Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Mitarbeiter einer Alno-Tochter freigestellt

Enger/Coswig (dpa) - Die Krise beim insolventen Küchenbauer Alno spitzt sich zu. Der Insolvenzverwalter Martin Hörmann entschied am Donnerstag, die Mitarbeiter der Alno-Tochterfirma Wellmann aus Enger in Nordrhein-Westfalen von diesem Samstag an freizustellen. Grund sei «die Liquiditätssituation», teilte Hörmann am Donnerstag mit. Soll heißen: Es ist kein Geld mehr da, um das Personal zu bezahlen. Nur eine Rumpfbelegschaft für «insolvenzspezifische Abwicklungsaufgaben» bleibt vorerst an Bord.
Fahnen mit der Aufschrift ALNO AG wehen im Wind. Foto: F. Kästle/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Fahnen mit der Aufschrift ALNO AG wehen im Wind. Foto: F. Kästle/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zuletzt hatte die auf Mittelklasse-Küchen spezialisierte Firma 400 Mitarbeiter. Die freigestellten Beschäftigten bekommen nun Geld vom Arbeitsamt in Höhe des Arbeitslosengeldes.

Kündigungen haben sie noch nicht erhalten. Nun folgen Gespräche des Insolvenzverwalters mit dem Betriebsrat, um noch diesen Monat einen Interessenausgleich und einen Sozialplan auszuhandeln. Ungeachtet der Freistellungen würden die Investorengespräche fortgesetzt, hieß es in der Mitteilung. Generell gilt aber, dass die Chancen auf einen Investoreneinstieg nach der Freistellung des Personals sinken.

Bei einer anderen Tochterfirma, der auf Billigküchen spezialisierten Pino aus Coswig, sieht es hingegen besser aus - für sie war vergangene Woche der Verkauf bekanntgegeben worden. Pino geht an eine Investorengruppe um Deutschlands Marktführer Nobilia, die etwa 230 Mitarbeiter behielten ihre Jobs. Nobilia sitzt in Ostwestfalen, dem Zentrum der deutschen Küchenindustrie; die Zentrale in Verl ist nur etwa 50 Kilometer vom Wellmann-Werk in Enger entfernt. Diese geografische Nähe zu Nobilia und anderen Branchengrößen hat Wellmann bei der Suche nach Investoren aber bisher nicht geholfen.

© dpa-infocom GmbH
 
6372464
Mitarbeiter einer Alno-Tochter freigestellt
Enger/Coswig (dpa) - Die Krise beim insolventen Küchenbauer Alno spitzt sich zu. Der Insolvenzverwalter Martin Hörmann entschied am Donnerstag, die Mitarbeiter der Alno-Tochterfirma Wellmann aus Enger in Nordrhein-Westfalen von diesem Samstag an freizustellen. Grund sei «die Liquiditätssituation», teilte Hörmann am Donnerstag mit. Soll heißen: Es ist kein Geld mehr da, um das Personal zu bezahlen. Nur eine Rumpfbelegschaft für «insolvenzspezifische Abwicklungsaufgaben» bleibt vorerst an Bord.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/sachsen_anhalt/6372464,1,Mitarbeiter-einer-Alno-Tochter-freigestellt,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/rWQCYMaNo4xAXKq_z9dkJAu9Wjt5l4FfNJvPtiiCubWwITflCYQ+aeNQui_QMQOA1qBaqeGfExVrLbMVe9bgzg==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rauchmelder lassen sich mit dem Gerät beiliegenden Schrauben und Dübeln oder einem dafür vorgesehenen Klebe- oder Magnetpad montieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Dringt Rauch von einem Zimmerbrand in den Rauchmelder ein, ertönt ein lauter Alarmton. Foto: Kai Remmers © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die notwendige Anzahl an Rauchmeldern und der Installationsort hängen von der Größe und Aufteilung des jeweiligen Raumes ab. Foto: dpa-infografik © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Tipps zum Aufhängen von Rauchmeldern

Rauchwarnmelder in Neubauten sind bereits Pflicht, in vielen Bundesländern auch in Altbauten. In den meisten Fällen lassen sie sich einfach an der ...  mehr
 
 
 

Brexit zieht sich hin

Die Verhandlungen über den Brexit kommen nur schleppend voran. Foto: Wolfram Kastl © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Im Streit über den Brexit hofft die EU auf einen Durchbruch bis Dezember: Dann könnten Verhandlungen über einen neuen Handels- und Zukunftspakt zwischen der EU und Großbritannien starten. Premierministerin May schlug außerdem eine zweijährige Übergangsphase vor. Gut so - oder sollte die EU mehr Druck machen?
 Nichts da, es ist schon so viel Zeit vergangen, jetzt sollte es endlich mal schnell gehen und ein harter Cut gemacht werden.
 Alle wollen doch eigentlich, dass die Briten dabei bleiben, also warum jetzt plötzlich unnötig Druck machen?
 Es war doch klar, dass sich das hinziehen wird...wie lange der Brexit tatsächlich dauern wird kann eh keiner einschätzen.
Abstimmen Ergebnis
 
Slapstick-Raub in Sevilla: Kundin schlägt Verbrecher
 

Slapstick-Raub in Sevilla: Kundin schlägt Verbrecher

Mit dieser temperamentvollen Kundin hat ein Räuber in Spanien nicht gerechnet. Als er ein kleines Geschäft ausrauben will, sieht eine Dame rot - und ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Der Entertainer und Moderator Thomas Gottschalk. Foto: Karlheinz Schindler/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

TV-Aus für "Mensch Gottschalk"

Und noch ein TV-Flop! Nach den enttäuschenden Quoten der Talentshow "Little Big Stars" lief es auch für Thomas Gottschalks zweites Projekt "Mensch ...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2017: 21. Oktober

Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. Oktober 2017:  mehr