Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Forscher entwickeln neues Bohrverfahren

Mit einem neuen Bohrverfahren wollen sächsische Wissenschaftler der Tiefengeothermie zum Durchbruch verhelfen. Vom ersten Feldversuch bis zum praxistauglichen System ist es noch ein weiter Weg.
Spülwasser läuft aus einem neuartigen Bohrkopf. Foto: Jan Woitas © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Spülwasser läuft aus einem neuartigen Bohrkopf. Foto: Jan Woitas © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Freiberg (dpa/sn) - Für das menschliche Auge kaum zu erfassen schießen 25 Blitze pro Sekunde auf die runde Betonscheibe in dem kleinen Wasserbecken. Das harte Gestein in dem Demonstrator zerbröselt bei einer elektrischen Spannung von 500 000 Volt im Nu. Nun soll das neue Bohrverfahren, das Freiberger und Dresdner Wissenschaftler entwickelt haben, auch in der Praxis zeigen, was im Labor bereits gelungen ist. 

Mit dem sogenannten «Elektro-Impuls-Verfahren» wollen Matthias Reich und sein 15-köpfiges Team der Tiefengeothermie zum Durchbruch verhelfen. Anders als Öl oder Gas sitze die begehrte Erdwärme in Hartgestein wie beispielsweise Granit oder Gneis, erklärte der Professor für Tiefbohrtechnik der TU Freiberg.

Um Erdwärme aus der Tiefe zu gewinnen, werde bislang mit Meißeln gebohrt. Doch viel mehr als einen Meter pro Stunde schafften konventionelle Methoden nicht. Für ein fünf Kilometer langes Bohrloch würden so schnell zehn Millionen Euro fällig. «Das ist nicht nur langsam und aufwendig, auch der Verschleiß ist hoch», erläuterte der Forscher bei der Projektvorstellung am Donnerstag in Freiberg.

So müssten bei Bohrungen in Hartgestein alle ein bis zwei Tage die stumpfen Bohrmeißel gewechselt werden. Der Blitz-Bohrer hingegen arbeitet laut Reich berührungslos und damit verschleißfrei. Weil bisherige Verfahren extrem teuer seien, fehle der Industrie das große Interesse.

Genau das wollen die Wissenschaftler mit ihrem seit zehn Jahren laufenden Forschungsprojekt ändern. «Nach ersten Einschätzungen könnten wir Einsparungen von 20 bis 25 Prozent erreichen», sagte Reich. Zudem soll der Blitz-Bohrer doppelt so schnell bohren wie ein Meißel.

Nachdem sich das Verfahren bereits im Labor bewährt habe, steht nun bis Mitte Oktober der Feldversuch auf dem Campus der TU Freiberg an. «Das ist quasi ein erster Machbarkeitstest - wenn wir bis in eine Tiefe von 20 bis 30 Metern kommen, sind wir hoch zufrieden.» Dafür hat das Team eigens einen Bohrturm konstruiert und gebaut. Dieser erzeugt den Strom für die Blitze eigenständig über das zirkulierende Wasser, das wiederum benötigt wird, um das abgetragene Gestein aus dem Bohrloch zu befördern.

Von einer kommerziell einsetzbaren Lösung sei man aber noch weit entfernt, betonte der Professor. Dennoch sei das Verfahren ein wichtiger Schritt in Richtung Energiewende. Denn der heiße Dampf aus der Tiefe könne im Gegensatz zu anderen alternativen Energieformen wie Solar- oder Windkraft rund um die Uhr und wetterunabhängig genutzt werden. Nach Reichs Einschätzung sind weitere fünf bis zehn Jahre erforderlich, bis das System praxistauglich ist.

Neben der TU Freiberg sind an dem Projekt Wissenschaftler der TU Dresden sowie sieben Industriepartner beteiligt. Gefördert wird die Forschungsarbeit unter anderem durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Demzufolge gab es zuletzt in Deutschland rund 30 Tiefengeothermie-Kraftwerke, die Mehrzahl davon aufgrund geologischer Besonderheiten im bayerischen Voralpenraum.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht SachsenZur Startseite 
 

 
 
6282659
Forscher entwickeln neues Bohrverfahren
Mit einem neuen Bohrverfahren wollen sächsische Wissenschaftler der Tiefengeothermie zum Durchbruch verhelfen. Vom ersten Feldversuch bis zum praxistauglichen System ist es noch ein weiter Weg.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/sachsen/6282659,1,Forscher-entwickeln-neues-Bohrverfahren,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/aBN1MwDSRqXREvGMadbuKot32vL8nMJOcFltpqkRBnzFmgofdZ+QbXKeKPEKrjNHmTUZLeRWY9vpOJcBIYbaLA==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Die klassische Glühbirne ist gut am Wolfram-Draht zu erkennen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Habe ich noch Glühbirnen in der Leuchte?

Glühe ich noch, oder spare ich schon? So ähnlich könnte die Frage in vielen Haushalten beim Blick in die Leuchten lauten. Denn viele erkennen ...  mehr
 
 
 

Polizei ermittelt nach Unfall gegen Gaffer

Eine Polizistin der Autobahnpolizei füllt einen Unfallbogen aus. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Polizei ermittelt nach dem schweren Verkehrsunfall auf der A3 mit zwei Toten nicht nur gegen den Unfallverursacher, sondern auch gegen Schaulustige. Dazu werden Videoaufnahmen vom Gegenverkehr ausgewertet, um Gaffer zu ermitteln. Die Bußgelder liegen zwischen 20 und 1000 Euro - aber auch eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren ist laut Gesetz möglich. Richtig so?
 Nein, wer ungeniert Fotos oder Videos von Unfällen macht, gehört noch härter bestraft und gesellschaftlich geächtet!
 Gaffer sollten meiner Meinung nach nur strafrechtlich verfolgt werden, wenn sie den Rettungseinsatz behindern.
 Wieviel Zeit die Polizei mit solchen Lapalien verschwendet...es gibt doch weitaus wichtigere Dinge zu tun!
Abstimmen Ergebnis
 
Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann
 

Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann

In Colorado wurde ein blinder Mann fast von einem Zug erfasst. Nur durch das Einschreiten eines Passanten konnte sein Leben gerettet werden.  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Claudia Schiffer wird für «30 Jahre außergewöhnliche Verdienste in der Mode-Branche» geehrt. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Schauspieler Hugh Jackman überraschte Gäste und Zuschauer mit einem spontanen «I love Berlin». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lauter Bambi-Gewinner. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Model Franziska Knuppe ganz in Rot. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Claudia Schiffer verlieh der Bambi-Gala Glanz und Glamour. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman präsentiert seinen Bambi in der Kategorie «Entertainment». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman erhielt von Iris Berben den Bambi und viele Komplimente. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Arnold Schwarzenegger bedankt sich für seinen Bambi, den er für sein Engagement gegen die Erderwärmung erhielt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Küsschen fürs Reh: Heino Ferch, «Schauspieler National», mit seinem Bambi. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Stolz zeigt «Charité»-Darstellerin Alicia von Rittberg ihren Bambi in der Kategorie «Schauspielerin National». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Regisseur und sein Star: Fatih Akin und Diane Kruger inszenierten zusammen «Aus dem Nichts». Dafür gab's den «Sonderpreis der Jury». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Alt-Bundespräsident Joachim Gauck wurde für seine Leistungen mit dem Bambi in der Kategorie Millenium ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderatorin Barbara Schöneberger lässt es raus. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit ihrem Song «Achterbahn» hat Helene Fischer die Show eröffnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das Kleid von Bambi-Preisträgerin Helene Fischer ist ganz schön hochgeschlitzt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ai Weiwei erhielt den Bambi in der Kategorie «Mut». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Sänger Sam Smith präsentierte seinen Hit «Too Good at Goodbyes». Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderator Kai Pflaume hat sich ganz besonders über seinen Publikums-Bambi gefreut, da er bisher noch nicht so viele Preise gewonnen hat. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zwei Bambi-Preisträger begrüßen sich: Joachim Gauck und Arnold Schwarzenegger. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Wladimir Klitschko freut sich über seinen Bambi in der Kategorie «Sport». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Bambi in der Kategorie «Musik National» ging an Helene Fischer. Foto: Britta Pedersen. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bei der Bambi-Gala waren Glitzer-Outfits stark vertreten. Auch Sängerin Rita Ora funkelt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Bambi-Gala mit Tränen, Liebe und Schiffer

Es geht um Umweltschutz, Courage - aber auch um Liebe. Viele Auftritte beim Bambi 2017 bleiben diesmal ungewöhnlich ernst - selbst die von Stars, die ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 18. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 18. November 2017:  mehr