Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Ministerin Hesse sorgt für Diskussion um Inklusionsfrieden

Im Streben nach guten Schulbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern hatten SPD, CDU und auch die oppositionelle Linke Kompromissbereitschaft gezeigt. Im Interesse von Schülern mit Handicaps schlossen sie einen Inklusionsfrieden. Doch der wackelt.
Birgit Hesse (SPD). Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Birgit Hesse (SPD). Foto: Jens Büttner/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schwerin/Rostock (dpa/mv) - Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) hat mit ihrem überraschenden Votum für die Erhaltung von Sonderschulen für Irritationen sowohl bei Koalitionspartner CDU als auch bei der oppositionellen Linken gesorgt. In der «Ostsee-Zeitung» (Samstag) kündigte die Ministerin an, die Übernahme von besonders verhaltensauffälligen Schülern in den regulären Schulunterricht zum Teil aussetzen und einige Förderschulen erhalten zu wollen. «Es gibt eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern, die so verhaltensauffällig ist, dass man sie nicht integrieren kann. Für Kinder, die beißen, kratzen oder schlagen, müssen wir andere Lösungen finden», zitierte das Blatt die Ministerin. Damit solle verhindert werden, dass Schulen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Inklusion überfordert werden.

In der zurückliegenden Legislaturperiode hatten sich SPD, CDU und auch Linke im Rahmen des sogenannten Inklusionsfriedens auf eine gemeinsame Strategie verständigt und diese 2016 im Landtag auch beschlossen. Demnach sollen so viele Kinder und Jugendliche wie möglich eine Regelschule besuchen und bei Bedarf dort auch besondere Förderung erhalten. Dafür sollen bis 2023 im Land 237 zusätzliche Lehrerstellen geschaffen werden.

Der CDU-Abgeordnete Marc Reinhardt zeigte sich am Sonntag in einer Mitteilung verwundert über «unabgestimmte Kurskorrekturen am Inklusionskonzept» durch die Ministerin. «Diese Verfahrensweise ist inakzeptabel», betonte Reinhardt, auch wenn sich Hesse damit der CDU-Position eines «Inklusionsprozesses mit Augenmaß» annähere. «Es war auch immer unsere Position, dass wir auf Förderschulen nicht gänzlich verzichten werden können», erklärte der CDU-Politiker.

Auch die Linke, die sich an der Erarbeitung der Inklusionsstrategie sehr intensiv beteiligt hatte, warnte Hesse vor Alleingängen. Der Kurswechsel werfe viele Fragen auf. «Wir sehen uns daher gezwungen Frau Ministerin Hesse in die Fraktion einzuladen, um über ihre Alleingänge und künftigen Vorstellungen zu reden», sagte Fraktionschefin Simone Oldenburg. Danach werde ihre Fraktion entscheiden, ob sie am Inklusionsfrieden festhalten könne. «Unter den gegebenen Umständen sehen wir ihn stark gefährdet», warnte Oldenburg.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Mecklenburg-VorpommernZur Startseite 
 

 
 
6192042
Ministerin Hesse sorgt für Diskussion um Inklusionsfrieden
Im Streben nach guten Schulbedingungen in Mecklenburg-Vorpommern hatten SPD, CDU und auch die oppositionelle Linke Kompromissbereitschaft gezeigt. Im Interesse von Schülern mit Handicaps schlossen sie einen Inklusionsfrieden. Doch der wackelt.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/mecklenburg_vorpommern/6192042,1,Ministerin-Hesse-sorgt-f%C3%BCr-Diskussion-um-Inklusionsfrieden,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/gJN7fgBgSvqWpW_HPP8PSdJUiy6luyOFXBnV_nC8pjckfm3sSx+eOFCnPxQuxquhcwNqsPUsGOZuWavQHlhSdA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Für iPhone-Nutzer ist Safari der erste Weg ins Netz. Andere Browser können installiert werden, der Apple-Browser bleibt aber immer der Standard. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Firefox (r) ist ein vollwertiger Mobilbrowser mit allerlei Funktionen. Firefox Klar (l) setzt auf Schutz vor Tracking, speichert keine Eingaben und lässt aktive Sitzungen auf Knopfdruck verschwinden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Dolphin Browser kann Inhalte synchronisieren oder mit Gesten bedient werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Opera hat eine praktische Datensparfunktion und kann dabei helfen, dass am Monatsende noch Datenvolumen übrig ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone

Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen ...  mehr
 
 
 

Merkel lässt sich von YouTubern interviewen

Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einem Wahlkampfauftritt für die Bundestagswahl in Siegen. Foto: Oliver Berg © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Im Bundeswahlkampf ließ sich die Kanzlerin live von jungen Internet-Stars befragen. Vor zwei Jahren hatte Merkel bereits mit YouTube-Star LeFloid gesprochen - das Video war ein echter Hit im Netz! War das Zusammentreffen mit "MrWissen2Go", "AlexiBexi" und Co eine gute Idee?
 Ja klar! So kann man die jüngere Wählerschaft besser erreichen und sie können sich ihre eigene Meinung zu Merkel bilden!
 Grundsätzlich eine spannende Idee, aber nicht mit den dafür ausgewählten YouTubern. Das hat hinten und vorne nicht gepasst!
 Das war einfach nur peinlich - damit hat Merkel sich nun echt keinen Gefallen getan...
Abstimmen Ergebnis
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rahma wuchs in dieser Woche über sich hinaus und präsentierte sich so sexy wie nie zuvor! © RTL II
  • Anastasiya eckte in der letzten Woche mit ihren Mitstreiterinnen an. Diesmal musste sie beim Testshooting für Sheego Teamgeist beweisen. © RTL II
  • Tiffany war sichtlich unerfreut darüber, mit Anastasiya zusammenarbeiten zu müssen. Doch letztendlich konnte ihre Gruppe Sheego überzeugen - ihr Foto wurde als Kampagnenmotiv ausgewählt. © RTL II
  • Auch Julia konnte den Sheego-Job ergattern. Doch auch das verhinderte nicht ihren Rauswurf... © RTL II
  • Christina hatte eine tolle Woche. © RTL II
  • Bianca konnte in allen Disziplinen voll und ganz überzeugen. Ob es an der neuen Frisur liegt?! © RTL II
  • Auch Julia H. zeigte mal wieder, was sie draufhat. © RTL II
  • Karina hatte in dieser Woche mit Problemen zu kämpfen. © RTL II
  • Die schöne Hanna gehört zu den Zuschauer-Favoriten. © RTL II
  • Khadija brachte mit ihrer Tanzperformance Juror Peyman Amin ins Schwitzen.  © RTL II
  • Für die sensible Jenny hat es leider nicht gereicht! © RTL II
  • Rahma mausert sich zu einer der Favoritinnen... © RTL II
  • Da hat es geknistert: Zwischen Tiffany und dem Male Model stimmte die Chemie! © RTL II
  • Überraschung: Anastasiya kam beim Publikum bei der Werbespot-Anmoderation am besten an. Sehr zum Ärger ihrer Konkurrentinnen. © RTL II
  • "Finger weg!", scheint Karina zu sagen. Sie wollte ihren Freund auf keinen Fall hintergehen. © RTL II
 

"Curvy Supermodel": Heiße Dessous, peinliche Patzer

"Überwinde Dich!" - das ist das Motto der fünften Folge von "Curvy Supermodel". Mal wieder müssen sich die üppigen Schönheiten dabei in Dessous ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 17. August

Das aktuelle Kalenderblatt für den 17. August 2017:  mehr