Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Deutschlands Turf sucht den neuen Winterfavoriten

Köln (dpa/lnw) - Der deutsche Turf sucht am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln den neuen Winterfavoriten. Im gleichnamigen Preis des Winterfavoriten wird einer der begehrtesten Titel vergeben, den es im deutschen Galopprennsport gibt. Favorit auf die begehrte Auszeichnung ist der Hengst Wild Max, der mit Jockey Eduardo Pedroza an den Start des mit 155 000 Euro dotierten Rennens geht.

Mit dem Sieben-Längen-Sieger von dessen Rennbahneinstand peilt Trainer Andreas Wöhler einen Hattrick von drei Siegen in Serie im Winterfavoriten an. Langtang und Isfahan, der danach auch das Deutsche Derby gewann, waren Wöhlers Sieger in den letzten beiden Jahren. Erasmus aus dem Gestüt Röttgen gilt im Feld der neun Starter des 1600 Meter-Rennens als der stärkste Gegner.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Nordrhein-WestfalenZur Startseite 
 

 
 
6374336
Deutschlands Turf sucht den neuen Winterfavoriten
Köln (dpa/lnw) - Der deutsche Turf sucht am Sonntag auf der Galopprennbahn in Köln den neuen Winterfavoriten. Im gleichnamigen Preis des Winterfavoriten wird einer der begehrtesten Titel vergeben, den es im deutschen Galopprennsport gibt. Favorit auf die begehrte Auszeichnung ist der Hengst Wild Max, der mit Jockey Eduardo Pedroza an den Start des mit 155 000 Euro dotierten Rennens geht.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/nordrhein_westfalen/6374336,1,Deutschlands-Turf-sucht-den-neuen-Winterfavoriten,content.html
http://www.arcor.de

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
 © ingimage.com
 

Dringend nach Sevilla - auch mit dem Falschen...

Sozusagen um die Ecke gibt es eine Stadt, die im deutschen Winter erheblich aufmuntert. Sevilla kostet fast nichts und macht glücklich. Selbst, wenn ...  mehr
 
 
 

Drecksloch-Affäre um Trump

US-Präsident Donald Trump hat mit einer abfälligen Bemerkung Empörung ausgelöst. Foto: Carolyn Kaster © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Trump soll bei einem Treffen mit Senatoren am Donnerstag gefragt haben, warum die USA so viele Menschen aus "Drecksloch-Staaten" aufnehmen müssten. Es ging dabei um den Aufenthaltsstatus von Menschen aus Haiti, El Salvador und afrikanischen Staaten. Der US-Präsident behauptet nun, er sei kein Rassist und habe diese Worte nie so geäußert. Die Aufregung ist groß. Verständlich?
 Typisch, dass gleich wieder eine Hetzjagd auf Trump gestartet wer. Es ging ihm um die Armut der Länder, wo ist das rassistisch?!
 Ja, Trump lernt einfach nichts dazu! Wie kann so jemand US-Präsident sein?! Unfassbar...
 Naja, im Moment steht Aussage gegen Aussage. Dass Trump behauptet, kein Rassist zu sein, ist aber der größte Witz an der Sache.
Abstimmen Ergebnis
 
Mehr als smart: Neues Handy analysiert deine Fotos
 

Mehr als smart: Neues Handy analysiert deine Fotos

Mit dem neuen 'Mate 10' heizt der Konzern Huawei die Diskussion um Privatsphäre weiter an. Mit verbesserter künstlicher Intelligenz benötigt das ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Ein Ritualmord in Wien? Eisner (Harald Krassnitzer) und Fellner (Adele Neuhauser) am Fundort der ersten Leiche (Faris Rahoma). © ARD Degeto/ORF/E&A Film / Hubert Mican
 

Superbrutal, supergut? Der Wiener "Tatort" im Check

Eine rätselhafte Mordserie erschüttert Wien: Alles deutet auf verstörende Ritualmorde hin. Die "Tatort"-Ermittler Moritz Eisner und Bibi Fellner ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2018: 16. Januar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 16. Januar 2018:  mehr