demmin, Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Vincent Kokert Werner Kuhn beim politischen Aschermittwoch in Demmin, Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Christian Charisius © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Spitzen von Union und SPD wollen angesichts massiver parteinterner Querelen aus der Defensive kommen.

CDU-Chefin Angela Merkel sagte beim politischen Aschermittwoch in Demmin, die Menschen wollten jetzt eine stabile Regierung und «dass wir uns nicht permanent mit uns selbst beschäftigen». Interner Kritik wegen zu vieler Zugeständnisse für eine neue Koalition trat sie entgegen. Die designierte SPD-Vorsitzende Andrea Nahles sagte, ihre Partei werde gebraucht und Merkel selbstbewusst die Stirn bieten.

Die «Göttinnendämmerung» habe längst begonnen, sagte Nahles bei einer Veranstaltung im nordrhein-westfälischen Schwerte über die Kanzlerin. Merkel sei in ihrer eigenen Partei «angezählt». Wenn die SPD ihre Erneuerung schaffe, habe sie wieder die Nase vorne. Die Bundestags-Fraktionschefin warb um Zusammenhalt in der SPD für eine Erneuerung: «Ich kann das nicht alleine schaffen, wir müssen uns unterhaken.» Nahles soll auf einem Parteitag im April zur neuen SPD-Chefin gewählt werden.

In der SPD hatte es nach der Einigung auf einen Koalitionsvertrag mit der Union heftigste Turbulenzen gegeben. Nach massivem Druck aus den eigenen Reihen hatte der bisherige Parteichef Martin Schulz nach nur etwas mehr als einem Jahr im Amt seinen sofortigen Rückzug erklärt. Er verzichtete auch auf den zunächst angestrebten Posten des Außenministers in einer künftigen Regierung. Eine neue große Koalition ist in der SPD ungeliebt, die SPD-Mitglieder stimmen bald über den Koalitionsvertrag ab.

Nahles dankte Schulz und schwor ihre Partei auf ein klares Bekenntnis zu Europa ein. «Die SPD ist die europäischste Partei in Deutschland.» Dies sei das Erbe von Schulz. Nahles betonte außerdem die sozialdemokratische Handschrift im Koalitionsvertrag, etwa in der Arbeitsmarkt,- Renten- und Bildungspolitik.

Auch Bundeskanzlerin Merkel wies in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern nach erheblicher parteiinterner Kritik auf Erfolge der CDU bei den Koalitionsverhandlungen hin. Der Verzicht auf neue Schulden sei ein Markenzeichen der CDU und werde dies auch in Zukunft bleiben. In der Partei gibt es erheblichen Unmut, weil das bisher CDU-geführte Ministerium für Finanzen an die SPD gehen soll.

Merkel warnte die SPD vor einem Kurswechsel in der Haushalts- und Finanzpolitik. «Wenn in Zukunft die Sozialdemokratie das Finanzministerium besetzt, dann werden unsere Haushaltspolitiker noch mehr aufpassen müssen, dass wir nicht Schulden auf dem Rücken unserer Kinder und Enkel machen.» Sie sei aber «ganz zuversichtlich», das dies gelinge. Die Kanzlerin erteilte zudem einer möglichen Aufweichung der Euro-Stabilitätspolitik eine Absage. Sie hob hervor, dass die CDU nach Jahrzehnten wieder das Wirtschaftsministerium bekommen solle.

Merkel rief angesichts der Führungskrise bei der SPD und der langwierigen Regierungsbildung alle Parteien zu Kompromissfähigkeit auf. «Es geht jetzt im Augenblick nicht darum, permanent zu fragen, was macht der andere falsch», warnte sie. Jede Partei müsse sich fragen: «Was kann ich für dieses Land tun. Denn das ist die Aufgabe von Politik: Zu dienen und nicht rumzumosern.»

Die CSU hatte bei ihrem politischen Aschermittwoch in Passau einen konservativeren Kurs angekündigt. Dazu gehört ein Bekenntnis zu Heimat und deutscher Leitkultur, eine Begrenzung der Migration sowie die Forderung nach christlichen Kreuzen. «Wir sind für die bürgerliche Mitte da. Aber wir wollen auch die demokratische Rechte wieder bei uns vereinen», sagte der designierte bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Er plädierte dafür, die christliche Prägung Bayerns in der Landesverfassung zu verankern.

Die CSU will mit einem konservativeren Kurs bei der Landtagswahl im Herbst der AfD Wähler abspenstig machen. Acht Monate vor der Abstimmung liegt die CSU in Umfragen bei rund 40, die rechtspopulistische AfD bei 10 bis 12 Prozent.

Der kommissarische SPD-Vorsitzende, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz, sagte im bayerischen Vilshofen, der SPD komme es in einer neuen GroKo darauf an, trotz des Wirtschaftsbooms das Leben in Städten bezahlbar zu halten und gute Ausbildung, gebührenfreie Kitas und Ganztagsbetreuung voranzubringen.

Der Grünen-Bundesvorsitzende Robert Habeck rief in Landshut dazu auf, das «Gründungsversprechen» seiner Partei neu zu beleben. Ökologie heiße, dass nicht alles der herrschenden Wirtschaftsform unterworfen werden dürfe und sich Einmischung lohne. FDP-Chef Christian Lindner kritisierte in Dingolfing die Kanzlerin: «Sprechen wir es mal offen aus: Nach zwölf Jahren ist auch die Methode Merkel an ein Ende gekommen.» Linksfraktionschef Dietmar Bartsch kritisierte in Passau Lindners Rolle bei den geplatzten Jamaika-Sondierungen. AfD-Chef Jörg Meuthen griff bei seiner Rede in Osterhofen alle anderen Parteien an.

© dpa-infocom GmbH
 
Am «Frauenmarsch» nahmen laut Polizei etwa 500 Menschen teil - um die 1000 stellten sich ihnen entgegen. Foto: Stefan Jaitner © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rechter «Frauenmarsch» in Berlin nach Blockaden beendet

Nach massiven Blockaden ist ein rechter «Frauenmarsch zum Kanzleramt» in Berlin von den Veranstaltern offiziell für beendet erklärt worden. Rund 900 Gegendemonstranten hatten nach Angaben der ...
 
 
 Zur Übersicht InlandZur Startseite 
 

 
6752248
Merkel und Nahles schalten um auf Offensive
CSU-Bekenntnis zu Heimat, eine angriffslustige Andrea Nahles und eine Kanzlerin, die selbstbewusst Kritik entgegentritt - die quälende Regierungsbildung bestimmt den politischen Start in die Fastenzeit.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_politik_inland/6752248,1,Politischer-Aschermittwoch--Merkel-und-Nahles-schalten-um-auf-Offensive,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/zeWUfI5ILxTqAoMVhbGXd3oSJY1M9qFo6+9n1jilOYH8MDphx3hrZPXZ+yxyDTwVG5A5FAxSwzldqg47ja+rzw==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So schlug sich Nazan Eckes als "Stern TV"-Moderatorin

Spontaner Moderations-Einsatz: Vor einem Millionenpublikum musste sich RTL-Allzweckwaffe Nazan Eckes als Moderatorin des Live-Fernsehmagazins "Stern ...  mehr
 
 
 

SPD fällt in Umfrage auf 16,0 Prozent

Foto: Jens Wolf/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Knapp eine Woche vor ihrem Mitgliederentscheid über eine neue große Koalition ist die SPD in der Wählergunst auf ein Rekordtief abgesackt. Laut einer Umfrage von Infratest Dimap für den ARD-Deutschlandtrend extra kommt die Partei auf gerade mal 16,0%. Ist der Abwärtstrend noch aufzuhalten?
 Nur, wenn die SPD endlich mal einen anderen Kurs einschlägt und nicht mehr auf solche Leute wie die Nahles setzt...
 Nee, da ist einfach nichts mehr zu retten. Mit dem Hin und Her der letzten Wochen hat es sich die Partei echt verscherzt.
 Das sind doch nur Tendenzen! Erstmal abwarten, wenn die GroKo-Entscheidung gefallen ist, kommt da auch wieder Schwung rein!
Abstimmen Ergebnis
 
Zu knapp: Sambatänzerin platzt das Höschen
 

Zu knapp: Sambatänzerin platzt das Höschen

Die Tänzerinnen beim Karneval in Rio de Janeiro bezaubern nicht nur durch ihre heißen Samba-Schwünge, sondern auch mit ihren farbenfrohen Outfits. ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das hat gesessen! Gleich zwei Frauen ließen "Bachelor" Daniel in der Nacht der Rosen sitzen. Erst erklärte ihm Maxime, dass es nicht gefunkt habe. Dann lehnte auch noch Samira seine Rose ab: "Ich glaube, dass zwischen uns was passiert ist, aber ich glaube einfach, dass das zu wenig ist, um diesen Weg hier noch weiter zu gehen." "Erklären kann ich vieles....aber diesen Abend nicht", seufzte Daniel Völz verwirrt. © MG RTL D
  • Howdy, Girls! Noch nichts von dem Liebes-Flop ahnend, lud Daniel seine Ladys nach Texas ein - Cowboyhüte inklusive. © MG RTL D
  • Beim Bullenreiten gab es viel zu lachen. Doch über ein anschließendes Abendessen durfte sich nur eine freuen: Die zurückhaltende Maxime. © MG RTL D
  • Doch so richtig kuschelig wollte es nicht werden: Das Gespräch kam nicht in Schwung, beide verloren immer wieder den Faden. Wieder zeigte sich der "Bachelor" enttäuscht, dass Maxime nicht die Initiative ergriff... © MG RTL D
  • Neuer Tag, neues Dates: Daniel entführte Samira und Kristina zu einem Ausritt und einem Picknick. Dabei kam es zu einer erhitzten Diskussion zwischen Samira und dem "Bachelor" über die Themen Ehe und Romantik. Kristina kam dabei kaum zu Wort, also durfte sie den Abend mit Daniel allein verbringen. © MG RTL D
  • Tiefgründige Gespräche am Lagerfeuer. Kristina fiel auf: Daniel und sie verstanden sich auch ohne Worte... © MG RTL D
  • Uuups, peinlich: Im Whirlpool ging das Date dann weiter. Zeit für ein Küsschen, dachte sich der "Bachelor"...doch Kristina drehte gerade noch rechtzeitig den Kopf weg und hielt Daniel ihre Wange hin. Es sei für sie einfach zu früh gewesen, verriet sie im Off. "Schon nicht einfach, wenn man jemanden küssen möchte und das nicht so klappt", maulte er anschließend. Sofort stiegen die beiden aus dem Pool. Auch Kristina sei sehr "verkopft", klagte der 32-Jährige. © MG RTL D
  • Am nächsten Tag durften alle, bis auf Kristina und Maxime, zum Line-Dancing. Doch nur Jessica, Carina und Svenja durften anschließend noch zum Gespräch mit Daniel bleiben. © MG RTL D
  • Daniel gestand Svenja, schon in sie verknallt zu sein. Carina und Jessica konnten da nur schmollend zu sehen. Apropros Carina: In der Unterkunft der Ladys machten die zurückgebliebenen Kandidatinnen ihrem Ärger über die Blondine Luft. Sie sei falsch und verfolge keine ernsten Absichten. © MG RTL D
  • Beim Scheunenfest zur Nacht der Rosen bat Maxime Daniel zum Gespräch: "Bei mir hat es leider nicht so gefunkt. Du bist ein toller Mensch, nur du passt nicht so gut zu mir", erklärte sie. © RTL / Arya Shirazi
  • Glück für Janine Christin. Diese schrieb Daniel in der letzte Woche einen Liebesbrief, doch kam in dieser Woche keinen weiteren Schritt auf sie zu. Eigentlich stand sie auf seiner Abschussliste, doch durch Samiras überraschenden Abgang, war noch eine Rose übrig...für Daniel ein Wink des Schicksals, eine neue Chance - diese ergriff natürlich auch Janine Christin. © MG RTL D
 

Bitter: Der "Bachelor" kassiert gleich zwei Körbe...

Frauenschwund beim "Bachelor": Gleich zwei Ladys beichten Daniel Völz, dass es nicht gefunkt hat. Ein echter Schock für den Rosenkavalier...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2018: 17. Februar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 17. Februar 2018:  mehr