Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

SPD-Gesetzentwurf zu mehr Sicherheit bei Fußballspielen

Stuttgart (dpa/lsw) - Die SPD im Landtag will Veranstalter von Fußballspielen zur Kasse bitten, wenn bei Gewalt im und ums Stadion ein größerer Polizeieinsatz nötig ist. «Es ist nicht einzusehen, warum der Steuerzahler für diesen gesteigerten Einsatz aufkommen soll, nur weil für einige wenige Personen nicht der Fußball, sondern die Gewalt im Vordergrund steht», sagte Fraktionsvize Sascha Binder am Mittwoch in Stuttgart. Eine ähnliche Regelung habe es von 1968 bis 1991 schon in Baden-Württemberg gegeben. Die Gebühren sollten die Veranstalter zu mehr Eigensicherung animieren.
Schild vor dem Fraktionssaal der SPD. Foto: Marijan Murat/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Schild vor dem Fraktionssaal der SPD. Foto: Marijan Murat/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Fraktion hat bei ihrer Klausurtagung einen Gesetzentwurf zur entsprechenden Änderung des Polizei- und des Landesgebührengesetzes beschlossen. Binder verweist darauf, dass sich die Straftaten in der Saison 2016/2017 von 512 auf 679 gesteigert und sich die Anzahl der Verletzten von 89 auf 145 erhöht hätten. Auch die Belastung der Polizei sei enorm gestiegen. «Wir stellen aber gleichzeitig fest, dass der Innenminister (Thomas Strobl (CDU)) weit davon entfernt ist, mit Entschlossenheit und voller Konsequenz für mehr Sicherheit im Fußballstadion zu sorgen.» Strobl hatte Stadionallianzen von Polizei, Vereinen, Fanprojekten, Justiz und Kommunen vorgeschlagen, die vor, während und nach einem Spiel gemeinsam Beschlüsse fassen, um Ausschreitungen zu verhindern.

Zudem will die SPD Meldeauflagen als Standardmaßnahmen im Polizeigesetz verankern. Wenn sich Gewalttäter an Spieltagen in einer Polizeidienststelle am Wohnort melden müssten, könnten sie während dessen keine Delikte verüben.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Baden-WürttembergZur Startseite 
 

 
 
6281842
SPD-Gesetzentwurf zu mehr Sicherheit bei Fußballspielen
Stuttgart (dpa/lsw) - Die SPD im Landtag will Veranstalter von Fußballspielen zur Kasse bitten, wenn bei Gewalt im und ums Stadion ein größerer Polizeieinsatz nötig ist. «Es ist nicht einzusehen, warum der Steuerzahler für diesen gesteigerten Einsatz aufkommen soll, nur weil für einige wenige Personen nicht der Fußball, sondern die Gewalt im Vordergrund steht», sagte Fraktionsvize Sascha Binder am Mittwoch in Stuttgart. Eine ähnliche Regelung habe es von 1968 bis 1991 schon in Baden-Württemberg gegeben. Die Gebühren sollten die Veranstalter zu mehr Eigensicherung animieren.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/baden_wuerttemberg/6281842,1,SPD-Gesetzentwurf-zu-mehr-Sicherheit-bei-Fu%C3%9Fballspielen,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/agbEmN333y+QzNlbBzBukomzP3HnNmi3+eZkVIw8RmNgt2DKRvcLrAJ8Tkach75mvVT13+YJ2iL89GNdgir_Lg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Bei Speichernot auf Android-Geräten ist meistens eine SD-Speicherkarte die einfachste Lösung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Braucht man sie wirklich noch? Bei Platzmangel auf dem Smartphone sollte jede App in Frage gestellt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Apple-Geräte können zwar nicht mit Speicherkarten erweitert werden. Dafür ist mit iCloud ein Online-Speicher ins Betriebssystem integriert. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Platz schaffen auf dem Smartphone

Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher ...  mehr
 
 
 

Gesetzliche Rente für Kanzler, Minister, Abgeordnete

Abgeordnete bekommen eine «Altersentschädigung», der Bundespräsident ein Ruhegehalt, der Bundeskanzler und seine Minister eine Pension. Foto: Franz-Peter Tschauner © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Bundespräsidenten, Kanzler, Minister und Bundestagsabgeordnete sollen nach dem Willen der Linken künftig nur noch eine gesetzliche Rente beziehen. Dies sei nötig als Signal für mehr sozialen Zusammenhalt. Eine gute Idee?
 Auf jeden Fall! Das würde beweisen, dass die Politik ihre Verantwortung für den sozialen Zusammenhalt im Lande begreift
 Das wäre ein tolles Statement, allerdings wird das niemals umzusetzen sein.
 Was für eine Schnapsidee! Leuten in einer gewissen Position steht nun mal ein Ruhegehalt bzw. eine Pension zu, Punkt. Das ist nur fair.
Abstimmen Ergebnis
 
Kein Katzenjammer: Pecan genießt und spendet
 

Kein Katzenjammer: Pecan genießt und spendet

Auf den ersten Blick kommt Pecan wie ein versnobter Kater herüber. Doch die Katze aus Amerika weiß einfach nur was gut ist. Sie schätzt ihr ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Fernbusfahrer Beni Gisler (Michael Neuenschwander) leidet unter aggressiven Ausbrüchen. © ARD Degeto/SRF / Daniel Winkler
 

"Tatort" Luzern: Wenn das Opfer zum Ermittler wird

Ein Suizid entpuppt sich als Mord: Die Schweizer "Tatort"-Kommissare stehen vor einem Rätsel. Doch zum Glück gibt es unerwartete Hilfe...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 20. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. September 2017:  mehr