Dienste

 

 

Militär Regierungssprecher: Keine Diskussion über Abzug aus Konya

Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Streit um das Besuchsverbot in Incirlik nicht mit einem möglichen Abzug vom türkischen Nato-Stützpunkt Konya verknüpfen. Eine entsprechende Drohung hatte Außenminister Sigmar Gabriel gestern während seines Aufenthalts in Washington fallen lassen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte heute, es gebe in der Nato keinerlei Diskussionen über einen Abzug der Nato-«Awacs» aus Konya. Eine Verlegung der Bundeswehr aus Incirlik nach Jordanien hält Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen für machbar.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

17. August 2017 16:51
 

Drei Deutsche in Lloret de Mar festgenommen

Drei deutsche Touristen sind an der Costa Brava wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung festgenommen worden. Die zwischen 24 und 25 Jahre ... mehr

17. August 2017 16:49
 

Feuerwehr fängt Riesenschlange in Weimar ein

Einen vier Meter langen Tigerpython hat die Weimarer Feuerwehr eingefangen. Die Riesenschlange war am Abend von einem Bürger in einem ... mehr
 
17. August 2017 16:46
 

Kroos und Neuer für Wahl zum FIFA-Weltfußballer nominiert

Die Weltmeister Toni Kroos und Manuel Neuer sind von der FIFA für die Wahl zum Weltfußballer nominiert worden. Der Mittelfeldspieler und ... mehr
 
17. August 2017 16:15
 

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Nach dem Insolvenzantrag von Air Berlin sind für morgen konkrete Verkaufsverhandlungen für die zweitgrößte deutsche Airline geplant. Der ... mehr
 
17. August 2017 16:06
 

Angreifer von Grafing muss in die Psychiatrie

Wegen einer tödlichen Attacke am Bahnhof Grafing muss der 28 Jahre alte Angreifer dauerhaft in die Psychiatrie. Das Münchner Landgericht ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Viele sind derzeit mit Air Berlin verreist - und sie sollen trotz Insolvenz wieder nach Hause kommen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Insolvenz von Air Berlin: Was Reisende jetzt wissen müssen

Die Air Berlin hat einen Insolvenzantrag gestellt. Zwar geht der Flugbetrieb während des laufenden Verfahrens in Eigenverwaltung weiter, doch viele ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tag 6: Heißes Nacktbaden mit Milo, Maria und Claudia
 

"Promi Big Brother": Heißes Nacktbaden mit Milo, Maria und Claudia

Der Tag im "Alles" bietet so einiges: Maria "vergisst" ihr BH-Oberteil und Milo verzichtet gleich komplett auf Kleidung. Und ganz nebenbei gibt ...  mehr
 
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr
 
 

Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Adblocker verhindern, dass im Browser Werbung auftaucht. Immer mehr Internetnutzer greifen auf solche Erweiterungen zurück. Foto: Monika Skolimowska/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Medienunternehmen wollen das kostenlose Programm Adblock Plus verbieten lassen und verlangen Schadenersatz. Die Software blockiert Werbung auf Internetseiten, ausgenommen solchen, die sich für Geld auf eine sogenannte Whitelist. Die Kläger sehen dieses Vorgehen als unlauteren Wettbewerb an. Verständlich?
 So ein Quatsch! Ich nutze den Werbeblocker ebenfalls, das können die doch nicht einfach verbieten lassen...
 Ja, die Kläger sind eindeutig im Recht! Adblock belügt ja auch die Kunden, wenn die trotz Blocker bezahlte Werbung zu sehen bekommen.
 Finde es übertrieben, damit vor Gericht zu ziehen. Sollen sich die Medienunternehmen halt auf die Whitelist setzen lassen, Geld genug haben die doch.
Abstimmen Ergebnis