Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Lage nach Sturmtief «Sebastian» wieder normalisiert

Nach dem ersten heftigen Herbststurm in Hamburg und Schleswig-Holstein hat sich die Lage normalisiert. Die meisten Bahnstrecken sind wieder frei. «Sebastian» sorgte für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren im Norden.
Eine Sturmflut überschwemmt den Strand von St. Peter-Ording. Foto: Wolfgang Runge © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Eine Sturmflut überschwemmt den Strand von St. Peter-Ording. Foto: Wolfgang Runge © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Hamburg/Lübeck (dpa/lno) - Nach dem Sturmtief «Sebastian» hat sich die Situation im Norden am Donnerstag weitgehend normalisiert. Auch der unterbrochene Zugverkehr in Schleswig-Holstein wurde wieder aufgenommen. Am Morgen war nach Angaben der Deutschen Bahn nur noch der Regionalverkehr auf den Strecken Kiel-Rendsburg (RB 75) und Kiel-Husum (RE 74) gestört. Die Strecken Hamburg-Flensburg und Lübeck-Puttgarden wurden am Morgen wieder freigegeben. 

Am Mittwoch war «Sebastian» mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 Stundenkilometer über Norddeutschland hinweggefegt. In Hamburg starb ein Mann, als in der Innenstadt ein Baugerüst umstürzte und ihn unter sich begrub. In Wyk auf Föhr wurde eine 70 Jahre alte Fußgängerin von einem umstürzenden Baum getroffen und schwer verletzt. In Kiel fiel ein Ziegel vom Dach der Nikolaikirche auf ein Auto und zerschlug das Glasdach. Der Fahrer hatte den Wagen kurz zuvor verlassen.

Auf dem Höhepunkt des Sturms rückten die Feuerwehren in Schleswig-Holstein und Hamburg im Minutentakt aus, um umgestürzte Bäume, abgerissene Äste und herabgefallene Gerüstteile zu sichern sowie Straßen und Schienen freizuräumen. Die Feuerwehr Hamburg verzeichnete zwischen 12 Uhr und 19.15 Uhr mehr als 350 sturmbedingte Einsätze. Der Hamburger Fischmarkt wurde nach Angaben des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie leicht überflutet. 

In Schleswig-Holstein mussten die Feuerwehren nach Angaben des Landesfeuerwehrverbandes bis Donnerstagmorgen rund 1300 Mal ausrücken. Vor allem an der Westküste gingen zahlreiche Notrufe wegen umgeknickter Bäume, loser Äste und umherfliegender Dachpfannen, Verkehrsschilder und Strandkörbe ein. 

In der Nacht normalisierte sich die Lage überall. Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr gab es kaum noch Einsätze.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Hamburg & Schleswig-HolsteinZur Startseite 
 

 
 
6283261
Lage nach Sturmtief «Sebastian» wieder normalisiert
Nach dem ersten heftigen Herbststurm in Hamburg und Schleswig-Holstein hat sich die Lage normalisiert. Die meisten Bahnstrecken sind wieder frei. «Sebastian» sorgte für zahlreiche Einsätze der Feuerwehren im Norden.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/hamburg/6283261,1,Lage-nach-Sturmtief-%C2%ABSebastian%C2%BB-wieder-normalisiert,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/jS6U5Gu_OiqAGkglmahlPytQfETTI7PcgaQcWM5oLS6NPBr0tDkHUzw02j0+3upxn2tUpEou6PtgD9nCWLNEbg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Nachsitzen: Volkswagen muss im Zuge der Rückrufaktion in Deutschland rund 2,6 Millionen Diesel-Autos in seinen Werkstätten nachrüsten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Dieselskandal: Das sollten VW-Kunden zum Rückruf wissen

Im Zuge des Abgasskandals hatte das Kraftfahrt-Bundesamt einen Rückruf für 2,6 Millionen Diesel-Autos des VW-Konzerns angeordnet. Der ist auch für ...  mehr
 
 
 

Sorge um den Iran-Deal

Das iranische Atomkraftwerks Buschehr. Foto: Abedin Taherkenareh/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
US-Präsident Trump wettert kräftigt gegen das Atomabkommen mit dem Iran. Viele befürchten nun, die USA könnte aus dem Deal aussteigen. Wird es soweit kommen?
 Ach Quatsch, Trump redet doch immer viel, wenn der Tag lang ist. Damit würde er nicht durchkommen.
 Besorgt bin ich schon, das wäre eine Katastrophe! Aber ich hoffe einfach, dass Trump nur blufft...
 Leider ja, Trump hasst das Abkommen und wird alles tun, um ihm sobald wie möglich den Rücken zu kehren.
Abstimmen Ergebnis
 
Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland
 

Krabbelnde Tester: Krebse prüfen Wasser in Russland

St. Petersburgs Wasser hat eine schlechte Qualität. Um diese regelmäßig zu überprüfen nutzen Forscher Flusskrebse, die schnell auf Giftstoffe im ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Tanja (2. v. rechts) hatte kein Glück an ihrem Shopping-Tag. © MG RTL D / Constantin Ent.
 

"Shopping Queen": Die Zuschauer sind sauer

"Shopping Queen"-Kandidatin Tanja wurde vom Pech verfolgt: Sie fand einfach kein Outfit! Doch anstatt Mitleid hagelt es nun üble Kritik der ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 21. September

Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. September 2017:  mehr