Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Ministerin Hesse sorgt für Diskussion um Inklusionsfrieden

Im Streben nach guten Schulbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern hatten SPD, CDU und auch die oppositionelle Linke Kompromissbereitschaft gezeigt. Im Interesse von Schülern mit Handicaps schlossen sie einen Inklusionsfrieden. Doch der wackelt.
Birgit Hesse (SPD). Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Birgit Hesse (SPD). Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schwerin/Rostock (dpa/mv) - Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) hat mit ihrem überraschenden Votum für die Erhaltung von Sonderschulen für Irritationen sowohl bei Koalitionspartner CDU als auch bei der oppositionellen Linken gesorgt. In der «Ostsee-Zeitung» (Samstag) kündigte die Ministerin an, die Übernahme von besonders verhaltensauffälligen Schülern in den regulären Schulunterricht zum Teil aussetzen und einige Förderschulen erhalten zu wollen. «Es gibt eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern, die so verhaltensauffällig ist, dass man sie nicht integrieren kann. Für Kinder, die beißen, kratzen oder schlagen, müssen wir andere Lösungen finden», zitierte das Blatt die Ministerin. Damit solle verhindert werden, dass Schulen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Inklusion überfordert werden.

In der zurückliegenden Legislaturperiode hatten sich SPD, CDU und auch Linke im Rahmen des sogenannten Inklusionsfriedens auf eine gemeinsame Strategie verständigt und diese 2016 im Landtag auch beschlossen. Demnach sollen so viele Kinder und Jugendliche wie möglich eine Regelschule besuchen und bei Bedarf dort auch besondere Förderung erhalten. Dafür sollen bis 2023 im Land 237 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen werden.

Der CDU-Abgeordnete Marc Reinhardt zeigte sich am Sonntag in einer Mitteilung verwundert über «unabgestimmte Kurskorrekturen am Inklusionskonzept» durch die Ministerin. «Diese Verfahrensweise ist inakzeptabel», betonte Reinhardt, auch wenn sich Hesse damit der CDU-Position eines «Inklusionsprozesses mit Augenmaß» annähere. «Es war auch immer unsere Position, dass wir auf Förderschulen nicht gänzlich verzichten werden können», erklärte der CDU-Politiker.

Auch die Linke, die sich an der Erarbeitung der Inklusionsstrategie sehr intensiv beteiligt hatte, warnte Hesse vor Alleingängen. Der Kurswechsel werfe viele Fragen auf. «Wir sehen uns daher gezwungen Frau Ministerin Hesse in die Fraktion einzuladen, um über ihre Alleingänge und künftigen Vorstellungen zu reden», sagte Fraktionschefin Simone Oldenburg. Danach werde ihre Fraktion entscheiden, ob sie am Inklusionsfrieden festhalten könne. «Unter den gegebenen Umständen sehen wir ihn stark gefährdet», warnte Oldenburg.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Mecklenburg-VorpommernZur Startseite 
 

 
 
6192042
Ministerin Hesse sorgt für Diskussion um Inklusionsfrieden
Im Streben nach guten Schulbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern hatten SPD, CDU und auch die oppositionelle Linke Kompromissbereitschaft gezeigt. Im Interesse von Schülern mit Handicaps schlossen sie einen Inklusionsfrieden. Doch der wackelt.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/mecklenburg_vorpommern/6192042,1,Ministerin-Hesse-sorgt-f%C3%BCr-Diskussion-um-Inklusionsfrieden,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/gJN7fgBgSvqWpW_HPP8PSdJUiy6luyOFXBnV_nC8pjckfm3sSx+eOFCnPxQuxquhcwNqsPUsGOZuWavQHlhSdA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Wem die Strompreise zu hoch werden, der kann den Stecken ziehen und zu einem anderen Anbieter wechseln. Denn ändern sich die Preise, haben Verbraucher ein Sonderkündigungsrecht. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Günstigeren Energieanbieter gefunden - So klappt der Wechsel

Wer Energieanbieter vergleicht, findet oft eine günstigere Alternative. Doch was ist bei einem Wechsel zu tun? Diese Wege gibt es:  mehr
 
 
 

Einheitliche Mindestgröße für Polizisten

Blick auf das Hinweisschild eines Polizeireviers. Foto: Stefan Sauer/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Vorgabe einer einheitlichen Mindestgröße für männliche und weibliche Polizisten ist aus Sicht des Europäischen Gerichtshofs diskriminierend und nur unter sehr strengen Voraussetzungen zulässig. Richtig so?
 Auf jeden Fall, das ist total diskriminierend! Bei einer Mindestgröße sind natürlich auch mal wieder hauptsächlich Frauen benachteiligt...
 Quatsch! Als Polizist muss man Verbrecher einschüchtern; notfalls auch Gewalt anwenden. Da sind gewisse körperliche Voraussetzungen ein Muss!
 Kommt ganz drauf an, in manchen Bereichen des Polizeidienstes ist eine Mindestgröße nun wirklich nicht erforderlich, in anderen aber schon...
Abstimmen Ergebnis
 
Dreh läuft schief: US-Cop schießt auf Schauspieler
 

Dreh läuft schief: US-Cop schießt auf Schauspieler

Einen Filmdreh im US-Bundesstaat Indiana hätte der Schauspieler Jim Duff fast mit seinem Leben bezahlt. Gemeinsam mit einem Kollegen drehte er eine ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Die «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers und der Unternehmer Andreas Pfaff haben sich getrennt. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Ehe-Aus bei «Tagesschau»-Sprecherin Judith Rakers

Nach acht Jahren Ehe gehen die Sprecherin und ihr Mann getrennte Wege. Nähere Gründe der einvernehmlichen Trennung wurden nicht bekannt.  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 19. Oktober

Das aktuelle Kalenderblatt für den 19. Oktober 2017:  mehr