Dienste

 

 

Rechnung oder Lastschrift Zur Kasse bitte: Sicheres Bezahlen im Netz

Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da - oder hat den Rabatt mit seinen Daten bezahlt.
Damit einem die Freude am Onlineshopping nicht vergeht, sollte man eine sichere Bezahlart wählen - etwa Rechnung oder Lastschrift. Foto: Christin Klose/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Damit einem die Freude am Onlineshopping nicht vergeht, sollte man eine sichere Bezahlart wählen - etwa Rechnung oder Lastschrift. Foto: Christin Klose/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Opfer von Warenbetrügern bezahlen meist per Vorkasse, erhalten die bestellten Produkte aber nie. Betrügern kann man aber schon mit dem Zahlungsweg das Wasser abgraben und sich gleichzeitig vor Querelen um Lieferzeiten oder das Produkt an sich wappnen.

Denn die gibt es auch bei seriösen Händlern. Die einfache Regel: niemals Vorkasse. «Beim Kauf auf Lastschrift kann ich das Geld zurückholen, wenn etwas nicht stimmt mit der Ware», erklärt Georg Tryba von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Oder: «Bei einer Rechnung bezahle ich nichts, wenn nichts kommt.»

Rechnung und Lastschrift sind hierzulande also aus guten Gründen die Favoriten beim Bezahlen im Netz. Auf sie gehen zusammen mehr als die Hälfte der Zahlungen in deutschen Online-Shops zurück: Der Anteil der Rechnung am gesamten E-Commerce-Umsatz liegt bei 30,5 Prozent, wie aus der Studie Online-Payment 2017 des EHI Retail Institutes hervorgeht. Bei der Lastschrift sind es 20,2 Prozent.

Die Bezahldienste führt Paypal an: Laut EHI-Studie werden 17,9 Prozent des E-Commerce-Umsatzes über diese Zahlart abgewickelt. Mit weitem Abstand folgen Sofort (vormals Sofortüberweisung, 2 Prozent Umsatz-Anteil) und Amazon Pay (1,1 Prozent). Es gibt noch weitere Anbieter, wie die von Banken und Sparkassen initiierten Zahldienste Giropay und Paydirekt. Sie haben aber eine so geringe Bedeutung, dass die Studie sie gemeinsam unter Sonstige (2,1 Prozent) führt.

Kreditkarten sind mit einem Umsatz-Anteil von 12,2 Prozent an den Onlinekäufen recht verbreitet - laut EHI vor allem dank geringer Gebühren. Aber: «Generell ist Kreditkarte auch ein Vorkasse-Kauf», stellt Tryba klar. Zudem gebe es zwar für Kreditkarten-Käufer Schutz in Bezug auf missbräuchliche Nutzung. «Missbrauch ist hier aber anders gemeint», so der Verbraucherschützer - etwa wenn mit einer gestohlenen Karte bezahlt oder die Unterschrift gefälscht wird. Beim Online-Shopping bestätige man ja, dass man genau diesem Händler Geld schicken möchte.

Es könne zwar sein, dass das kartenausgebende Institut weitergehende Garantien, etwa bei Nichtlieferung, gibt. «Das Ganze ist für den Verbraucher zu kompliziert», findet Tryba aber. Man muss die Kartenbedingungen schon genau studieren, um zu wissen, ob und wann man echte Reklamationsansprüche von Buchungen hat.

Der Anteil der klassischen Vorkasse per Überweisung durch den Käufer am E-Commerce-Umsatz liegt der EHI-Studie zufolge zwar nur bei 4 Prozent. Faktisch handelt es sich aber auch bei Giropay, Paydirekt oder Sofort um Vorkasse: Über den Bezahldienst loggt man sich bei seiner Bank ein und überweist direkt samt TAN-Eingabe.

Allerdings gibt es da noch den Käuferschutz als eine Art Geld-zurück-Garantie, den Amazon Pay, Paydirekt, Paypal oder Sofort anbieten, und der auch bei Direkt-Überweisungen das Käuferrisiko minimieren kann. Der Käuferschutz greift in der Regel, wenn Bestelltes nicht geliefert wurde, nicht der Produktbeschreibung entspricht, fehlerhaft oder defekt ist. Meist legen die Dienste aber Ausnahmen und Fristen fest. «Die stellen immer Bedingungen oder schließen etwas aus», erklärt Tryba. «Man muss sich das leider immer etwas genauer ansehen.»

Rechtlich bindend sind Käuferschutz-Entscheidungen von Bezahldiensten zwar nicht. Das hat der Bundesgerichtshof in Fällen entschieden, bei denen Paypal Streitigkeiten zugunsten von Käufern entschieden und ihnen den Kaufpreis zulasten der Händler zurückerstattet hatte (AZ: VIII ZR 83/16 und VIII ZR 213/16t). In solchen Fällen könnten Verkäufer immer noch klagen, so der BGH. Gleichwohl bleibe der Käufer im Vorteil, da erst einmal der Verkäufer den Schwarzen Peter habe und klagen müsse.

Aber auch der Käuferschutz kann seinen Preis haben: Daten. Zum einen sind die Datenschutzerklärungen der Bezahldienste häufig unkonkret und unverständlich, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) kritisiert, der sechs Anbieter untersucht hat. Zum anderen arbeiteten die Dienste oft nicht datensparsam. Teils würden die erhobenen Daten zu Marketingzwecken mit Dritten geteilt oder fließen laut vzbv in Nutzerprofile ein - etwa bei Amazon Pay und Paypal.

Fast jede Bezahlart kostet Gebühren, die meist der Händler übernimmt, und manchmal ganz oder teilweise an den Käufer weiterreicht. Der Gesetzgeber schreibt Online-Shops mindestens eine dem Kunden zumutbare Gratis-Zahlart vor. Dass Direkt-Überweisungen, bei denen man einem Dritten kurzzeitigen Zugriff auf sein Bankkonto gewähren und in den Abruf von Kontodaten einwilligen muss, nicht dazugehören, hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az.: 2-26 O 458/14).

© dpa-infocom GmbH
 
Messenger-Apps gehören zur Grundausstattung auf dem Smartphone. Foto: Wolfram Kastl/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad

Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum Beispiel. Genau solche Apps sind in ...
 
 
 Zur Übersicht News & TippsZur Startseite 
 

 
6645229
Zur Kasse bitte: Sicheres Bezahlen im Netz
Viele Onlinehändler versuchen, Käufern gewisse Zahlarten durch günstigere Preise oder Gratis-Versand schmackhaft zu machen. Doch wer sich auf bestimmte Bezahlpfade locken lässt, steht am Ende vielleicht mit leeren Händen da - oder hat den Rabatt mit seinen Daten bezahlt.
http://www.arcor.de/content/digital/news/6645229,1,Rechnung-oder-Lastschrift--Zur-Kasse-bitte%3A-Sicheres-Bezahlen-im-Netz,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/rPEVvBQ0ncMKgQttaI7z+nzyoN7kr3fqVz1m6cXbsquZLVDwFSsnHz9hvdG_jHnEuy47V19Bv68j2zmcGvSjTw==.jpg

Neue Games-Videos

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Passwort eingeben und sicher sein? Nicht ganz. Viele WLAN-Geräte leiden unter der Sicherheitslücke KRACK. Dass tatsächlich Verbindungen ausspioniert werden, ist aber eher unwahrscheinlich. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Verschlüsselungsstandard WPA2 für WLAN-Geräte ist nicht mehr sicher. Ein Patch kann helfen, doch längst nicht jeder Router erhält so ein Software-Update. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Viele Smartphones haben mittlerweile Updates erhalten und sind von der Sicherheitslücke KRACK nicht mehr betroffen. Ihre WLAN-Verbindungen sind entsprechend geschützt. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Da schwebte die süße Janina-Celine auf Wolke 7! Mit ihrem Lächeln bezauberte sie den "Bachelor" beim Film-Fotoshooting; anschließend wollte er eine Weile mit ihr alleine quatschen. Dabei kam es dann zu den ersten zwei Küssen! Völlig aufgedreht teilte die 22-Jährige dieses Geheimnis mit ihren Freundinnen in der Villa. Doch auch die anderen bekamen Wind von den Zärtlichkeiten - ein Zickenkrieg entbrannte... © MG RTL D
  • Hurra, ein Einzeldate! Make-up-Artist Svenja durfte mit Daniel einen actionreichen Tag mit Wasserflugzeug und Dinner auf einer einsamen Insel genießen. Dabei trug der Rosenkavalier sie auf Händen...die Konkurrenz war not amused. "Die passt eher zu einem Zuhälter", ätzten die Damen gar nicht ladylike. © MG RTL D
  • Und weiter geht's! Beim Speeddating hatten acht Frauen die Gelegenheit, Daniel von sich zu überzeugen. Die temperamentvolle Kristina tat sich etwas schwer damit, sich dem "Bachelor" zu öffnen.  Nur bei einer Dame verlängerte er die Zeit immer wieder, um sie letztendlich zu einem Abendessen zu zweit zu entführen: Carina. © MG RTL D
  • Wie romantisch! Ist da der Funke übergesprungen?! © MG RTL D
  • Beim nächsten Gruppendate galt es, die schönsten Filmmomente in einem Fotoshooting nachzustellen. Janine Christin, Janina Celine und Maxime legten sich für ihr "The Great Gatsby"-Foto besonders ins Zeug. © MG RTL D / Tom Clark
  • Für Claudia, Alina und Jessica lautete das Motto "La La Land". Dabei konnte vor allem Jessica punkten, die immer wieder Körperkontakt zu Daniel suchte. © MG RTL D / Tom Clark
  • Sexy Bondgirls: Nadine und Yeliz. Besonders Yeliz scheint es Daniel mächtig angetan zu haben. © MG RTL D / Tom Clark
  • Nur Plappermaul Michelle durfte sich über ein Einzelshooting freuen: Das Thema "Dirty Dancing" passte natürlich perfekt zur Tänzerin. Doch irgendwie wirkte sie befangen und schüchtern. Ob sie trotzdem Daniels "Baby" werden könnte? © MG RTL D / Tom Clark
  • Dicke Luft in der Nacht der Rosen: Svenja schnappte sich Daniel, um ihn zur Rede zu stellen. Ihr sei zu Ohren gekommen, er habe Janina Celine gesagt, er hätte das Einzeldate viel lieber mit ihr gehabt. Alles Lüge, bekräftigt er. Sofort musste er darüber auch mit Janina Celine sprechen, die beteuerte, dieses Gerücht niemals in die Welt gesetzt zu haben. Daniel schien ihr nicht so recht zu glauben...letztendlich gab es für die Blondine die allerletzte Rose des Abends.  © MG RTL D
  • Clarissa hat ihre Entscheidung gefällt: Sie verließ die Show freiwillig. "Wir haben uns ja über Florida unterhalten und ich habe dir ja gesagt, dass ich auf gar keinen Fall hier her ziehen würde", erklärte sie. Sie wolle realistisch bleiben und die Reißleine ziehen, ehe sie sich wirklich in Daniel verlieben würde. Daher bat sie ihn darum, ihr keine Rose zu geben. Schweren Herzens willigte der "Bachelor" ein. © RTL / Arya Shirazi
  • Für die schöne Alina gab es keine Rose - dabei wirkte Daniel in der Vorwoche noch so angetan von ihr... © RTL / Arya Shirazi
  • Bye Bye Claudia: Auch für sie endete der Weg beim "Bachelor". © RTL / Arya Shirazi
 

"Der Bachelor": Süße Küsse und fieser Zickenkrieg

Der erste Kuss, die ersten Lästereien, Zickenkrieg in der Villa: Schon in der zweiten Runde geht es bei "Der Bachelor" in die Vollen...  mehr
 
 
Kein feuchter Traum: Junge von Freunden verschleppt
 

Kein feuchter Traum: Junge von Freunden verschleppt

Böse war dieses Erwachen nicht, aber es war auch anders, als es sich dieser Junge vorgestellt hatte. Weil er nicht wach wurde, verschleppten ihn ...  mehr