Dienste

 

 

Naturschutz Forscher helfen Korallenriff vor Hongkong auf die Sprünge

Massive Neubauten hatten in den 1970er Jahren Abwasser vor die Küste der Millionenmetropole Hongkong gespült. Dadurch wurde ein Riff stark beschädigt. Forscher setzen dort nun Korallen aus.
Ein Forscher der Hongkong Universität arbeitet im Meer bei Hongkong. Foto: Phil Thompson/University of Hong Kong/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein Forscher der Hongkong Universität arbeitet im Meer bei Hongkong. Foto: Phil Thompson/University of Hong Kong/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nahe der Finanzmetropole Hongkong stellen Forscher ein stark angegriffenes Korallenriff wieder her - mit ersten Erfolgen. Das im Nordwesten der Stadt vorgelagerte Riff war durch massive Umweltverschmutzung in den 1970er Jahren beschädigt worden.

David Baker von der Universität Hongkong und sein Team hatten kleine Korallen in Teilen des zehn Kilometer langen Kanals Tolo Harbour ausgesetzt. «Nicht nur überlebten sie, einige begannen regelrecht zu gedeihen - so schnell, wie jede andere Koralle in den Tropen», sagte Baker. In einem Jahr seien sie um 1100 Prozent gewachsen. Falls das Projekt weiter gut vorankommt, könnte die chinesische Sonderverwaltungsregion als Vorbild für die Rettung beschädigter Riffe anderswo dienen.

Mit mehr als 90 Arten an Steinkorallen gibt es rund um die Millionenstadt sogar mehr Spezies als in der Karibik. Hongkong ist damit ein lebendes Labor, in dem Wissenschaftler an Korallen forschen. So untersuchen Baker und sein Team beispielsweise, wie sich Schadstoffe auf die Korallen auswirken und wo man sie am besten ansiedelt. Außerdem schauen sie sich das Erbgut der Nesseltiere an, um besondere geeignete Kandidaten für ihr Rettungsprojekt zu finden.

Der Klimawandel und von Menschen verursachte Verschmutzung setzen den weltweiten Korallenriffen seit geraumer Zeit zu. Etwa ein Viertel aller Vorkommen soll bereits unwiederbringlich zerstört sein, und zwei Drittel seien ernsthaft bedroht, konstatiert die Umweltschutzorganisation World Wildlife Fund. Die Riffe wieder herzustellen, sei aber nicht überall möglich, meint Baker. Bei einer Größenordnung wie dem Great Barrier Reef vor Australien, das auf einer Länge von 8000 Kilometern schwere Schäden aufweist, ginge das nicht.

© dpa-infocom GmbH
 
Eine Ägyptische Sandrasselotter, aufgenommen 2014 in Kenia. Für weltweit mehr als 100 000 Menschen endete ein Schlangenbiss tödlich. Foto: David Williams © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Giftschlangen-Alarm: Weltweiter Engpass bei Gegengift

Giftige Schlangen verletzen mehr als 2,5 Millionen Menschen im Jahr, 100 000 sterben. Das Fatale: Es gibt kaum noch wirksames Gegengift. Die Weltgesundheitsorganisation WHO will jetzt für Abhilfe ...
 
 
 Zur Übersicht WissenschaftZur Startseite 
 

 
6003826
Forscher helfen Korallenriff vor Hongkong auf die Sprünge
Massive Neubauten hatten in den 1970er Jahren Abwasser vor die Küste der Millionenmetropole Hongkong gespült. Dadurch wurde ein Riff stark beschädigt. Forscher setzen dort nun Korallen aus.
http://www.arcor.de/content/aktuell/news_wissenschaft/6003826,1,Naturschutz--Forscher-helfen-Korallenriff-vor-Hongkong-auf-die-Spr%C3%BCnge,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/CSs5BfpHlRCX8u9GNjx6p8sWzEPfFpwTStLzSXY+UtDWjB7egiUfiu2EtkWeX0rwhwCrwE4X7BEAFBSsXNhbPQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 
 

Hälfte der Wähler ist noch unentschlossen

Ein Stimmzettel der Bundestagswahl und ein Stimmzettelumschlag. Foto: K.-J. Hildenbrand/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Noch einen Monat bis zur Bundestagswahl: Doch es liegt Unsicherheit in der Luft - fast 50% der Wähler wissen noch nicht, für wen sie stimmen wollen. So viele Unentschlossene gab es noch nie! Und selbst?
 Geht mir genauso, ich hab noch keinen blassen Schimmer, wen ich denn nun wählen soll...wird wohl eine sehr spontane Entscheidung.
 Ich verstehe das nicht, als ob sich in dem einen Monat bis zur Wahl noch etwas Grundlegendes ändern würde, was die Entscheidung klarer macht...
 Meine Wahl steht schon sehr lange fest und daran gibt es auch nichts mehr zu rütteln. Ich bleibe meiner Linie treu.
Abstimmen Ergebnis
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen?

Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte ...  mehr
 
 
Geisterbus in London: Taxifahrer entgeht Crash
 

Geisterbus in London: Taxifahrer entgeht Crash

Dieser Taxifahrer in seiner Nachtschicht hat soetwas vermutlich selbst in London noch nicht erlebt. Ein führerloser Doppeldeckerbus rollt plötzlich ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Die Wünschmanns: Eine ganz normale Familie... © Warner Bros. Pictures
  • Erleben Sie mit "Happy Feed" gemeinsam mit Ihrer Familie einen unvergesslichen Aufenthalt im Europa-Park! © Europa Park
  • Alltag bei Familie Wünschmann  © Warner Bros. Pictures
  • "Happy Family" startet am 24. August in den Kinos. © Warner Bros. Pictures
 

Zum Kinostart von "Happy Family" einen Familien-Tag im Europa-Park gewinnen!

Ein aberwitziges Abenteuer für die ganze Familie: Am 24. August startet mit "Happy Family" der neue Animationsfilm von Warner Bros. Pictures in den ...  mehr