Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Tegel-Zukunft: Heftiger Schlagabtausch im Abgeordnetenhaus

Wahlkampf im Abgeordnetenhaus: Kurz vor der Tegel-Volksabstimmung nehmen sich die Fraktionen das Aufregerthema noch einmal vor. Und sie schenken sich in der Debatte nichts.
Regierungschef Müller (SPD) spricht bei der Aktuellen Stunde über Tegel. Foto: B. von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Regierungschef Müller (SPD) spricht bei der Aktuellen Stunde über Tegel. Foto: B. von Jutrczenka © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Berlin (dpa/bb) - Wenige Tage vor dem Volksentscheid zur Zukunft des Berliner Flughafens Tegel haben sich Regierungs- und Oppositionsfraktionen im Abgeordnetenhaus einen heftigen Schlagabtausch geliefert. SPD, Linke und Grüne warfen den anderen Parteien Unehrlichkeit vor und unterstrichen, dass es für die Schließung des alten Airports nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER keine Alternative gebe. CDU, AfD und FDP warben hingegen für die Offenhaltung Tegels, weil die Stadt den Flughafen wegen steigenden Passagieraufkommens brauche.

Regierungschef Michael Müller (SPD) wies in einer kämpferischen Rede darauf hin, dass die BER-Eröffnung an die Schließung Tegels gekoppelt sei. Diese gerichtlich bestätigte Vereinbarung der Länder Berlin und Brandenburg sowie des Bundes wieder ändern zu wollen, hätte nach seiner Einschätzung «einen jahrelangen, rechtlich hochriskanten Irrweg» zur Folge. Müller griff die FDP als Initiator des Volksentscheids und die CDU scharf an: «Sie hetzen die Berlinerinnen und Berliner in eine Abstimmung und wissen genau, dass das Berlin gar nicht alleine entscheiden kann.»

Müller brachte noch weitere Argumente für eine Tegel-Schließung vor: «Es geht auch darum, 300 000 Menschen in Berlin von Lärm und Gefahren zu entlasten», sagte er. Zudem biete das Tegel-Areal große Zukunftschancen für die Stadt. Dort seien 9000 Wohnungen, ein Wissenschaftsstandort und Erholungsflächen geplant.

Die Fraktionschefs der Koalition, Raed Saleh (SPD), Udo Wolf (Linke) und Antje Kapek (Grüne), ritten in der Endphase des Wahlkampfs scharfe Attacken vor allem gegen FDP und CDU. Saleh sagte, beide missbrauchten das Instrument des Volksentscheids für ihre eigenen politischen Ziele. «Das schadet der Demokratie in unserem Land.»

Auch den Oppositionsparteien müsse klar sein, dass eine Offenhaltung Tegels keine Option sei, «weil zu viele Menschen unter dem Flugbetrieb leiden». «Tegel wird geschlossen, sobald der BER eröffnet ist», sagte Saleh. «Diese Frage ist entschieden, und zwar von den deutschen Gerichten.» Wer dies vor dem Volksentscheid verschweige, mache sich des «Betrugs an der Bevölkerung» schuldig.

Wolf warf der Opposition «billige wahltaktische Manöver» vor. «Das ist nicht verboten, aber man darf es abstoßend finden, es ist unseriös und politisch verantwortungslos.» Nach heutigen Standards sei TXL nicht mehr genehmigungsfähig. «Der Flughafen Tegel ist juristisch tot», sagte Wolf. Das wisse auch die Opposition.

Wie Wolf griff auch Kapek die CDU scharf an, die lange für die Tegel-Schließung war und sich jüngst nach einem Mitgliederentscheid auf die Seite der Tegel-Befürworter schlug. «Die CDU ist der größte Wendehals ever», sagte sie. «Egal, wie viel Geld, Zeit und Mühe man investieren würde: Tegel in dieser Form ist nicht mehr zu retten», ergänzte Kapek. «Wer Tegel wirklich neu denken will, muss den Flugbetrieb einstellen und Platz für Neues schaffen.»

CDU-Fraktionschef Florian Graf warb für den Weiterbetrieb des alten Airports. «Der Volksentscheid bietet die Chance, die Flughafenpolitik an den Bedürfnissen einer wachsenden Stadt neu auszurichten», sagte er. Bis heute gebe es kein schlüssiges Flugverkehrskonzept für Berlin. Der SPD warf Graf «Überheblichkeit» vor, weil sie wie Linke und Grüne an der Tegel-Schließung festhalten will. «Die Bürger entscheiden, das muss man respektieren», so Graf.

Der AfD-Politiker Frank-Christian Hansel wollte das Argument, an der Tegel-Schließung sei rechtlich nicht mehr zu rütteln, nicht gelten lassen. «Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.» Hansel forderte die Einsetzung eines Sonderausschusses im Parlament, um «ergebnisoffen» über ein Luftverkehrskonzept für Berlin zu beraten.

FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja sagte: «Der Luftverkehr ist eines der entscheidenden Themen, wenn es um die Zukunft unserer Stadt geht. Eine Politik, die sich vor den Herausforderungen der Zukunft verweigert, kapituliert vor der Zukunft.» Czaja forderte die Berliner auf, beim Volksentscheid «auf ihr Herz» und «ihren Verstand» zu hören und für den Weiterbetrieb Tegels zu votieren. «Für eine funktionierende Stadt stimmt man am 24.9. mit Ja.»

Der Volksentscheid am Tag der Bundestagswahl ist rechtlich nicht verbindlich, weil nicht über einen konkreten Gesetzentwurf abgestimmt wird. Umfragen sahen zuletzt die Tegel-Befürworter vorn.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Berlin & BrandenburgZur Startseite 
 

 
 
6282734
Tegel-Zukunft: Heftiger Schlagabtausch im Abgeordnetenhaus
Wahlkampf im Abgeordnetenhaus: Kurz vor der Tegel-Volksabstimmung nehmen sich die Fraktionen das Aufregerthema noch einmal vor. Und sie schenken sich in der Debatte nichts.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/berlin_brandenburg/6282734,1,Tegel-Zukunft%3A-Heftiger-Schlagabtausch-im-Abgeordnetenhaus,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/uZE7fZTU7Dcsmp4QtwDJrZokA0Ss75qsa46hp4xRR4az9ax51lVGgRiUOApfPwL7e8gRUSKOghIYp1QqvVydaQ==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Das vom Wirtschaftsminister Anfang 2015 auf den Weg gebrachte WLAN-Gesetz sollte Hotspot-Betreibern eine klare rechtliche Grundlage verschaffen. Foto: Arne Dedert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Neues WLAN-Gesetz nimmt letzte Etappe im Bundesrat

Zwei Tage vor der Bundestagswahl befasst sich der Bundesrat ein letztes Mal mit dem neuen WLAN-Gesetz, das eine bessere rechtliche Grundlage für ...  mehr
 
 
 

Handy-Verbot am Steuer wird verschärft

Eine junge Frau sitzt am Steuer und bedient dabei ihr Smartphone. Foto: Hauke-Christian Dittrich © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Handys am Steuer gehören zu den größten Gefahren im Straßenverkehr. Jetzt will die Politik die Regeln schärfen, um eine abschreckendere Wirkung aufzubauen. Statt bisher 60 Euro sollen 100 Euro Buße fällig werden, verbunden mit einem Punkt in Flensburg. Im Falle der Sachbeschädigung drohen künftig bis zu 200 Euro plus zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. Auch für Radler wirds teurer. Richtig so?
 Top, das ist genau der richtige Schritt! Finde die neuen Sanktionen absolut angemessen.
 Wer mit Handy am Steuer erwischt wird, muss den Lappen verlieren können, alles andere nützt nix!
 Quatsch, wenn man einen Unfall deswegen baut, wird man doch ohnehin bestraft!
 Einfach mit der Bahn fahren, da kann man chatten und telefonieren, wie man will
Abstimmen Ergebnis
 
Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland
 

Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland

St. Petersburgs Wasser hat eine schlechte Qualität. Um diese regelmäßig zu überprüfen nutzen Forscher Flusskrebse, die schnell auf Giftstoffe im ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tanja (2. v. rechts) hatte kein Glück an ihrem Shopping-Tag. © MG RTL D / Constantin Ent.
 

"Shopping Queen": Die Zuschauer sind sauer

"Shopping Queen"-Kandidatin Tanja wurde vom Pech verfolgt: Sie fand einfach kein Outfit! Doch anstatt Mitleid hagelt es nun üble Kritik der ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 23. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 23. September 2017:  mehr