Dienste

 

 

Finanzen Computer, Buch, Arbeitsweg: Welche Ausgaben absetzbar sind

Fachliteratur, Arbeitsschuhe, Dienstreisen und das häusliche Arbeitszimmer: Arbeitnehmer können viele Ausgaben für den Beruf beim Finanzamt angeben. Ein Überblick zeigt, welche Voraussetzungen und Pauschalen im Einzelnen gelten. Und wie man die Steuerlast mindert.
Wer sich seine Sicherheitsschuhe oder sein Werkzeug selber kaufen muss, kann die Kosten in seiner Steuererklärung geltend machen. Foto: Emily Wabitsch/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Wer sich seine Sicherheitsschuhe oder sein Werkzeug selber kaufen muss, kann die Kosten in seiner Steuererklärung geltend machen. Foto: Emily Wabitsch/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ausgaben für den Job können sich bezahlt machen. Zwar berücksichtigt das Finanzamt grundsätzlich pauschal 1000 Euro als Werbungskosten. «In der Regel ist die Pauschale jedoch schnell ausgeschöpft», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Es lohnt sich also, die Aufwendungen einzeln aufzuführen. «Damit sie sich steuermindernd auswirken, sollten Steuerzahler Quittungen und Belege als Nachweis sammeln», rät Klocke. Welche Ausgaben der Fiskus berücksichtigt - ein Überblick:

- / -

  • Arbeitsweg
    Arbeitnehmer können von der Pendler-Pauschale profitieren. Sie können 30 Cent pro Kilometer für die einfache Strecke zwischen erster Tätigkeitsstätte und Wohnsitz angeben - pro tatsächlichem Arbeitstag. «Dabei spielt es keine Rolle, wie weit der Weg ist und ob sie in Teilzeit oder Vollzeit arbeiten», erklärt Christina Georgiadis vom Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe (VLH). Wer zu Fuß, mit dem Fahrrad, Motorrad oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fährt, kann jedoch nicht mehr als 4500 Euro im Jahr absetzen.
  • Arbeitszimmer
    In der Regel erkennt der Fiskus eine Arbeitsnische im Wohn- oder Schlafzimmer nicht an. Das häusliche Arbeitszimmer dürfen Steuerzahler nicht mehr als zehn Prozent privat nutzen. «Bildet das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen oder beruflichen Betätigung, können sie die Kosten unbegrenzt abziehen», erklärt Klocke.

    Ansonsten ist nur ein begrenzter Abzug von bis zu 1250 Euro pro Jahr möglich. Vorausgesetzt: Dem Steuerzahler steht kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung. «Der Betrag von 1250 Euro ist keine Pauschale. Steuerzahler müssen die Ausgaben glaubhaft belegen können», sagt Klocke. Ist die Anerkennung des Arbeitszimmers unstrittig, können sie auch Ausgaben für dessen Einrichtung angeben.
  • Computer, Fachbücher, Software
    Wer sich Arbeitsmittel für den Beruf anschafft oder sich weiterbildet, kann die Ausgaben steuerlich angeben. «Bis zu 410 Euro können Arbeitnehmer direkt im ersten Jahr komplett absetzen», sagt Klocke. Kostet ein Gegenstand mehr, können Steuerzahler ihn entsprechend seiner Nutzungsdauer abschreiben – den Computer beispielsweise über drei Jahre. «Wer den Rechner auch privat nutzt, muss die Kosten anteilig angeben», erklärt Klocke.
  • Berufskleidung
    Ausgaben etwa für Arztkittel, Kochmützen, Arbeitsschutzanzüge oder Uniformen können Steuerzahler absetzen. Wichtig: Die Kleidungsstücke müssen eindeutig dem Beruf zugeordnet werden können. Das trifft auf hochwertige Business-Kleidung nicht zu. Denn sie könnte man auch privat problemlos tragen, entschied das Finanzgericht Hamburg (Az.: 6 K 231/12).

    Kostet das Kleidungsstück nicht mehr als 487,90 Euro, ist der Betrag direkt abzugsfähig. «Teurere Kleidung müssen Arbeitnehmer anteilig gemäß der Nutzungsdauer angeben», erklärt Uwe Rauhöft vom Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL). Wer die Kleidung in einem Fachgeschäft kauft und eine Rechnung hat, erhöht seine Chancen auf steuermindernde Anerkennung.
  • Dienstreisen
    Der Fiskus beteiligt sich an den Ausgaben für Fahrten zu Tagungen, Kongressen sowie an Klassenfahrten oder Kundenbesuchen. «Jedoch nur, wenn der Chef die Kosten nicht übernimmt», sagt Georgiadis. Wie hoch der steuerliche Vorteil ist, hängt vom Fahrzeug ab: Für den Pkw können Arbeitnehmer pauschal 30 Cent pro Kilometer absetzen – und zwar für den Hin- und Rückweg. Bei anderen Verkehrsmitteln wie dem Flugzeug kann man meist die entstandenen Kosten ansetzen. Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann die Pauschale nicht nutzen.
  • Verpflegung auf Dienstreisen
    Wer mehr als acht Stunden auf Dienstreise ist, kann die Verpflegungs-Pauschale von zwölf Euro von der Steuer absetzen. «Der Betrag gilt auch bei mehrtägigen Dienstreisen für den An- und Abreisetag, unabhängig von der Dauer der Reise an diesen Tagen», erklärt Georgiadis. Dauert die Dienstreise 24 Stunden oder länger, können Arbeitnehmer beim Fiskus 24 Euro angeben. Für die Übernachtung gibt es keine Pauschale – die Ausgaben muss man einzeln anhand von Belegen nachweisen.
  • Umzug
    Wer für den Job umzieht oder dadurch mindestens eine Stunde Fahrtzeit zur Arbeit spart, kann die Aufwendungen steuerlich angeben. «Jedoch nur, wenn der Arbeitgeber nicht die Kosten etwa für den Makler, das Wohnungsinserat und den Möbeltransport übernommen hat», sagt Rauhöft. Arbeitnehmer sollten dafür Belege haben. Zusätzlich können sie ohne Nachweis einen Pauschalbetrag angeben – für sonstige Umzugskosten zum Einrichten der neuen Wohnung. Seit dem 1. Februar sind es für Ledige pauschal 764 Euro und für Verheiratete 1528 Euro.
  • Jobsuche
    Ausgaben für Bewerbungen sind auch absetzbar – etwa für das Porto, Bewerbungsmappen, Kopien, Fotos oder Stellenanzeigen. «Das gilt unabhängig davon, ob die Jobsuche erfolgreich war», erläutert Georgiadis. Wer keine Belege und Quittungen mehr hat, kann auch einen Pauschalbetrag angeben: Für eine Bewerbung per Post mit Bewerbungsmappe 8,70 Euro und für eine Online-Bewerbung 2,55 Euro. Ohne Belege besteht darauf aber kein Rechtsanspruch.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Job & GeldZur Startseite 
 

 
 
5684762
Computer, Buch, Arbeitsweg: Welche Ausgaben absetzbar sind
Fachliteratur, Arbeitsschuhe, Dienstreisen und das häusliche Arbeitszimmer: Arbeitnehmer können viele Ausgaben für den Beruf beim Finanzamt angeben. Ein Überblick zeigt, welche Voraussetzungen und Pauschalen im Einzelnen gelten. Und wie man die Steuerlast mindert.
http://www.arcor.de/content/leben/job_geld/5684762,1,Finanzen--Computer-Buch-Arbeitsweg%3A-Welche-Ausgaben-absetzbar-sind,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/1PRImpoMyHml9mOMHUeUIQAxHazBLPrMt7X+u8V57I4UITGeyCFPPt119BenCdDsnPIQVfqaBaAzMAKl5uKN4Q==.jpg

Tierisch!

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Für iPhone-Nutzer ist Safari der erste Weg ins Netz. Andere Browser können installiert werden, der Apple-Browser bleibt aber immer der Standard. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Firefox (r) ist ein vollwertiger Mobilbrowser mit allerlei Funktionen. Firefox Klar (l) setzt auf Schutz vor Tracking, speichert keine Eingaben und lässt aktive Sitzungen auf Knopfdruck verschwinden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Dolphin Browser kann Inhalte synchronisieren oder mit Gesten bedient werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Opera hat eine praktische Datensparfunktion und kann dabei helfen, dass am Monatsende noch Datenvolumen übrig ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone

Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen ...  mehr
 
 
 

Voting

#CANDYHAIR heißt dieser Look von L'Oréal Professionnel: Pink kam an den Ansatz, Rot in die Längen und in die Spitzen Blau. Foto: L_Oréal Professionnel/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein ungewöhnlicher Trend erobert Deutschland: Knallig-bunte Haare! Egal ob Puderrosa, Cyanblau oder Neonpink - alles ist erlaubt, auch verrückte Mischungen. Einfach cool oder ein echtes No-Go?
 Ich finde bunte Haare richtig cool, endlich mal ein ausgefallener Trend mit Hingucker-Garantie! Sieht einfach super aus!
 Manchen Leuten steht das gut, zu anderen passt es hingegen gar nicht. Und nicht alle Farben sehen auf dem Kopf auch schön aus...
 Geht gar nicht, wie soll man jemanden mit so einer Frisur denn ernst nehmen?! Noch dazu sind die Haare oftmals schlecht gefärbt, das sieht total ungepflegt aus.
Abstimmen Ergebnis
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rahma wuchs in dieser Woche über sich hinaus und präsentierte sich so sexy wie nie zuvor! © RTL II
  • Anastasiya eckte in der letzten Woche mit ihren Mitstreiterinnen an. Diesmal musste sie beim Testshooting für Sheego Teamgeist beweisen. © RTL II
  • Tiffany war sichtlich unerfreut darüber, mit Anastasiya zusammenarbeiten zu müssen. Doch letztendlich konnte ihre Gruppe Sheego überzeugen - ihr Foto wurde als Kampagnenmotiv ausgewählt. © RTL II
  • Auch Julia konnte den Sheego-Job ergattern. Doch auch das verhinderte nicht ihren Rauswurf... © RTL II
  • Christina hatte eine tolle Woche. © RTL II
  • Bianca konnte in allen Disziplinen voll und ganz überzeugen. Ob es an der neuen Frisur liegt?! © RTL II
  • Auch Julia H. zeigte mal wieder, was sie draufhat. © RTL II
  • Karina hatte in dieser Woche mit Problemen zu kämpfen. © RTL II
  • Die schöne Hanna gehört zu den Zuschauer-Favoriten. © RTL II
  • Khadija brachte mit ihrer Tanzperformance Juror Peyman Amin ins Schwitzen.  © RTL II
  • Für die sensible Jenny hat es leider nicht gereicht! © RTL II
  • Rahma mausert sich zu einer der Favoritinnen... © RTL II
  • Da hat es geknistert: Zwischen Tiffany und dem Male Model stimmte die Chemie! © RTL II
  • Überraschung: Anastasiya kam beim Publikum bei der Werbespot-Anmoderation am besten an. Sehr zum Ärger ihrer Konkurrentinnen. © RTL II
  • "Finger weg!", scheint Karina zu sagen. Sie wollte ihren Freund auf keinen Fall hintergehen. © RTL II
 

"Curvy Supermodel": Heiße Dessous, peinliche Patzer

"Überwinde Dich!" - das ist das Motto der fünften Folge von "Curvy Supermodel". Mal wieder müssen sich die üppigen Schönheiten dabei in Dessous ...  mehr
 
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr