Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

SPD-Gesetzentwurf zu mehr Sicherheit bei Fußballspielen

Stuttgart (dpa/lsw) - Die SPD im Landtag will Veranstalter von Fußballspielen zur Kasse bitten, wenn bei Gewalt im und ums Stadion ein größerer Polizeieinsatz nötig ist. «Es ist nicht einzusehen, warum der Steuerzahler für diesen gesteigerten Einsatz aufkommen soll, nur weil für einige wenige Personen nicht der Fußball, sondern die Gewalt im Vordergrund steht», sagte Fraktionsvize Sascha Binder am Mittwoch in Stuttgart. Eine ähnliche Regelung habe es von 1968 bis 1991 schon in Baden-Württemberg gegeben. Die Gebühren sollten die Veranstalter zu mehr Eigensicherung animieren.
Schild vor dem Fraktionssaal der SPD. Foto: Marijan Murat/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Schild vor dem Fraktionssaal der SPD. Foto: Marijan Murat/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Fraktion hat bei ihrer Klausurtagung einen Gesetzentwurf zur entsprechenden Änderung des Polizei- und des Landesgebührengesetzes beschlossen. Binder verweist darauf, dass sich die Straftaten in der Saison 2016/2017 von 512 auf 679 gesteigert und sich die Anzahl der Verletzten von 89 auf 145 erhöht hätten. Auch die Belastung der Polizei sei enorm gestiegen. «Wir stellen aber gleichzeitig fest, dass der Innenminister (Thomas Strobl (CDU)) weit davon entfernt ist, mit Entschlossenheit und voller Konsequenz für mehr Sicherheit im Fußballstadion zu sorgen.» Strobl hatte Stadionallianzen von Polizei, Vereinen, Fanprojekten, Justiz und Kommunen vorgeschlagen, die vor, während und nach einem Spiel gemeinsam Beschlüsse fassen, um Ausschreitungen zu verhindern.

Zudem will die SPD Meldeauflagen als Standardmaßnahmen im Polizeigesetz verankern. Wenn sich Gewalttäter an Spieltagen in einer Polizeidienststelle am Wohnort melden müssten, könnten sie während dessen keine Delikte verüben.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Baden-WürttembergZur Startseite 
 

 
 
6281842
SPD-Gesetzentwurf zu mehr Sicherheit bei Fußballspielen
Stuttgart (dpa/lsw) - Die SPD im Landtag will Veranstalter von Fußballspielen zur Kasse bitten, wenn bei Gewalt im und ums Stadion ein größerer Polizeieinsatz nötig ist. «Es ist nicht einzusehen, warum der Steuerzahler für diesen gesteigerten Einsatz aufkommen soll, nur weil für einige wenige Personen nicht der Fußball, sondern die Gewalt im Vordergrund steht», sagte Fraktionsvize Sascha Binder am Mittwoch in Stuttgart. Eine ähnliche Regelung habe es von 1968 bis 1991 schon in Baden-Württemberg gegeben. Die Gebühren sollten die Veranstalter zu mehr Eigensicherung animieren.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/baden_wuerttemberg/6281842,1,SPD-Gesetzentwurf-zu-mehr-Sicherheit-bei-Fu%C3%9Fballspielen,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/agbEmN333y+QzNlbBzBukomzP3HnNmi3+eZkVIw8RmNgt2DKRvcLrAJ8Tkach75mvVT13+YJ2iL89GNdgir_Lg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Oh wie schön: Ein Schnäppchen vom Gebrauchtmarkt. Interessanterweise lassen sich gerade gebrauchte iPhones häufig günstiger kaufen als Neuware. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So gut wie neu? Tipps zum Kauf gebrauchter Smartphones

Wer der Umwelt und seinem Geldbeutel etwas Gutes tun will, kauft gebrauchte Waren. Aber gilt diese Weisheit auch für den Kauf eines Smartphones? Von ...  mehr
 
 
 

Neuwahlen möglich

Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Ende der Sondierungsgespräche. Foto: Michael Kappeler © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen scheinen Neuwahlen immer wahrscheinlicher. Angela Merkel würde wieder als Kanzlerin kandideren, ließ sie vermelden. Könnte es bei einer erneuten Wahl zu einer großen Überraschung kommen?
 Ich glaube, wenn es jetzt zu Neuwahlen kommt, dann war es das für Merkel mit dem Kanzleramt...
 Nein, ich erwarte da keine großen Überraschungen, es wird ähnlich aussehen wie vorher.
 In einem Punkt ist definitiv eine große Veränderung zu erwarten: Die FDP wird deutlich weniger Stimmen bekommen.
Abstimmen Ergebnis
 
Vorwitzig: Süße Gibbon-Affen ganz, ganz nah
 

Vorwitzig: Süße Gibbon-Affen ganz, ganz nah

Ein junger 'Weißwangen-Schopfgibbon' platzt vor Neugier. Das Ergebnis sind wunderschöne Nahaufnahmen einer Rasse, die vom Aussterben bedroht ist.  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Verliebt in LA: Natalia Osada ist für ihren Bastian Yotta in die USA gezogen. © MG RTL D
  • Die Chemie stimmte von Anfang an... © MG RTL D
  • Weniger rosig lief es bei "DSDS"-Sängerin Melody Haase und Profi-Kitesurfer Marius Hoppe... © MG RTL D
  • Bei einem heftigen Streit spuckte Melody ihren Traumprinzen sogar an! Kein Wunder also, dass er ihr einen Korb gab. © MG RTL D
  • Frischfleisch für die Insel der Versuchung: RTL schickte "Supertalent"-Gewinner Leo Rojas mitsamt seiner Panflöte ins Rennen. © MG RTL D
  • Neuzugang Gisella fand sogleich gefallen an dem attraktiven Musiker. © MG RTL D
  • Doch auch Christian, der bis dahin heftig mit Patricia Blanco anbändelte, warf sofort ein Auge auf Gisella und entführte sie auf die Insel der Liebe. Der Funke wollte allerdings nicht so recht überspringen. © MG RTL D
  • Neu-Insulanerin Jessica verdrehte Todor gehörig den Kopf. © MG RTL D
  • Girl Talk: Die Evas mussten darüber abstimmen, welchen Adam sie nach Hause schicken wollten. Die Wahl fiel auf Christian. Die Adams hingegen entschieden sich für Tina (links im Bild).  © MG RTL D
  • Freude nach einem erfolgreichen Match. © MG RTL D
  • "Ich liebe dich unendlich", raunte Yotta Natalia schon am fünften Tag ins Ohr. Doch seine starken Gefühle beruhen auf Gegenseitigkeit: Die beiden Promis sind mittlerweile ein Paar! © MG RTL D
 

Mega-Zoff & große Gefühle: So war "Adam sucht Eva"

In den letzten Folgen der Nackt-Datingshow "Adam sucht Eva" gaben die C-Promis noch einmal richtig Gas. Bei wem hat es tatsächlich gefunkt?  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 21. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. November 2017:  mehr