Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Experten untersuchen Verbreitung der Tigermücke

Die Asiatische Tigermücke ist aggressiv, kann Krankheiten übertragen und die Lebensqualität der Menschen mindern. Nach ihrem Fund in Karlsruhe wollen Experten ihre Brut aufspüren.
Eine Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus), auf der menschlichen Haut Foto: US CfDCaP/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Eine Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus), auf der menschlichen Haut Foto: US CfDCaP/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Karlsruhe (dpa/lsw) - Volle Regentonnen, Blumenvasen oder nasse Baggerschaufeln - als «Container-Brüter» nutzt die Asiatische Tigermücke kleinste Wasseransammlungen. Nach ihrem Fund in Karlsruhe wollen Experten in den kommenden Tagen das betroffene Industriegebiet kontrollieren. Mögliche Brutstätten sollen ausfindig gemacht und unbrauchbar gemacht werden, wie Artur Jöst von der kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) am Mittwoch in Karlsruhe sagte. Man wolle herausfinden, in welchem Ausmaß sich die Mücke bereits ausgebreitet habe. Das Tier kann tropische Krankheiten wie etwa Denguefieber übertragen. 

Wie die Steckmücken am Rhein, so werden auch die Tigermücken in Karlsruhe mit dem Insektizid BTI bekämpft, erläuterte Jöst. Er demonstrierte den Vorgang am Mittwoch an einer Baggerschaufel mit Tigermückenbrut, auf die er das Insektizid in die Flüssigkeit träufelte. «Die Eier der Tigermücke können problemlos den Winter überstehen. Daher empfiehlt es sich, die Brutstätten so früh wie möglich zu finden und unschädlich zu machen», sagte er. Erfahrungen aus Freiburg und Heidelberg - hier hat man die Tiere in den vergangenen Jahren auch schon aufgespürt - bestätigten das.

Entdeckt wurden die Tiere in Karlsruhe auf dem Gelände des Amtes für Abfallwirtschaft im Industriegebiet nahe der Autobahn 5. Ein Mitarbeiter sei am 25. August von einer aggressiven Mücke gestochen worden, habe das Tier zur Strecke gebracht und ein Foto davon an das Karlsruher Naturkunde-Museum gesendet, sagte Ulrich Wagner, der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtes. Die Fachleute hätten die Mücke identifiziert und die Stadt informiert.

«Aktuell besteht kein Erkrankungsrisiko durch Stiche der Tigermücke», sagte Wagner. So gebe es nur wenige Menschen in der Region, die unter Krankheiten leiden, die die Mücken übertragen. Insofern könnten sich die Tiere nicht infizieren und die Viren durch Stiche verbreiten. Das gelte auch für Italien, von wo aus vermutlich die Tigermücken als «blinde Passagiere» in Lastwagen oder mit heimreisenden Touristen mitgefahren sind.

Auch wenn im Moment keine Gefahr bestehe, könnte sich dies in den kommenden Jahrzehnten ändern, etwa aufgrund des Klimawandels. Insofern müsse man die Bevölkerung früh dafür gewinnen, mögliche Ausbreitungsherde der aggressiven Plagegeister zu vermeiden.

Ob und wie gut das klappt, davon können sich Artur Jöst und seine Mitarbeiter in den kommenden Tagen überzeugen. Die Kabs-Leute wollen das Industriegebiet durchkämmen, um mögliche Brutstätten der Tigermücke zu entschärfen. Dazu sei die Mithilfe der Unternehmen und Anwohner nötig. Schließlich könne man nicht ohne weiteres auf Privatgelände vordringen, sagte Jöst.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Baden-WürttembergZur Startseite 
 

 
 
6281692
Experten untersuchen Verbreitung der Tigermücke
Die Asiatische Tigermücke ist aggressiv, kann Krankheiten übertragen und die Lebensqualität der Menschen mindern. Nach ihrem Fund in Karlsruhe wollen Experten ihre Brut aufspüren.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/baden_wuerttemberg/6281692,1,Experten-untersuchen-Verbreitung-der-Tigerm%C3%BCcke,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/i6gBAwL9at+0kH1weX7qA4NFZT9e0efv_P+ceCtIGplPQwOOTJ81f1aFGMq2tcCA+6ftAT02HfmzSGYjxLFRfQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Nachsitzen: Volkswagen muss im Zuge der Rückrufaktion in Deutschland rund 2,6 Millionen Diesel-Autos in seinen Werkstätten nachrüsten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Dieselskandal: Das sollten VW-Kunden zum Rückruf wissen

Im Zuge des Abgasskandals hatte das Kraftfahrt-Bundesamt einen Rückruf für 2,6 Millionen Diesel-Autos des VW-Konzerns angeordnet. Der ist auch für ...  mehr
 
 
 

Sorge um den Iran-Deal

Das iranische Atomkraftwerks Buschehr. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
US-Präsident Trump wettert kräftigt gegen das Atomabkommen mit dem Iran. Viele befürchten nun, die USA könnte aus dem Deal aussteigen. Wird es soweit kommen?
 Ach Quatsch, Trump redet doch immer viel, wenn der Tag lang ist. Damit würde er nicht durchkommen.
 Besorgt bin ich schon, das wäre eine Katastrophe! Aber ich hoffe einfach, dass Trump nur blufft...
 Leider ja, Trump hasst das Abkommen und wird alles tun, um ihm sobald wie möglich den Rücken zu kehren.
Abstimmen Ergebnis
 
Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland
 

Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland

St. Petersburgs Wasser hat eine schlechte Qualität. Um diese regelmäßig zu überprüfen nutzen Forscher Flusskrebse, die schnell auf Giftstoffe im ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tanja (2. v. rechts) hatte kein Glück an ihrem Shopping-Tag. © MG RTL D / Constantin Ent.
 

"Shopping Queen": Die Zuschauer sind sauer

"Shopping Queen"-Kandidatin Tanja wurde vom Pech verfolgt: Sie fand einfach kein Outfit! Doch anstatt Mitleid hagelt es nun üble Kritik der ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 21. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. September 2017:  mehr