Dienste

 

 

WM-Dritter Slowenien patzt zum EM-Auftakt

Der WM-Dritte Slowenien ist mit einer Niederlage in die Handball-Europameisterschaft gestartet. Der nächste deutsche Vorrundengegner in der Gruppe C verlor in Zagreb gegen Mazedonien mit 24:25. In einem dramatischen Spiel waren Dejan Manaskov mit acht Toren und Altstar Kiril Lazarov mit sieben Treffern beste Werfer für Mazedonien. Bei den Slowenen traf Ziga Mlakar am häufigsten.
© dpa-infocom GmbH
 

Die Schlagzeilen des Tages

21. Januar 2018 12:58
 

Schulz will auf Augenhöhe mit Union regieren

SPD-Chef Martin Schulz hat Skeptikern in seiner Partei zugesagt, im Fall einer erneuten großen Koalition auf Augenhöhe mit der Union zu ... mehr

21. Januar 2018 12:55
 

Ed Sheeran ist verlobt: «Wir sind sehr glücklich»

Der britische Popmusiker Ed Sheeran hat sich mit seiner Freundin Cherry Seaborn verlobt. «Wir sind sehr glücklich und verliebt, und unsere ... mehr
 
21. Januar 2018 12:53
 

Bahn steckt nach Orkantief mehr Geld in Sturmsicherheit

Die Bahn will nach der deutschlandweiten Einstellung des Fernverkehrs während des Orkans «Friederike» sturmsicherer werden. Für eine ... mehr
 
21. Januar 2018 12:49
 

Bericht: Im Irak verurteilte Deutsche stammt aus Mannheim

Die im Irak zum Tode verurteilte Deutsche stammt einem Medienbericht zufolge aus Mannheim. Lamia K. sei bereits am vergangenen Donnerstag ... mehr
 
21. Januar 2018 12:28
 

Bundesregierung verurteilt Anschlag in Kabul

Die Bundesregierung hat den Angriff der radikal-islamischen Taliban auf ein Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul verurteilt. ... mehr
 
 

Video-Highlights des Tages

 

Top Themen des Tages

 
 
 
 
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tom Petty hatte zu viele Medikamente gegen seine Schmerzen eingenommen. Am 2. Oktober ist er mit 66 Jahren gestorben. Foto: epa Paul Buck © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

US-Musiker Tom Petty starb an Medikamenten-Überdosis

Eine Überdosis an Medikamenten ist die Ursache für den Tod des Musikers Tom Petty im Oktober vergangenen Jahres. Das hat der zuständige ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • RTL wahrt die Tradition und schickt mal wieder ein Playmate ins Rennen: Christina war als "Miss September" 2017 im "Playboy" zu sehen.<br/><br/>In der Vorjahren warben bereits Bernadette, die "Miss September" 2010, um Paul Jahnke, "Miss Februar" 2010 Katie und "Miss August" 2007 Nicole-Maria um Jan Kralitschka, "Miss August" 2014 um Oliver Sanne und Model Fabienne um Sebastian Pannek. © MG RTL D / Tom Clark
  • Diese Frau weiß, was sie will: Samira aus München. © MG RTL D / Tom Clark
  • Tina spielt gerne mit ihren Reizen... © MG RTL D / Tom Clark
  • Der bisher wichtigste Moment in Samiras Leben? "Als meine Skoliose-OP vor drei Jahren gut verlaufen ist und ich aus der Narkose aufwachte. Ich wusste, dass sich ab diesem Zeitpunkt alles zum Positiven wendet." © MG RTL D / Tom Clark
  • Tinas Traummann sollte genauso abenteuerlustig und temperamentvoll wie sie sein! © MG RTL D / Arya Shirazi
  • Nicht jeder Mann kommt mit ihrem Job als Barkeeperin klar, gibt Samira zu. Immerhin wird sie dabei häufig von Männern angeflirtet - der Richtige war aber noch nicht dabei... © MG RTL D / Tom Clark
 

Das gab es noch nie: Frauen-Nachschub für den "Bachelor"

Das wird den "Bachelor"-Ladys gar nicht schmecken: In der dritten Woche der Kuppelshow schickt RTL überraschend zwei neue, heiße Kandidatinnen ins ...  mehr
 
 
Kim Kardashian teilt aus: Ex-Freund wettert gegen Khloe
 

Kim Kardashian teilt aus: Ex-Freund wettert gegen Khloe

Khloe Kardashians Ex-Freund und NBA-Basketballspieler Lamar Odom zog öffentlich über Khloes neue Beziehung her. Schwester Kim war das ein Dorn im ...  mehr
 
 

Sturm Friederike löst Bahn-Chaos aus

Stillstand in Essen: Sturmtief «Friederike» bremst die Bahn in mehreren Bundesländern aus. Foto: Helge Toben © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Sturmtief Friederike verbeitete Chaos in Deutschland. Die Bahn reagierte und stoppte am Donnerstag den kompletten Fernverkehr. Die richtige Entscheidung?
 Ja, es wäre sonst einfach viel zu gefährlich geworden, die Leute wären vielleicht irgendwo gestrandet...genau richtig gehandelt!
 Völlig übertrieben. Klar, wenn Strecken nicht befahrbar sind, muss man sie sperren, aber den ganzen Verkehr einzustellen war unnötig.
 Der Sturm war ja nun nicht überall so schlimm. Mit einem guten Ersatzverkehrs-System wäre uns echt gut geholfen...
Abstimmen Ergebnis