Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

«Nuxit» der Stadt hätte für Kreis Neu-Ulm massive Folgen

Neu-Ulm (dpa/lby) - Die von der Stadt Neu-Ulm angestrebte Kreisfreiheit wird massive personelle und finanzielle Auswirkungen auf die Verwaltung des dann verbleibenden Rest-Landkreises haben. Dies geht aus Berechnungen der Kreisbehörde hervor, die an diesem Freitag im Neu-Ulmer Kreistag vorgestellt werden. «Eine Kreisfreiheit der Stadt Neu-Ulm bedeutet für den Landkreis in seinen derzeit bestehenden Strukturen einen sehr großen Einschnitt», sagte Landrat Thorsten Freudenberger (CSU) zu den Ergebnissen der Untersuchung.
Ein Schild steht in Neu-Ulm vor dem Landratsamt. Foto: Stefan Puchner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein Schild steht in Neu-Ulm vor dem Landratsamt. Foto: Stefan Puchner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Stadt Neu-Ulm hat inzwischen fast 60 000 Einwohner und will deswegen aus dem gleichnamigen Landkreis austreten, derzeit wird ein offizieller Antrag an die Staatsregierung vorbereitet. In Bayern hat es einen solchen Fall seit der Gebietsreform Anfang der 1970er Jahre nicht gegeben. Wegen des Neu-Ulmer Autokennzeichens «NU» wird der Kreisaustritt auch als «Nuxit» bezeichnet.

Nach den Berechnungen sind in der Kreisbehörde etwa ein Fünftel der Mitarbeiter mit Aufgaben befasst, die künftig die Stadtverwaltung selbst erbringen müsste. Es wird erwartet, dass etliche der derzeit rund 520 Kreismitarbeiter dann deswegen zur Stadt wechseln würden.

Die Stadt Neu-Ulm stellt bislang rund ein Drittel der Einwohner des Kreises, der dadurch noch elftgrößter Landkreis in Bayern ist. Nach einem Austritt der Stadt würde der Landkreis auf den 52. Platz unter den 71 Kreisen abrutschen. Bei der Pro-Kopf-Verschuldung droht dem Kreis ein sprunghafter Anstieg, wenn die derzeitigen Verbindlichkeiten auf weniger Einwohner umgerechnet werden. Landrat Freudenberger hofft daher auf einen Ausgleich mit der Stadt.

Er hat bereits angekündigt, dass die Kreisverwaltung aus Neu-Ulm wegziehen und der Landkreis einen neuen Namen bekommen sollte. Da das derzeitige Amtsgebäude ohnehin sanierungsbedürftig ist, sieht der Landrat in einem Neubau in einer anderen Stadt auch Vorteile. Es gebe dann die Möglichkeit, für die Mitarbeiter bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen, meinte Freudenberger.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht BayernZur Startseite 
 

 
 
6283121
«Nuxit» der Stadt hätte für Kreis Neu-Ulm massive Folgen
Neu-Ulm (dpa/lby) - Die von der Stadt Neu-Ulm angestrebte Kreisfreiheit wird massive personelle und finanzielle Auswirkungen auf die Verwaltung des dann verbleibenden Rest-Landkreises haben. Dies geht aus Berechnungen der Kreisbehörde hervor, die an diesem Freitag im Neu-Ulmer Kreistag vorgestellt werden. «Eine Kreisfreiheit der Stadt Neu-Ulm bedeutet für den Landkreis in seinen derzeit bestehenden Strukturen einen sehr großen Einschnitt», sagte Landrat Thorsten Freudenberger (CSU) zu den Ergebnissen der Untersuchung.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/bayern/6283121,1,%C2%ABNuxit%C2%BB-der-Stadt-h%C3%A4tte-f%C3%BCr-Kreis-Neu-Ulm-massive-Folgen,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/SOjaL73_3taWfniUSEoLiomah29lQJ0KBPybvRTsShjNwHYb7i2b_pp_uwvDdUiiDvneAF5rpL4FCwI50lXHxQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Das vom Wirtschaftsminister Anfang 2015 auf den Weg gebrachte WLAN-Gesetz sollte Hotspot-Betreibern eine klare rechtliche Grundlage verschaffen. Foto: Arne Dedert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Neues WLAN-Gesetz nimmt letzte Etappe im Bundesrat

Zwei Tage vor der Bundestagswahl befasst sich der Bundesrat ein letztes Mal mit dem neuen WLAN-Gesetz, das eine bessere rechtliche Grundlage für ...  mehr
 
 
 

Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Eine junge Frau sitzt am Steuer und bedient dabei ihr Smartphone. Foto: Hauke-Christian Dittrich © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Handys am Steuer gehören zu den größten Gefahren im Straßenverkehr. Jetzt will die Politik die Regeln schärfen, um eine abschreckendere Wirkung aufzubauen. Statt bisher 60 Euro sollen 100 Euro Buße fällig werden, verbunden mit einem Punkt in Flensburg. Im Falle der Sachbeschädigung drohen künftig bis zu 200 Euro plus zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. Auch für Radler wirds teurer. Richtig so?
 Top, das ist genau der richtige Schritt! Finde die neuen Sanktionen absolut angemessen.
 Wer mit Handy am Steuer erwischt wird, muss den Lappen verlieren können, alles andere nützt nix!
 Quatsch, wenn man einen Unfall deswegen baut, wird man doch ohnehin bestraft!
 Einfach mit der Bahn fahren, da kann man chatten und telefonieren, wie man will
Abstimmen Ergebnis
 
Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland
 

Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland

St. Petersburgs Wasser hat eine schlechte Qualität. Um diese regelmäßig zu überprüfen nutzen Forscher Flusskrebse, die schnell auf Giftstoffe im ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tanja (2. v. rechts) hatte kein Glück an ihrem Shopping-Tag. © MG RTL D / Constantin Ent.
 

"Shopping Queen": Die Zuschauer sind sauer

"Shopping Queen"-Kandidatin Tanja wurde vom Pech verfolgt: Sie fand einfach kein Outfit! Doch anstatt Mitleid hagelt es nun üble Kritik der ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 23. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. September 2017:  mehr