Dienste

 

 

Niedersachsen-SPD liegt in neuer Umfrage vor CDU

Der positive Umfrage-Trend für Niedersachsens SPD setzt sich kurz vor der Landtagswahl fort: Die Sozialdemokraten von Ministerpräsident Stephan Weil liegen laut einer neuen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen in der Wählergunst vor der CDU, können demnach aber ihr Bündnis mit den Grünen nicht fortsetzen. Rechnerisch möglich sind derzeit eine große Koalition von SPD und CDU, ein Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP sowie eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP. Die SPD kommt in der Umfrage auf 34,5 Prozent, die CDU liegt bei 33 Prozent.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

16. Januar 2018 09:46
 

Groschek sieht in der SPD «großen Teil von Unentschlossenen»

Vor der Abstimmung über Koalitionsverhandlungen auf dem SPD-Parteitag sieht NRW-Landeschef Michael Groschek noch viel Unsicherheit in ... mehr

16. Januar 2018 09:46
 

Zwei Tote nach schwerer Explosion in Antwerpen

Bei einer vermutlich durch Gas ausgelösten Explosion im Zentrum der belgischen Stadt Antwerpen sind mindestens zwei Menschen getötet und ... mehr
 
16. Januar 2018 09:46
 

Schulbus-Unfall: Zahl der Verletzten erhöht sich auf 47

Bei dem schweren Schulbusunfall in Eberbach in Baden-Württemberg hat sich die Zahl der Verletzten auf 47 erhöht, darunter viele Kinder. ... mehr
 
16. Januar 2018 08:40
 

Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Bei einem Schulbus-Unfall in Eberbach in Baden-Württemberg sind mindestens 20 Menschen verletzt worden, darunter auch Kinder. Der Bus sei ... mehr
 
16. Januar 2018 08:38
 

Hund reist als blinder Passagier durch Australien

Als blinder Passagier ist ein kleiner Terrier mit einem Lastwagen mehr als 1500 Kilometer quer durch Australien gereist. Der drei Jahre alte ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
 © ingimage.com
 

Dringend nach Sevilla - auch mit dem Falschen...

Sozusagen um die Ecke gibt es eine Stadt, die im deutschen Winter erheblich aufmuntert. Sevilla kostet fast nichts und macht glücklich. Selbst, wenn ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Ein Ritualmord in Wien? Eisner (Harald Krassnitzer) und Fellner (Adele Neuhauser) am Fundort der ersten Leiche (Faris Rahoma). © ARD Degeto/ORF/E&A Film / Hubert Mican
 

Superbrutal, supergut? Der Wiener "Tatort" im Check

Eine rätselhafte Mordserie erschüttert Wien: Alles deutet auf verstörende Ritualmorde hin. Die "Tatort"-Ermittler Moritz Eisner und Bibi Fellner ...  mehr
 
 
Mehr als smart: Neues Handy analysiert deine Fotos
 

Mehr als smart: Neues Handy analysiert deine Fotos

Mit dem neuen 'Mate 10' heizt der Konzern Huawei die Diskussion um Privatsphäre weiter an. Mit verbesserter künstlicher Intelligenz benötigt das ...  mehr
 
 

Drecksloch-Affäre um Trump

US-Präsident Donald Trump hat mit einer abfälligen Bemerkung Empörung ausgelöst. Foto: Carolyn Kaster © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Trump soll bei einem Treffen mit Senatoren am Donnerstag gefragt haben, warum die USA so viele Menschen aus "Drecksloch-Staaten" aufnehmen müssten. Es ging dabei um den Aufenthaltsstatus von Menschen aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Staaten. Der US-Präsident behauptet nun, er sei kein Rassist und habe diese Worte nie so geäußert. Die Aufregung ist groß. Verständlich?
 Typisch, dass gleich wieder eine Hetzjagd auf Trump gestartet wer. Es ging ihm um die Armut der Länder, wo ist das rassistisch?!
 Ja, Trump lernt einfach nichts dazu! Wie kann so jemand US-Präsident sein?! Unfassbar...
 Naja, im Moment steht Aussage gegen Aussage. Dass Trump behauptet, kein Rassist zu sein, ist aber der größte Witz an der Sache.
Abstimmen Ergebnis