Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Prozesse Fünf Jahre Gefängnis für 20-jährigen Syrer

Mit 18 Jahren kommt der Syrer über die Balkanroute nach Deutschland. Bald gerät er unter Terrorverdacht. So soll er an den IS Informationen über potenzielle Anschlagsziele in Berlin gegeben haben. Nun ist das Urteil gefallen.

Berlin (dpa/bb) - Ein junger Syrer soll für die Unterstützung von Terroristen für fünf Jahre ins Gefängnis. Ein Staatsschutzsenat des Kammergerichts Berlin sprach den 20-Jährigen am Freitag der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland sowie des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz schuldig - in insgesamt 150 Fällen.

Nach mehr als viermonatigem Prozess war das Gericht überzeugt, dass der 20-Jährige Erkenntnisse über mehrere Orte in Berlin - darunter Alexanderplatz, Reichstag und Hauptbahnhof - an eine IS-Kontaktperson übermittelt habe.

Entgegen der Anklage aber sei nicht festgestellt worden, dass es zu einem gezielten Ausspionieren gekommen sei. Außerdem habe der 20-Jährige gegenüber IS-Mitgliedern im Chat über das Handy signalisiert, dass er für etwaige Anschläge sowie für die Betreuung anderer Attentäter zur Verfügung stehe.

Der Angeklagte sei ein «überzeugter Anhänger des Islamischen Staat (IS)», begründeten die Richter ihr Urteil. Er habe sich auch nach seiner Flucht nach Deutschland nicht vom Gedankengut des IS distanziert und unter anderem Informationen über potenzielle Anschlagsziele in der Hauptstadt weitergegeben.

Die Bundesanwaltschaft hatte dem Angeklagten mutmaßliche Taten in Syrien und in Deutschland zur Last gelegt. Vor seiner Flucht nach Deutschland im August 2015 habe sich der damals jugendliche Angeklagte in Syrien an Kampfhandlungen des IS beteiligt, hieß es weiter im Urteil. Bei Wachdiensten sei er mit einem Sturmgewehr bewaffnet gewesen. Er habe in der Provinz Deir ez-Zor zudem ein IS-Camp als Fahrer mit Lebensmitteln versorgt.

«Spätestens seit Mitte des Jahres 2013 identifizierte sich der Angeschuldigte mit den Zielen des IS», folgten die Richter der Bundesanwaltschaft. In seinem Heimatdorf in Syrien sei er bei Moscheebesuchen von einem Imam und IS-Mitglied angeworben und dann bei der Terrormiliz religiös und militärisch ausgebildet worden.

Der Angeklagte hatte bei der Polizei Angaben zu einer Beteiligung an IS-Kämpfen geschildert, vor dem Staatsschutzsenat aber geschwiegen. Sein Verteidiger hatte erklärt, der damals 19-Jährige habe nach der Festnahme im März 2016 gegenüber der Polizei falsche Angaben gemacht und auch geprahlt. Die Anklage stütze sich «zum großen Teil auf ausgedachte Ereignisse». Der 20-Jährige sei kein IS-Mitglied.

Mit der verhängten Jugendhaft folgte das Gericht dem Antrag der Bundesanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Berlin & BrandenburgZur Startseite 
 

 
 
5912630
Fünf Jahre Gefängnis für 20-jährigen Syrer
Mit 18 Jahren kommt der Syrer über die Balkanroute nach Deutschland. Bald gerät er unter Terrorverdacht. So soll er an den IS Informationen über potenzielle Anschlagsziele in Berlin gegeben haben. Nun ist das Urteil gefallen.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/berlin_brandenburg/5912630,1,Prozesse--F%C3%BCnf-Jahre-Gef%C3%A4ngnis-f%C3%BCr-20-j%C3%A4hrigen-Syrer,content.html
http://www.arcor.de

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Viele sind derzeit mit Air Berlin verreist - und sie sollen trotz Insolvenz wieder nach Hause kommen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Insolvenz von Air Berlin: Was Reisende jetzt wissen müssen

Die Air Berlin hat einen Insolvenzantrag gestellt. Zwar geht der Flugbetrieb während des laufenden Verfahrens in Eigenverwaltung weiter, doch viele ...  mehr
 
 
 

Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Adblocker verhindern, dass im Browser Werbung auftaucht. Immer mehr Internetnutzer greifen auf solche Erweiterungen zurück. Foto: Monika Skolimowska/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Medienunternehmen wollen das kostenlose Programm Adblock Plus verbieten lassen und verlangen Schadenersatz. Die Software blockiert Werbung auf Internetseiten, ausgenommen solchen, die sich für Geld auf eine sogenannte Whitelist. Die Kläger sehen dieses Vorgehen als unlauteren Wettbewerb an. Verständlich?
 So ein Quatsch! Ich nutze den Werbeblocker ebenfalls, das können die doch nicht einfach verbieten lassen...
 Ja, die Kläger sind eindeutig im Recht! Adblock belügt ja auch die Kunden, wenn die trotz Blocker bezahlte Werbung zu sehen bekommen.
 Finde es übertrieben, damit vor Gericht zu ziehen. Sollen sich die Medienunternehmen halt auf die Whitelist setzen lassen, Geld genug haben die doch.
Abstimmen Ergebnis
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tag 6: Heißes Nacktbaden mit Milo, Maria und Claudia
 

"Promi Big Brother": Heißes Nacktbaden mit Milo, Maria und Claudia

Der Tag im "Alles" bietet so einiges: Maria "vergisst" ihr BH-Oberteil und Milo verzichtet gleich komplett auf Kleidung. Und ganz nebenbei gibt ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 18. August

Das aktuelle Kalenderblatt für den 18. August 2017:  mehr