Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Gemeinden lehnen Volksbegehren gegen Flächenverbrauch ab

München (dpa/lby) - Der Bayerische Gemeindetag hält das Volksbegehren zur Eindämmung des Flächenverbrauchs für verfassungswidrig und lehnt es daher ab. Die Festschreibung des Flächenverbrauchs auf zusammen fünf Hektar pro Tag von 2020 an sei politische Augenwischerei, sagte Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) am Donnerstag in München. Seit einer Woche läuft die Unterschriftensammlung für das von Grünen, ÖDP und der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) initiierte Begehren.
Der Präsident des Bayerischen Gemeindetags, Uwe Brandl (CSU). Foto: Matthias Balk/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Der Präsident des Bayerischen Gemeindetags, Uwe Brandl (CSU). Foto: Matthias Balk/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zur kommunalen Selbstverwaltung gehöre auch, dass jede Kommune über die Bebaubarkeit ihres Gemeindegebiets selbst entscheide, so Brandl. Eine gesetzliche Begrenzung würde dieses verfassungsrechtlich garantierte Recht nach Überzeugung des Verbandschefs aushöhlen und bei vielen Gemeinden und Städten zu einem faktischen Stillstand kommunaler Planung führen. «Das würden wir niemals akzeptieren.»

Mit dem Volksbegehren will das Bündnis erreichen, dass pro Tag durchschnittlich nur noch fünf Hektar Freiflächen in Siedlungs- oder Verkehrsflächen umgewandelt werden dürfen. Derzeit sind es nach offiziellen Angaben 13 Hektar pro Tag, so viel wie 18 Fußballfelder. Erst wenn sich 25 000 Stimmberechtigte in Listen eingetragen haben, wird über die Zulässigkeit des Volksbegehrens entschieden. Danach müssten sich zehn Prozent aller Wahlberechtigten in Bayern in Listen eintragen, um einen landesweiten Volksentscheid zu erzwingen.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht BayernZur Startseite 
 

 
 
6284354
Gemeinden lehnen Volksbegehren gegen Flächenverbrauch ab
München (dpa/lby) - Der Bayerische Gemeindetag hält das Volksbegehren zur Eindämmung des Flächenverbrauchs für verfassungswidrig und lehnt es daher ab. Die Festschreibung des Flächenverbrauchs auf zusammen fünf Hektar pro Tag von 2020 an sei politische Augenwischerei, sagte Gemeindetagspräsident Uwe Brandl (CSU) am Donnerstag in München. Seit einer Woche läuft die Unterschriftensammlung für das von Grünen, ÖDP und der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) initiierte Begehren.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/bayern/6284354,1,Gemeinden-lehnen-Volksbegehren-gegen-Fl%C3%A4chenverbrauch-ab,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/s4brEKqJkkivilwUXN9aay16XsFU54zdH4x0aGFW5QQR5w+5sM1KGKwaKlICwKIGMjtV7LC_nsGzL8V1UrlqbQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Das vom Wirtschaftsminister Anfang 2015 auf den Weg gebrachte WLAN-Gesetz sollte Hotspot-Betreibern eine klare rechtliche Grundlage verschaffen. Foto: Arne Dedert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Neues WLAN-Gesetz nimmt letzte Etappe im Bundesrat

Zwei Tage vor der Bundestagswahl befasst sich der Bundesrat ein letztes Mal mit dem neuen WLAN-Gesetz, das eine bessere rechtliche Grundlage für ...  mehr
 
 
 

Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Eine junge Frau sitzt am Steuer und bedient dabei ihr Smartphone. Foto: Hauke-Christian Dittrich © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Handys am Steuer gehören zu den größten Gefahren im Straßenverkehr. Jetzt will die Politik die Regeln schärfen, um eine abschreckendere Wirkung aufzubauen. Statt bisher 60 Euro sollen 100 Euro Buße fällig werden, verbunden mit einem Punkt in Flensburg. Im Falle der Sachbeschädigung drohen künftig bis zu 200 Euro plus zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. Auch für Radler wirds teurer. Richtig so?
 Top, das ist genau der richtige Schritt! Finde die neuen Sanktionen absolut angemessen.
 Wer mit Handy am Steuer erwischt wird, muss den Lappen verlieren können, alles andere nützt nix!
 Quatsch, wenn man einen Unfall deswegen baut, wird man doch ohnehin bestraft!
 Einfach mit der Bahn fahren, da kann man chatten und telefonieren, wie man will
Abstimmen Ergebnis
 
Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland
 

Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland

St. Petersburgs Wasser hat eine schlechte Qualität. Um diese regelmäßig zu überprüfen nutzen Forscher Flusskrebse, die schnell auf Giftstoffe im ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mark Forster war Teilnehmer der vierten Staffel des Tauschkonzerts. 2018 wird er zum Gastgeber befördert. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

"Sing meinen Song": Wer ist der neue Gastgeber?

Der neue "Sing meinen Song"-Moderater steht fest! Wenn die Show im April in die fünfte Staffel geht, darf Mark Forster als Gastgeber fungieren und ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 24. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 24. September 2017:  mehr