Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Weitere SEK-Beamte sagen in «Reichsbürger»-Prozess aus

Nürnberg (dpa/lby) - Mit Aussagen weiterer Polizeibeamten ist der Prozess um die tödlichen Schüsse des «Reichsbürgers» aus Georgensgmünd fortgesetzt worden. Anders als zunächst geplant, sagte jedoch eine Beamtin der Polizeiinspektion Roth am Donnerstag nicht als Zeugin aus. Sie soll nun bei einem der nächsten Termine vor dem Landgericht in Nürnberg zur Planung des Einsatzes im Oktober 2016 befragt werden. Laut Anklage schoss der 50 Jahre alte sogenannte Reichsbürger damals elfmal auf die Einsatzkräfte. Ein Beamter eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) wurde dabei getötet, zwei weitere verletzt. Der 50-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes verantworten.
Wolfgang P., der der «Reichsbürger»-Bewegung angehört. Foto: Daniel Karmann/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Wolfgang P., der der «Reichsbürger»-Bewegung angehört. Foto: Daniel Karmann/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bei dem Einsatz sollten die rund 30 Waffen des «Reichsbürgers» beschlagnahmt werden, weil er bei den Behörden als nicht mehr zuverlässig galt. Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Sie sprechen Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide.

Ein SEK-Beamter, der den Einsatz mit vorbereitet hatte, berichtete, dass ihm der «Reichsbürger» als unkooperativ und teilweise aggressiv bei früheren Kontakten mit Behördenvertretern beschrieben worden war. Ihm sei gesagt worden, dass der 50-Jährige das Haus so gut wie nie verlasse und nicht öffne, wenn man bei ihm klingele.

Der Verteidiger fragte nach, warum in einer Aussage des Beamten bei der Polizei nachträglich Passagen geschwärzt worden waren. Der Staatsanwalt sagte, dies sei mit ihm abgesprochen worden, weil die Beamten über bestimmte taktische Dinge nicht aussagen dürften.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht BayernZur Startseite 
 

 
 
6282742
Weitere SEK-Beamte sagen in «Reichsbürger»-Prozess aus
Nürnberg (dpa/lby) - Mit Aussagen weiterer Polizeibeamten ist der Prozess um die tödlichen Schüsse des «Reichsbürgers» aus Georgensgmünd fortgesetzt worden. Anders als zunächst geplant, sagte jedoch eine Beamtin der Polizeiinspektion Roth am Donnerstag nicht als Zeugin aus. Sie soll nun bei einem der nächsten Termine vor dem Landgericht in Nürnberg zur Planung des Einsatzes im Oktober 2016 befragt werden. Laut Anklage schoss der 50 Jahre alte sogenannte Reichsbürger damals elfmal auf die Einsatzkräfte. Ein Beamter eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) wurde dabei getötet, zwei weitere verletzt. Der 50-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Mordes und versuchten Mordes verantworten.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/bayern/6282742,1,Weitere-SEK-Beamte-sagen-in-%C2%ABReichsb%C3%BCrger%C2%BB-Prozess-aus,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/2Kr_UV_wOIhfSKl+3KcBgN0Bgfmxx5wOJMPC1qv1MkdC4k8KRXMbMFkQDNcOztWh_VpFnQD9asnLa9hYVjt64A==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Das müssen Sie wissen

Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos ...  mehr
 
 
 

Medienpolitiker will "Tagesschau" abschaffen

 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Diese Aussage von Medienminister Robra sorgt für Aufregung: Der Politiker pocht auf Umstrukturierung im TV und Einsparungen. Während das ZDF als nationaler Sender fungieren würde, sollte die ARD als Schaufenster der Regionen verstanden werden. Die "Tagesschau" würde diesem Plan zum Opfer fallen, sie sei dann in dieser Form "überflüssig". Richtig so?
 Ich finde die "Tagesschau" so oder so überflüssig, heutzutage liest doch eh jeder online die News, die ihn wirklich interessieren.
 Wenn ich dann weniger oder keine Rundfunkgebühren mehr zahlen müsste, wäre ich dafür! Nachrichten gäbe es dann eben im ZDF.
 Auf keinen Fall, die "Tagesschau" ist wichtiger denn je! Diese täglichen 15 Minuten des Innehaltens sind Tradition und helfen, den Überblick zu behalten.
Abstimmen Ergebnis
 
Auf den Gleisen: Mann wird von Zug mitgeschleift
 

Auf den Gleisen: Mann wird von Zug mitgeschleift

Die Polizei NRW veröffentlichte ein Schockvideo, in dem ein Mann zwischen Gleis und Zug mehrere Meter mitgeschleift wird. Zum Glück überlebte der ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  •  © obs / RTL II
  • Nach der Trennung von Ehemann Richard Lugner, ist die 27-jährige Cathy wieder bereit für eine neue Liebe. © picture alliance / dpa /  Christian Müller
 

"Naked Attraction": Diese Prominente zieht blank

Die Nackt-Datingshow "Naked Attraction" erwies sich als voller Quoten-Erfolg für RTL II. Eine zweite Staffel soll bald folgen - und in dieser sollen ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 20. Oktober

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Oktober 2017:  mehr