Dienste

 

 

 © CONCON Content Consulting
 

Zahl der Organspender weiter gesunken

Berlin/Erfurt (dpa/th) - Die Zahl der Organspender in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt hat 2017 einen neuen Tiefpunkt erreicht. 2017 gab es in den drei Bundesländern lediglich 96 Spender, ein Jahr zuvor waren es noch 121 gewesen. Das geht aus der Statistiken der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervor. Vor 20 Jahren spendeten in der Region noch 167 Menschen Organe. 2017 sei somit der bislang niedrigste Stand erreicht worden. Damit reihten sich die drei Länder in den bundesweiten Trend ein. Deutschlandweit gab es 2017 nach Angaben der Stiftung 797 Spender, 60 weniger als im Vorjahr.
Ein Organspendeausweis ist zu sehen. Foto: Caroline Seidel/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein Organspendeausweis ist zu sehen. Foto: Caroline Seidel/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Sachsen sank demnach die Zahl der Spender innerhalb eines Jahres von 60 auf 50, in Sachsen-Anhalt von 33 auf 23 und in Thüringen von 28 auf 23. Da einem Spender in der Regel mehrere Organe entnommen werden, konnten insgesamt 296 Nieren, Lungen, Lebern oder Herzen an kranke Menschen vermittelt werden. Ein Jahr zuvor lag ihre Zahl noch um 100 höher bei 396.

Deutschland rutsche somit erstmals unter die Marke von zehn Spendern pro eine Million Einwohnern, sagte Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der DSO. 2017 waren es 9,7. «Im internationalen Vergleich war Deutschland bisher im unteren Mittelfeld. Jetzt stehen wir im Vergleich fast hinter allen anderen westeuropäischen Ländern. Das ist eine dramatische Entwicklung», betonte er.

© dpa-infocom GmbH
 
6654443
Zahl der Organspender weiter gesunken
Berlin/Erfurt (dpa/th) - Die Zahl der Organspender in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt hat 2017 einen neuen Tiefpunkt erreicht. 2017 gab es in den drei Bundesländern lediglich 96 Spender, ein Jahr zuvor waren es noch 121 gewesen. Das geht aus der Statistiken der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) hervor. Vor 20 Jahren spendeten in der Region noch 167 Menschen Organe. 2017 sei somit der bislang niedrigste Stand erreicht worden. Damit reihten sich die drei Länder in den bundesweiten Trend ein. Deutschlandweit gab es 2017 nach Angaben der Stiftung 797 Spender, 60 weniger als im Vorjahr.
http://www.arcor.de/content/aktuell/regional_news/sachsen_anhalt/6654443,1,Zahl-der-Organspender-weiter-gesunken,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/HuU7F7rbXBWbAbZ68R4g_VEpr8NXfVz6BEMmRkcfLodkmpSO3hBcXO3ON4N3X++6KV4p0PRmkYWk6PVDnYjosw==.jpg

Arcor Video-News des Tages

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Passwort eingeben und sicher sein? Nicht ganz. Viele WLAN-Geräte leiden unter der Sicherheitslücke KRACK. Dass tatsächlich Verbindungen ausspioniert werden, ist aber eher unwahrscheinlich. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Verschlüsselungsstandard WPA2 für WLAN-Geräte ist nicht mehr sicher. Ein Patch kann helfen, doch längst nicht jeder Router erhält so ein Software-Update. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Viele Smartphones haben mittlerweile Updates erhalten und sind von der Sicherheitslücke KRACK nicht mehr betroffen. Ihre WLAN-Verbindungen sind entsprechend geschützt. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung ...  mehr
 
 
 

Sturm Friederike löst Bahn-Chaos aus

Stillstand in Essen: Sturmtief «Friederike» bremst die Bahn in mehreren Bundesländern aus. Foto: Helge Toben © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Sturmtief Friederike verbeitete Chaos in Deutschland. Die Bahn reagierte und stoppte am Donnerstag den kompletten Fernverkehr. Die richtige Entscheidung?
 Ja, es wäre sonst einfach viel zu gefährlich geworden, die Leute wären vielleicht irgendwo gestrandet...genau richtig gehandelt!
 Völlig übertrieben. Klar, wenn Strecken nicht befahrbar sind, muss man sie sperren, aber den ganzen Verkehr einzustellen war unnötig.
 Der Sturm war ja nun nicht überall so schlimm. Mit einem guten Ersatzverkehrs-System wäre uns echt gut geholfen...
Abstimmen Ergebnis
 
Kein feuchter Traum: Junge von Freunden verschleppt
 

Kein feuchter Traum: Junge von Freunden verschleppt

Böse war dieses Erwachen nicht, aber es war auch anders, als es sich dieser Junge vorgestellt hatte. Weil er nicht wach wurde, verschleppten ihn ...  mehr
 
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Da schwebte die süße Janina-Celine auf Wolke 7! Mit ihrem Lächeln bezauberte sie den "Bachelor" beim Film-Fotoshooting; anschließend wollte er eine Weile mit ihr alleine quatschen. Dabei kam es dann zu den ersten zwei Küssen! Völlig aufgedreht teilte die 22-Jährige dieses Geheimnis mit ihren Freundinnen in der Villa. Doch auch die anderen bekamen Wind von den Zärtlichkeiten - ein Zickenkrieg entbrannte... © MG RTL D
  • Hurra, ein Einzeldate! Make-up-Artist Svenja durfte mit Daniel einen actionreichen Tag mit Wasserflugzeug und Dinner auf einer einsamen Insel genießen. Dabei trug der Rosenkavalier sie auf Händen...die Konkurrenz war not amused. "Die passt eher zu einem Zuhälter", ätzten die Damen gar nicht ladylike. © MG RTL D
  • Und weiter geht's! Beim Speeddating hatten acht Frauen die Gelegenheit, Daniel von sich zu überzeugen. Die temperamentvolle Kristina tat sich etwas schwer damit, sich dem "Bachelor" zu öffnen.  Nur bei einer Dame verlängerte er die Zeit immer wieder, um sie letztendlich zu einem Abendessen zu zweit zu entführen: Carina. © MG RTL D
  • Wie romantisch! Ist da der Funke übergesprungen?! © MG RTL D
  • Beim nächsten Gruppendate galt es, die schönsten Filmmomente in einem Fotoshooting nachzustellen. Janine Christin, Janina Celine und Maxime legten sich für ihr "The Great Gatsby"-Foto besonders ins Zeug. © MG RTL D / Tom Clark
  • Für Claudia, Alina und Jessica lautete das Motto "La La Land". Dabei konnte vor allem Jessica punkten, die immer wieder Körperkontakt zu Daniel suchte. © MG RTL D / Tom Clark
  • Sexy Bondgirls: Nadine und Yeliz. Besonders Yeliz scheint es Daniel mächtig angetan zu haben. © MG RTL D / Tom Clark
  • Nur Plappermaul Michelle durfte sich über ein Einzelshooting freuen: Das Thema "Dirty Dancing" passte natürlich perfekt zur Tänzerin. Doch irgendwie wirkte sie befangen und schüchtern. Ob sie trotzdem Daniels "Baby" werden könnte? © MG RTL D / Tom Clark
  • Dicke Luft in der Nacht der Rosen: Svenja schnappte sich Daniel, um ihn zur Rede zu stellen. Ihr sei zu Ohren gekommen, er habe Janina Celine gesagt, er hätte das Einzeldate viel lieber mit ihr gehabt. Alles Lüge, bekräftigt er. Sofort musste er darüber auch mit Janina Celine sprechen, die beteuerte, dieses Gerücht niemals in die Welt gesetzt zu haben. Daniel schien ihr nicht so recht zu glauben...letztendlich gab es für die Blondine die allerletzte Rose des Abends.  © MG RTL D
  • Clarissa hat ihre Entscheidung gefällt: Sie verließ die Show freiwillig. "Wir haben uns ja über Florida unterhalten und ich habe dir ja gesagt, dass ich auf gar keinen Fall hier her ziehen würde", erklärte sie. Sie wolle realistisch bleiben und die Reißleine ziehen, ehe sie sich wirklich in Daniel verlieben würde. Daher bat sie ihn darum, ihr keine Rose zu geben. Schweren Herzens willigte der "Bachelor" ein. © RTL / Arya Shirazi
  • Für die schöne Alina gab es keine Rose - dabei wirkte Daniel in der Vorwoche noch so angetan von ihr... © RTL / Arya Shirazi
  • Bye Bye Claudia: Auch für sie endete der Weg beim "Bachelor". © RTL / Arya Shirazi
 

"Der Bachelor": Süße Küsse und fieser Zickenkrieg

Der erste Kuss, die ersten Lästereien, Zickenkrieg in der Villa: Schon in der zweiten Runde geht es bei "Der Bachelor" in die Vollen...  mehr
 
 
 
Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind. Foto: dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Kalenderblatt 2018: 20. Januar

Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Januar 2018:  mehr