Dienste

 

 

Sturmtief «Sebastian» lässt nach - Neue Unwetter drohen

Dem Sturmtief «Sebastian» geht langsam die Puste aus - aber die nächsten Herbst-Unwetter sind schon in Sicht. Im Norden normalisierte sich die Situation, der Zugverkehr wurde nach und nach wieder aufgenommen. Allerdings musste die Feuerwehr allein in Schleswig-Holstein bis zum Morgen zu rund 1300 Einsätzen ausrücken. Bei Unfällen im Osten Deutschlands wurden vier Menschen verletzt. Auch in anderen Teilen Deutschlands beeinträchtigten Unwetter den Verkehr. Für den Südwesten warnte der Deutsche Wetterdienst zudem vor möglichen Unwettern mit Hochwasser, Überschwemmungen und Erdrutschen.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

23. September 2017 09:20
 

Brände nach Trockenheit und starken Winden in Griechenland

Eine seit mehreren Wochen andauernde Dürre, Temperaturen bis zu 36 Grad und starke Winde haben in Griechenland zu Wald- und Buschbränden ... mehr

23. September 2017 08:48
 

Nazi-Waffe heizt Debatte um Kalaschnikow-Denkmal in Moskau an

Ausgerechnet ein Sturmgewehr der deutschen Wehrmacht versetzt die Moskauer Patrioten-Szene in Aufruhr. Nur drei Tage nach der Enthüllung ... mehr
 
23. September 2017 08:36
 

Iran testet neue ballistische Rakete

Der Iran hat nach eigenen Angaben mit Erfolg eine neue ballistische Rakete getestet. Die Rakete des Typs Choramschahr hat nach iranischen ... mehr
 
23. September 2017 08:31
 

Begrüßungsfeier für einst entführte «Landshut» am Bodensee

Mehrere tausend Schaulustige werden heute zur Ankunft der vor 40 Jahren von Terroristen entführten Lufthansa-Maschine «Landshut» in ... mehr
 
23. September 2017 08:10
 

Iran testet neue ballistische Rakete

Der Iran hat nach eigenen Angaben eine neue ballistische Rakete erfolgreich getestet. Die Rakete des Typs Choramschahr hat nach iranischen ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Das vom Wirtschaftsminister Anfang 2015 auf den Weg gebrachte WLAN-Gesetz sollte Hotspot-Betreibern eine klare rechtliche Grundlage verschaffen. Foto: Arne Dedert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Neues WLAN-Gesetz nimmt letzte Etappe im Bundesrat

Zwei Tage vor der Bundestagswahl befasst sich der Bundesrat ein letztes Mal mit dem neuen WLAN-Gesetz, das eine bessere rechtliche Grundlage für ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tanja (2. v. rechts) hatte kein Glück an ihrem Shopping-Tag. © MG RTL D / Constantin Ent.
 

"Shopping Queen": Die Zuschauer sind sauer

"Shopping Queen"-Kandidatin Tanja wurde vom Pech verfolgt: Sie fand einfach kein Outfit! Doch anstatt Mitleid hagelt es nun üble Kritik der ...  mehr
 
 
Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland
 

Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland

St. Petersburgs Wasser hat eine schlechte Qualität. Um diese regelmäßig zu überprüfen nutzen Forscher Flusskrebse, die schnell auf Giftstoffe im ...  mehr
 
 

Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Eine junge Frau sitzt am Steuer und bedient dabei ihr Smartphone. Foto: Hauke-Christian Dittrich © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Handys am Steuer gehören zu den größten Gefahren im Straßenverkehr. Jetzt will die Politik die Regeln schärfen, um eine abschreckendere Wirkung aufzubauen. Statt bisher 60 Euro sollen 100 Euro Buße fällig werden, verbunden mit einem Punkt in Flensburg. Im Falle der Sachbeschädigung drohen künftig bis zu 200 Euro plus zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. Auch für Radler wirds teurer. Richtig so?
 Top, das ist genau der richtige Schritt! Finde die neuen Sanktionen absolut angemessen.
 Wer mit Handy am Steuer erwischt wird, muss den Lappen verlieren können, alles andere nützt nix!
 Quatsch, wenn man einen Unfall deswegen baut, wird man doch ohnehin bestraft!
 Einfach mit der Bahn fahren, da kann man chatten und telefonieren, wie man will
Abstimmen Ergebnis