Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Westfleisch baut zerstörten Schlachthof nicht wieder auf

Paderborn (dpa/lnw) - Westfleisch, nach Tönnies und Vion Deutschlands drittgrößter Tierverwerter, baut seinen abgebrannten Schlachthof in Paderborn nicht wieder auf. Diese Entscheidung habe der Vorstand 18 Monate nach dem Großbrand getroffen, teilte Westfleisch mit. Ein Sprecher erklärte am Donnerstag, dass der Fleischproduzent durch die Übernahme eines Schlachthofes in Gelsenkirchen und Kapazitätserweiterungen an anderen Standorten seine Schlachtzahlen gehalten habe.

Bis zum Brand im Februar 2016 mit einem Millionenschaden hatten in Paderborn rund 600 Beschäftigte gearbeitet, die zum Teil ausgeschieden oder auf andere Standorte verteilt worden sind. Pro Woche wurden rund 1300 Rinder und 30 000 Schweine geschlachtet. Das war rund ein Fünftel der Gesamtkapazitäten. Landwirte können weiterhin ihre Tiere in Paderborn anliefern. Über ein Vieh-Logistikzentrum werden Schweine und Rinder dann an die Schlachthöfe verteilt.

Westfleisch mit Sitz in Münster ist eine Genossenschaft und beschäftigt mit einem Umsatz von 2,47 Milliarden Euro (2016) an neun Standorten in Nord- und Westdeutschland rund 5000 Mitarbeiter.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Nordrhein-WestfalenZur Startseite 
 

 
 
6284136
Westfleisch baut zerstörten Schlachthof nicht wieder auf
Paderborn (dpa/lnw) - Westfleisch, nach Tönnies und Vion Deutschlands drittgrößter Tierverwerter, baut seinen abgebrannten Schlachthof in Paderborn nicht wieder auf. Diese Entscheidung habe der Vorstand 18 Monate nach dem Großbrand getroffen, teilte Westfleisch mit. Ein Sprecher erklärte am Donnerstag, dass der Fleischproduzent durch die Übernahme eines Schlachthofes in Gelsenkirchen und Kapazitätserweiterungen an anderen Standorten seine Schlachtzahlen gehalten habe.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/nordrhein_westfalen/6284136,1,Westfleisch-baut-zerst%C3%B6rten-Schlachthof-nicht-wieder-auf,content.html
http://www.arcor.de

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Wer bis zum Jahresende die richtigen Bescheinigungen bestellt oder Ausgaben bündelt, kann unter Umständen Steuern sparen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Was Steuerzahler bis 31.12. erledigen sollten

Zum Jahresende kann es hektisch werden. Gemeint ist aber nicht der Einkaufsstress vor Weihnachten. Stattdessen gilt es bis Ende Dezember Freibeträge ...  mehr
 
 
 

Verhandlungen über Jamaika-Bündnis gescheitert

Wird «Jamaika» wirklich Realität? Luftballons in den Farben von Union, FDP und Grünen vor der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin. Foto: Michael Kappeler © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die FDP lässt die Verhandlungen über ein Jamaika-Bündnis mit Union und Grünen platzen, es herrscht Ratlosigkeit. Wie soll es nun weitergehen?
 Zurück zur GroKo! Rein rechnerisch ist eine schwarz-rote Koalition durchaus möglich...
 Eine Minderheitsregierung, Schwarz-Gelb oder Schwarz-Grün. Das hat es zwar noch nie gegeben, scheint aber der einzige Ausweg zu sein.
 Es nützt ja alles nichts: Neuwahlen sind gerade die einzige Lösung für dieses Debakel...
 Erstmal abwarten, vielleicht raufen sich die Parteien ja doch noch zusammen?!
Abstimmen Ergebnis
 
Nackt, sexy, viral: Nicki Minajs heißer Dreier
 

Nackt, sexy, viral: Nicki Minajs heißer Dreier

Nicki Minaj versucht mit dem neuen Cover der 'Paper' zu schocken. Darauf ist sie in einem 'Dreier' mit sich selbst zu sehen. Aber lässt sich das ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Gitarrist Malcolm Young (M.r) gilt als Mitbegründer der Band AC/DC. Nun ist er im Alter von 64 Jahren gestorben. Foto: epa Scanpix Johannessen/SCANPIX_NORWAY/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Ohne ihn gäb's kein «Highway to Hell»: Malcolm Young ist tot

Hardrock-Klassiker wie «Highway to Hell» wären ohne ihn undenkbar gewesen. Der Gründer, Songwriter und ehemalige Gitarrist der Kultband AC/DC ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 21. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. November 2017:  mehr