Dienste

 

 

Studie: Jahrzehntelang Missbrauch und Gewalt in katholischem Internat

In einem katholischen Internat in der Eifel haben kirchliche Mitarbeiter über Jahrzehnte Jungen gequält und missbraucht. Zu diesem Ergebnis kommt ein wissenschaftlicher Bericht im Auftrag des Erzbistums Köln, der heute vorgestellt wurde. Demnach gab es am Collegium Josephinum in Bad Münstereifel bis in die 1970er Jahre hinein Gewalt und ein «System des Machtmissbrauchs». Kardinal Rainer Maria Woelki sagte, die Ergebnisse seien schockierend. Als Folge der Studie seien bereits gegen zwei beschuldigte Priester personalrechtliche Konsequenzen gezogen worden, so das Erzbistum.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

18. November 2017 01:41
 

Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat Tibet  getroffen. Das Zentrum des Bebens lag in der Nähe der Stadt Nyingchi und wurde in einer Tiefe von ... mehr

18. November 2017 00:42
 

Deutsche Behörden sagen bessere Kooperation mit Interpol zu

Die Bundesregierung will türkische Oppositionelle besser vor der Verfolgung durch Ankara schützen. Nachdem es der türkischen Regierung ... mehr
 
17. November 2017 23:53
 

US-Regierung stimmt Verkauf von Raketenabwehrsystem an Polen zu

Das US-Außenministerium hat dem Verkauf eines Raketenabwehrsystems vom Typ «Patriot» an Polen zugestimmt. Das teilte das Amt für ... mehr
 
17. November 2017 23:51
 

US-Einzelhändler wollen Teslas Elektro-Lastwagen testen

Teslas angekündigter Elektro-Sattelschlepper stößt bereits auf Interesse großer US-Handelsketten mit ihren beträchtlichen ... mehr
 
17. November 2017 22:49
 

Wall Street schwächer

Die kurze Erholung vom Vortag hat an der Wall Street schon keine Fortsetzung mehr gefunden. Angesichts der andauernden Hängepartie um die ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Die klassische Glühbirne ist gut am Wolfram-Draht zu erkennen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Habe ich noch Glühbirnen in der Leuchte?

Glühe ich noch, oder spare ich schon? So ähnlich könnte die Frage in vielen Haushalten beim Blick in die Leuchten lauten. Denn viele erkennen ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Claudia Schiffer wird für «30 Jahre außergewöhnliche Verdienste in der Mode-Branche» geehrt. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Schauspieler Hugh Jackman überraschte Gäste und Zuschauer mit einem spontanen «I love Berlin». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lauter Bambi-Gewinner. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Model Franziska Knuppe ganz in Rot. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Claudia Schiffer verlieh der Bambi-Gala Glanz und Glamour. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman präsentiert seinen Bambi in der Kategorie «Entertainment». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman erhielt von Iris Berben den Bambi und viele Komplimente. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Arnold Schwarzenegger bedankt sich für seinen Bambi, den er für sein Engagement gegen die Erderwärmung erhielt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Küsschen fürs Reh: Heino Ferch, «Schauspieler National», mit seinem Bambi. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Stolz zeigt «Charité»-Darstellerin Alicia von Rittberg ihren Bambi in der Kategorie «Schauspielerin National». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Regisseur und sein Star: Fatih Akin und Diane Kruger inszenierten zusammen «Aus dem Nichts». Dafür gab's den «Sonderpreis der Jury». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Alt-Bundespräsident Joachim Gauck wurde für seine Leistungen mit dem Bambi in der Kategorie Millenium ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderatorin Barbara Schöneberger lässt es raus. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit ihrem Song «Achterbahn» hat Helene Fischer die Show eröffnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das Kleid von Bambi-Preisträgerin Helene Fischer ist ganz schön hochgeschlitzt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ai Weiwei erhielt den Bambi in der Kategorie «Mut». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Sänger Sam Smith präsentierte seinen Hit «Too Good at Goodbyes». Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderator Kai Pflaume hat sich ganz besonders über seinen Publikums-Bambi gefreut, da er bisher noch nicht so viele Preise gewonnen hat. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zwei Bambi-Preisträger begrüßen sich: Joachim Gauck und Arnold Schwarzenegger. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Wladimir Klitschko freut sich über seinen Bambi in der Kategorie «Sport». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Bambi in der Kategorie «Musik National» ging an Helene Fischer. Foto: Britta Pedersen. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bei der Bambi-Gala waren Glitzer-Outfits stark vertreten. Auch Sängerin Rita Ora funkelt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Bambi-Gala mit Tränen, Liebe und Schiffer

Es geht um Umweltschutz, Courage - aber auch um Liebe. Viele Auftritte beim Bambi 2017 bleiben diesmal ungewöhnlich ernst - selbst die von Stars, die ...  mehr
 
 
Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann
 

Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann

In Colorado wurde ein blinder Mann fast von einem Zug erfasst. Nur durch das Einschreiten eines Passanten konnte sein Leben gerettet werden.  mehr
 
 

Polizei ermittelt nach Unfall gegen Gaffer

Eine Polizistin der Autobahnpolizei füllt einen Unfallbogen aus. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Polizei ermittelt nach dem schweren Verkehrsunfall auf der A3 mit zwei Toten nicht nur gegen den Unfallverursacher, sondern auch gegen Schaulustige. Dazu werden Videoaufnahmen vom Gegenverkehr ausgewertet, um Gaffer zu ermitteln. Die Bußgelder liegen zwischen 20 und 1000 Euro - aber auch eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren ist laut Gesetz möglich. Richtig so?
 Nein, wer ungeniert Fotos oder Videos von Unfällen macht, gehört noch härter bestraft und gesellschaftlich geächtet!
 Gaffer sollten meiner Meinung nach nur strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie den Rettungseinsatz behindern.
 Wieviel Zeit die Polizei mit solchen Lapalien verschwendet...es gibt doch weitaus wichtigere Dinge zu tun!
Abstimmen Ergebnis