Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Trotz weniger Wildunfälle: Bayern an der Spitze

München (dpa/lby) - In Bayern sterben etwas weniger Wildtiere bei Verkehrsunfällen. Das geht aus einer Statistik des Deutschen Jagdverbandes hervor. Im Jagdjahr 2016/2017 haben demnach insgesamt 52 160 Wildtiere Zusammenstöße mit Fahrzeugen nicht überlebt. In den zwei Jahren zuvor lag die Zahl bei 55 330 Tieren. Damit gibt es in keinem anderen deutschen Bundesland mehr Wildunfälle als in Bayern.

Vor allem Rehe kommen bei Wildunfällen im Freistaat ums Leben. Laut Jagdverband starben mehr als fast 49 000 von ihnen im Straßenverkehr. Damit ging die Zahl getöteter Rehe im Vergleich zum Jagdjahr 2015/2016 um knapp 2000 zurück.

Die Zahlen des Jagdverbandes beziehen sich nach eigener Aussage auf Fallwild. Das sind Wildtiere, die nicht durch Jagd getötet wurden, sondern überwiegend durch den Straßenverkehr zu Tode gekommen sind.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht BayernZur Startseite 
 

 
 
6654060
Trotz weniger Wildunfälle: Bayern an der Spitze
München (dpa/lby) - In Bayern sterben etwas weniger Wildtiere bei Verkehrsunfällen. Das geht aus einer Statistik des Deutschen Jagdverbandes hervor. Im Jagdjahr 2016/2017 haben demnach insgesamt 52 160 Wildtiere Zusammenstöße mit Fahrzeugen nicht überlebt. In den zwei Jahren zuvor lag die Zahl bei 55 330 Tieren. Damit gibt es in keinem anderen deutschen Bundesland mehr Wildunfälle als in Bayern.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/bayern/6654060,1,Trotz-weniger-Wildunf%C3%A4lle%3A%C2%A0Bayern-an-der-Spitze,content.html
http://www.arcor.de

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Mieter sollten wissen: Eine Mieterhöhung unterliegt strengen Regeln. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Achtung, Mieterhöhung: So reagieren Mieter richtig

Wohnen wird immer teurer. Auch in diesem Jahr wird sich an diesem Trend vermutlich nichts ändern. Was aber tun, wenn eine Mieterhöhung ins Haus ...  mehr
 
 
 

Polizisten erschießen bewaffneten Familienvater

Foto: Franziska Kraufmann/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Nach einem Streit mit ihrem Mann alarmiert eine 40-Jährige in Darmstadt die Polizei. Der Mann kommt den Beamten mit Messern entgegen. Danach fallen tödliche Schüsse. Hat die Polizei richtig gehandelt?
 Nein, da wurde viel zu schnell geschossen! Der Mann war immerhin Familienvater und hat die Beamten nicht angegriffen.
 Ja, das ist nun mal ihr Job: Gefahrenquellen zu eliminieren. Um uns - und sich selbst - zu schützen müssen Polizisten so handeln.
 Schwierig. Wie soll man den Fall so lückenlos aufklären? Allerdings stellte der Mann auch eine direkte Bedrohung dar...
Abstimmen Ergebnis
 
Kim Kardashian teilt aus: Ex-Freund wettert gegen Khloe
 

Kim Kardashian teilt aus: Ex-Freund wettert gegen Khloe

Khloe Kardashians Ex-Freund und NBA-Basketballspieler Lamar Odom zog öffentlich über Khloes neue Beziehung her. Schwester Kim war das ein Dorn im ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Foto: Caroline Seidel © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Sex, Drugs & Kippen: Ganz schlimme Filme!

Gehen Sie schnell noch ins Kino und gucken ein paar Nächte durchs TV. Wohlmöglich ändert sich demnächst jede Menge und es gibt nichts ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2018: 22. Januar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 22. Januar 2018:  mehr